The Motley Fool

2-mal über 100 % Rendite: Top-Aktien sind einfacher zu finden, als du denkst!

2019 war ein grandioses Jahr für Aktien. Natürlich nicht für alle Aktien. Die Steinhoff (WKN: A14XB9)-Aktie halbierte sich glatt noch einmal.

Doch für meine zehn Top-Aktien, zu denen ich mich hier im Laufe des Jahres 2019 geäußert hatte, war es ein überdurchschnittlich gutes Jahr. Zwei davon leisteten sich gar Renditen von über 100 %. Da kam der DAX mit seinem Plus von 25 % im Jahr 2019 nicht heran. Ich bin zufrieden!

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Aber ist das alles nur Glück oder steckt mehr dahinter? So viel sei verraten: Top-Aktien sind einfacher zu finden, als du denkst!

Das Turbo-Portfolio der Top-Aktien

Meine Top-Aktie des Jahres 2020 war ein Volltreffer. Mit Tesla (WKN: A1CX3T) konnten Investoren zwischen Mai 2019 und Januar 2020 ein Plus von satten 126 % machen können. Knapp dahinter reiht sich die Aktie von Match Group (WKN: A1424N) ein. Hier waren über das Jahr 2019 hinweg spektakuläre 100 % zu holen.

Auf sehr gute zweistellige Renditen kamen NVIDIA (WKN: 918422) mit einem Plus von 83 %, MongoDB (WKN: A2DYB1) mit einem Plus von 65 % und Facebook (WKN: A1JWVX) mit einem Plus von 55 %. Gut, aber nicht überragend waren Alphabet (WKN: A14Y6F) mit einem Plus von 30 % und Amazon (WKN: 906866) mit einem Plus von 22 % (Zeitraum für alle Zahlen: 01.01.2019 bis 31.12.2019).

Lediglich BASF (WKN: BASF11), Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4) und die Deutsche Telekom (WKN: 555750) blieben 2019 unter ihren Möglichkeiten. Im Vergleich zu diesen drei wäre der DAX die bessere Wahl gewesen.

Der Weg ist das Ziel

Im Nachhinein ist man natürlich immer schlauer. Ein paar Glückstreffer hier und da, und schon sind auch ein paar Top-Aktien darunter. Oder steckt etwa doch mehr dahinter?

Fakt ist: Die Methode, mit denen ich meine Top-Aktien identifiziere, ist keine Raketenwissenschaft. Das Turbo-Portfolio reflektiert im Wesentlichen die Produkte, Technologien und Dienstleistungen, die in meiner Umgebung eine große Rolle spielen.

Ich bin nicht der einzige Stadtmensch, der von flüsterleisen Tesla-Autos träumt, die weder zum Hörsturz noch zur Lungenkrankheit führen. Die Dating-App Tinder – seit Längerem Teil der Match Group – hat in Ballungsräumen einen Einfluss, den sich Investoren in der Provinz vielleicht kaum vorstellen können.

Als kryptointeressierter Investor ist NVIDIA selbstverständlich ein Thema. Hier entsteht lebenswichtige Hardware für Kryptoschürfer. Mit der fantastischen Datenbank MongoDB habe ich beruflich zu tun, an Facebook kommt dank Instagram und WhatsApp niemand vorbei und wer die Produkte von Alphabet nicht kennt, hat das Internet vermutlich komplett verschlafen.

Amazon liefert alles, was man anfassen kann. Die Deutsche Telekom liefert alles, was man nicht anfassen kann. Activision Blizzard entwickelt die Spiele, die ich mir als Jugendlicher immer gewünscht habe. BASF ist nicht nur ein Klassiker, sondern mischt seit der Beteiligung am US-Unternehmen Zapata Computing auch beim Zukunftsthema „Quantencomputing“ mit.

Das Leben ist der beste Finanzberater

Wie du siehst, war meine Auswahl nicht nur äußerst rentabel, sondern auch in sich logisch. In meinem Turbo-Portfolio befindet sich keine Aktie, zu der ich nicht instinktiv eine Bewertung formulieren könnte.

Aber das sind nur meine Top-Aktien. Andere Investoren hätten ihr Portfolio komplett anders aufbauen können und wären damit genauso gut oder besser gefahren. Die Gemeinsamkeit wäre aus meiner Sicht, dass man eben nur das kauft, was man auch versteht.

Die Aktie von Daimler (WKN: 710000) ist mit Sicherheit eine hervorragende Investition. Aber weder ich noch jemand, den ich kenne, nutzt die Produkte der Stuttgarter. Zudem hat man als Stadtmensch ohnehin ein eher kompliziertes Verhältnis zu Pkws. Ich kann mich da einfach nicht reindenken!

Das mag für einen fanatischen Autobastler komplett anders aussehen. Der kennt die Wertschöpfung von Daimler vermutlich bis auf die letzte Schraube. Fazit: Jeder kann Top-Aktien finden. Auch du!

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Stefan Naerger besitzt Aktien der Deutschen Telekom. Suzanne Frey arbeitet als Führungskraft bei Alphabet und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine frühere Leiterin der Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von CEO Mark Zuckerberg, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Activision Blizzard, Alphabet, Amazon, Facebook, Match Group, MongoDB, Nvidia und Tesla.