The Motley Fool

Diese 4 Tech-Aktien sollten ihre Dividende erhöhen

Junge Technologieunternehmen haben in der Regel nicht viel Geld übrig. Wenn sie anfangen, schnell zu wachsen, geben sie ihr überschüssiges Geld normalerweise aus, um ihr Geschäft zu erweitern. Aber diese Dynamik lässt unweigerlich nach, und reifen Technologieunternehmen gehen oft die Möglichkeiten aus, ihr Kapital einzusetzen – also geben sie ihr Geld stattdessen für Aktienrückkäufe oder Dividendenausschüttungen aus.

Viele Unternehmen bieten großzügige Rückkauf- und Dividendenpläne an. Texas Instruments (WKN:852654) zum Beispiel gibt “seinen gesamten” freien Cashflow über Rückkäufe und Dividenden konsequent an die Investoren zurück.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Andere Unternehmen sind jedoch sparsamer als TI und zahlen geringere Dividenden, als sie sich leisten könnten. Heute werde ich vier reife Technologieunternehmen hervorheben, die ihre Dividenden erhöhen sollten, um geduldige Aktionäre zu belohnen.

1. Apple

Die Aktie von Apple (WKN:865985) hat sich in den letzten 12 Monaten mehr als verdoppelt, da sich die iPhone-Umsätze stabilisiert haben, das Dienstleistungsgeschäft weiter wächst und der Ausblick in China sich bessert. Diese Rallye steigerte jedoch das KGV auf 21 und reduzierte die Dividendenrendite auf 1 %.

Apple bevorzugt üblicherweise Rückkäufe gegenüber Dividenden. Das Unternehmen finanziert einen Großteil seiner Rückkäufe mit Schulden, da der Großteil seiner liquiden Mittel im Ausland verbleibt. Diese Strategie war sinnvoll, als das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Apple noch niedriger war, aber diese Kennzahl befindet sich jetzt auf dem höchsten Niveau seit über zehn Jahren.

In den letzten 12 Monaten gab Apple nur 24 % seines freien Cashflows für Dividenden aus. Im letzten Quartal kaufte das Unternehmen Aktien im Wert von 18 Mrd. US-Dollar zurück, zahlte aber nur 3,5 Mrd. US-US-Dollar an Dividenden aus. Daher könnte Apple seine Dividende wohl verdoppeln, wenn es seine Rückkäufe einfach zurückfahren würde – was mehr einnahmensorientierte Investoren anziehen könnte.

2. Sony

Die Aktie von Sony (WKN:853687) stieg in den letzten 12 Monaten um mehr als 40 %, da die Stärke des Bildsensor- und Musikgeschäfts die Schwächen in den Bereichen Spiele und Unterhaltungselektronik ausglich. Diese Rallye steigerte das KGV auf 17, reduzierte aber die Rendite auf nur 0,5 %.

Sony gab im vergangenen Jahr weniger als 5 % seines freien Cashflow für seine Dividende aus, während 25 % für Rückkäufe verwendet wurden. Im letzten Quartal sagte der Senior Executive VP Hiroki Totoki den Analysten, dass Sony “eine höhere Priorität auf M&As und organische Investitionen” vor Rückkäufen oder Dividenden setzen werde.

Diese Strategie ist sinnvoll, da das Unternehmen die Produktion seiner Bildsensoren für Smartphones aufstockt und sich auf die Einführung der PS5 im nächsten Jahr vorbereitet. Dennoch könnte Sony es sich leicht leisten, seine Dividende zu verdoppeln, während die Investoren darauf warten, dass diese Wachstumsmotoren an Fahrt gewinnen.

3. Oracle

In den letzten Jahren hat Oracle (WKN:871460) versucht, sein Kerngeschäft weg von der alten lokalen Datenbanksoftware hin zu Cloud-basierten Diensten zu lenken. Unglücklicherweise hatte es mit harter Konkurrenz von Amazon, Makro-Problemen und dem Tod von Co-CEO Mark Hurd zu kämpfen.

Um das schleppende Umsatzwachstum seines Kerngeschäfts auszugleichen, startete Oracle massive schuldenfinanzierte Rückkaufpläne, um sein Gewinnwachstum zu steigern, was zu Behauptungen führte, dass es lediglich seine prognostizierten Zahlen “kaufe”. In der Zwischenzeit gab das Unternehmen nur 25 % seines freien Cashflows für die Dividende aus, was einer erwarteten Rendite von 1,8 % entsprach.

Wenn Oracle einfach seine Rückkäufe reduzieren und seine Dividende erhöhen würde, könnte es mehr Einkommensinvestoren anziehen – besonders, da die Aktie nur mit dem 13-fachen des Gewinnes gehandelt wird.

4. Tencent

Tencent (WKN:A1138D) ist eines der größten Technologieunternehmen in China, zahlt aber nur 0,5 %. Diese lächerliche Dividende hat in den letzten 12 Monaten weniger als 10 % des freien Cashflows verbraucht. Im Gegensatz zu den anderen Unternehmen auf dieser Liste setzt Tencent auch nicht viel Geld für Rückkäufe ein – es hat im letzten Quartal weniger als 3 % seines freien Cashflows für Rückkäufe ausgegeben.

Tencent ist sparsam bei den Aktionärsrenditen, weil es in seinen Konkurrenzkampf gegen Alibaba, Baidu und ByteDance stark in den Ausbau seiner Ökosysteme in den Bereichen Spiele, soziale Netzwerke, Fintech und Cloud investiert.

Das ist verständlich, aber Tencent kann es sich eindeutig leisten, seine Dividenden und Rückkäufe zu erhöhen. Das würde auch die Investoren belohnen, die die schlechte Performance der Aktie in den letzten zwei Jahren inmitten des Handelskrieges zwischen den USA und China und der vorübergehenden Aussetzung neuer Spielzulassungen in China ausgesessen haben ohne zu verkaufen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 12.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Baidu und Tencent Holdings. The Motley Fool besitzt Aktien von Texas Instruments.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!