The Motley Fool

Aurelius landet nächsten Verkaufs-Coup – so steht es um die Aktie

Nachdem im letzten Jahr für Aurelius (WKN: A0JK2A) sowohl ein Jahr der Übernahmen war als auch das Jahr, in dem der Rekordexit von Solidus Solutions stattgefunden hat, könnte es dieses Jahr für das Unternehmen aus Grünwald ähnlich vielversprechend weitergehen.

Vor wenigen Tagen erst verkündete Aurelius nämlich den Verkauf der Ghotel-Gruppe für 63 Mio. Euro an Art-Invest Real Estate. Die Ghotel-Gruppe zählte zu einem der ersten Konzernunternehmen von Aurelius und steht wie wohl kein anderes Projekt für die Effektivität von Aurelius.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Der Verkauf der GHOTEL-Gruppe

Im Jahr 2006 erwarb Aurelius die Ghotel-Gruppe von der Deutschen Post. Dort wurde der Bereich, der damals noch unter „Deutsche Post Wohnen“ firmierte, mehr oder weniger veräußert, da dieser nicht zum Kerngeschäft der Deutschen Post passte. Vom Postwohnheim für Mitarbeiter entwickelte Aurelius das Unternehmen zu einer dynamisch wachsenden 3- und 4-Sterne-Hotelkette.

Nun soll die Ghotel-Gruppe mit einem anderen Partner an der Seite weiter wachsen. Für Aurelius bringt der Verkauf einen positiven Ergebniseffekt von fast 50 Mio. Euro, der im Geschäftsjahr 2020 verbucht wird. Laut eigenen Angaben investierte Aurelius seit 2006 knapp 7 Mio. Euro Eigenkapital in das Wachstum der Hotelgruppe.

Stellt man das eingesetzte Eigenkapital dem positiven Ergebniseffekt gegenüber, ergibt sich ein Anstieg von 614,29 % auf das eingesetzte Kapital – annualisiert bedeutet das ein Wachstum respektive eine Rendite von etwa 47 %. Alle Achtung, so einen Einsatz des Eigenkapitals wünschen sich Aktionäre.

So steht es um die Aktie

Die Aktie von Aurelius dümpelt seit etwa einem Jahr mehr oder weniger vor sich hin. Blickt man auf den Jahreschart, stellt man fest, dass es sowohl nach oben als auch nach unten einen Ausbruch gab, jedoch hat sich unterm Strich nicht viel getan – trotz jeder Menge positiver Meldungen, wie zumindest ich finde.

Der NAV (Net-Asset-Value) der Aktie lag zum dritten Quartal 2019 bei 40,43 Euro je Anteil, was bedeutet, dass die Aktie bei einem Kurs von 36,70 Euro je Aktie (Schlusskurs: 16.01.2020) unter dem NAV gehandelt wird. Das Kurs-NAV-Verhältnis liegt bei etwa 0,91.

Fazit

Operativ scheint es bei Aurelius nach wie vor zu laufen. Gerade durch die neuen Übernahmen im letzten Jahr könnten innerhalb der nächsten Dekade wieder erfolgreiche Exits folgen. Mit den erfolgreichen Verkäufen konnte man auch Cash sammeln, das nun für neue Übernahmen zur Verfügung steht. Außerdem ist Aurelius dafür bekannt, zusätzlich zur Basisdividende eine gewinnabhängige Partizipationsdividende zu zahlen. Aktionäre dürfen also auch im Jahr 2020 gespannt sein, wie es mit der Aktie weitergeht.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Caio Reimertshofer besitzt Aktien von Aurelius. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.