The Motley Fool

Neue Umfrage legt nahe, dass Netflix wirklich Anzeigen in Betracht ziehen sollte

Da sich die Streaming-Kriege intensivieren, sind die Rufe nach einer Expansion von Netflix (WKN:552484) in die digitale Werbung in den letzten Monaten laut geworden. Die Needham-Analystin Laura Martin wiederholte diesen Punkt im Dezember und argumentierte, dass ein Angebot mit Werbung dazu beitragen könnte, niedrigere Preispunkte zu subventionieren und die Position von Netflix stärken könnte. So könnte man sich auch gegen Konkurrenten wie Disney und Apple wehren, die ihre neuen Dienste sehr aggressiv bepreisen. Netflix ist nach wie vor entschieden gegen diese Idee, wobei CEO Reed Hastings kürzlich sagte, dass er sich nach wie vor “sehr wohl dabei fühlt, keine Werbung zu machen”.

Der Video-Streaming-Pionier möchte seine Strategie vielleicht überdenken, nachdem er diese neue Umfrage gesehen hat.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Die meisten Verbraucher werden sich die Werbung im Austausch für niedrigere Preise ansehen

Letzte Woche haben The Trade Desk und YouGov eine Umfrage über Streaming-Dienste veröffentlicht. Mehr als die Hälfte (53 %) der Befragten gaben an, dass sie offen für Werbung sind, wenn dies dazu beiträgt, den Preis des Dienstes zu senken.

Die Verbraucher sind es auch leid, immer wieder gleichen Werbespots zu sehen und würden lieber mehr relevante Werbung sehen, wenn dies zu weniger Anzeigen führen würde. Das unterstreicht den Wert von ausgeklügeltem Ad-Targeting, was im Kontext des linearen Fernsehens äußerst begrenzt ist.

Im Gegensatz dazu ermöglicht digitale Werbung auf Plattformen wie Roku ein präzises Targeting auf der Basis einer größeren Bandbreite spezifischer Variablen. Es ist anzumerken, dass The Trade Desk hier vielleicht nicht ganz objektiv ist. Als Werbeplattform, die sich auf medienübergreifendes Targeting spezialisiert hat, ist das Unternehmen etwas zu Gunsten von Werbung voreingenommen.

Dennoch zeigen die Ergebnisse, dass zumindest ein gewisser Appetit auf Werbung bei den amerikanischen Streaming-Viewern besteht – genug, dass Netflix die Strategie bewerten sollte.

Die Umfrage zeigt auch, dass Netflix der beliebteste Dienst ist, wobei 53 % der US-Haushalte ein Abonnement haben. Amazon steht mit 43 % auf Platz 2 mit Prime Video, während das von Disney kontrollierte Hulu mit 29 % auf Platz 3 liegt. Die Ergebnisse basieren auf einer Online-Umfrage, die Ende November bei über 2.600 US-Erwachsenen durchgeführt wurde.

Ist Werbung die “Zukunft des Streaming”?

Netflix führt alle paar Jahre Preiserhöhungen durch, die dazu beigetragen haben, die Kosten für den exklusiven Content zu finanzieren, aber das Unternehmen nähert sich möglicherweise einer Grenze. Die meisten Verbraucher (59 %) sind nicht bereit, mehr als 20 US-Dollar pro Monat für einen Streaming-Dienst zu bezahlen. Überwältigende 75 % der Befragten gaben an, nicht mehr als 30 US-Dollar pro Monat bezahlen zu wollen.

Der beliebteste Standardplan von Netflix kostet derzeit 13 US-Dollar pro Monat, und HBO von AT&T liegt jetzt mit 15 US-Dollar pro Monat am oberen Ende des Spektrums. Die einzigen Dienste, die mehr als 30 US-Dollar pro Monat kosten, beinhalten eine Art von Live-TV-Komponente, wie Hulu + Live TV, dessen Preis gerade von 45 auf 55 US-Dollar pro Monat erhöht wurde. DISH’s Sling hat ein Basis-Live-TV-Paket, das bei 30 US-Dollar pro Monat beginnt.

Der Ansturm der neuen Dienste beginnt die Verbraucher zu belasten. Das traditionelle Fernsehen wird einfach durch ein modernes Kabelpaket ersetzt, das aus unterschiedlichen Streaming-Diensten besteht, die über separate Anbieter abgerechnet werden. “Da die Verbraucher unter Abonnementmüdigkeit leiden und nicht bereit sind, mehr als ein oder zwei Premiumdienste zu abonnieren, müssen die Sender herausfinden, wie sie dieses neue goldene Zeitalter des Fernsehens weiterhin finanzieren können”, sagte Brian Stempeck, Chief Strategy Officer bei Trade Desk, in einer Erklärung.

Es ist nicht überraschend, dass Stempeck bei der Umfrage herausfand, dass “Werbung die Zukunft des Streaming-TVs finanzieren wird”.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 09.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Apple, Netflix, Roku, The Trade Desk und Walt Disney und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney und Short April 2020 $135 Calls auf Walt Disney.