The Motley Fool

Mercedes kriegt den EQC nicht verkauft – droht Daimler ein Elektrodesaster?

Der Mercedes EQC aus dem Hause Daimler (WKN: 710000) ist noch nicht lange auf dem Markt – und doch lässt sich schon abschätzen, dass der Elektro-SUV wohl keine große Erfolgsgeschichte für die Stuttgarter werden wird. Denn wie die Welt unter Berufung auf Daten des Kraftfahrtbundesamtes berichtet, wurden von der gesamten EQC-Reihe im November 2019 nur 55 Stück zugelassen.

Wie lassen sich diese Zahlen einordnen und was könnten die Gründe sein? Werfen wir einen Blick unter die Haube.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Verschwindend geringe Zulassungszahlen

Wie wenig 55 Autos sind, machen ein paar Vergleiche deutlich: Der Audi e-tron, der seit einigen Monaten auf dem Markt ist und ebenfalls im SUV-Segment mitmischt, kam im November 192 mal neu auf die Straße. Auch der Vergleich mit dem Mercedes GLC, dem Verbrennerbruder des EQC, spricht eine klare Sprache: Dieser hat sogar über 4.500 Zulassungen zu verzeichnen. Und wenn man sich dann noch vor Augen führt, dass im gleichen Zeitraum insgesamt rund 66.000 SUVs zugelassen wurden, dann ist der Anteil des EQC geradezu bedeutungslos.

An mangelndem Marketing wird es sicher nicht liegen: Jeder, der in letzter Zeit seinen Fernseher angeschaltet hat, wird zumindest einmal vom EQC gehört haben. Und doch liegen die Zulassungszahlen nahe null.

Der neue Mercedes EQC ist eine Blamage für Daimler

… und zwar nicht nur hinsichtlich der Zulassungszahlen. Denn schon bei der offiziellen Präsentation im September 2018 sorgte das Auto bei uns Fools für Stirnrunzeln – vor allem aufgrund der wenig glanzvollen technischen Daten. Und hier haben wir meines Erachtens schon den Grund für das schwache Abschneiden des EQC. Vor allem, wenn wir dazu noch den Preis von knapp 71.300 Euro bedenken.

Vergleichen wir den EQC mal mit zwei völlig verschiedenen, aber relevanten Konkurrenten: mit dem bereits erwähnten GLC und dem Crossover-SUV Model Y von Tesla, das ab 2021 in Berlin vom Band läuft.

Mercedes GLC Mercedes EQC Tesla Model Y
Grundpreis ca. 46.200 Euro ca. 71.300 Euro 56.000 Euro
Reichweite ca. 1245 km (nach NEFZ) ca. 460 km (nach NEFZ) ca. 540 km (nach WLTP)
Laden/Tanken in fünf Minuten zu 100 % voll in 40 Minuten zu 80 % voll in 25 Minuten zu 80 % voll

Quellen: Daimler, Tesla, eigene Berechnungen

Was Daimler scheinbar nicht erkannt hat, ist, dass die allermeisten Kunden nicht einfach ein Elektroauto wollen, um sich damit gut zu fühlen und dafür alle möglichen Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen. Kunden wollen ein Elektroauto nur dann, wenn es ihnen einen Mehrwert bieten kann.

Die geringere Reichweite und die längeren Ladezeiten könnte Daimler mit einem ausgedehnten Schnellladenetz, einem umfassenden Unterhaltungsangebot in den Autos und einem niedrigeren Preis kontern – doch bei allen drei Punkten liegt wiederum Tesla vorne.

Das klingt etwas zynisch, doch man muss sich schon fast wundern, dass überhaupt 55 EQC den Weg auf die Straße gefunden haben.

Quo vadis, Daimler?

Der Konzern sollte sich entscheiden: Elektromobilität entweder ganz oder gar nicht. Der aktuelle Ansatz wirkt halbgar und führt zu den desolaten technischen Daten und Zulassungszahlen, die wir weiter oben diskutiert haben. Wenn das so weitergeht, könnte es für Daimler sogar schwierig werden, die Ausgaben für die Werbekampagne mit dem EQC wieder reinzuholen – von den Entwicklungskosten ganz zu schweigen.

Erst wenn Daimler es schafft, wirklich wettbewerbsfähige Elektroautos auf den Markt zu bringen, werden die Zulassungszahlen besser aussehen. Gelingt das nicht, dann könnte es durchaus sein, dass die Elektromobilität sich für Daimler zu einem großen Fiasko entwickelt.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christoph Gössel besitzt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.