The Motley Fool

Deutsche Bank und Commerzbank mit rasantem Jahresstart: Starkes Comeback in 2020?

Foto: Getty Images

Die Aktien der Deutschen Bank (WKN: 514000) und auch der Commerzbank (WKN: CBK100) sind definitiv mit einem starken Lebenszeichen in das neue Börsenjahr 2020 gestartet. Um deutlich über 5 % konnten die Papiere dieser beiden Geldhäuser am ersten Handelstag des neuen Jahres zulegen. Eine starke, erfolgreiche Entwicklung, die man von den kriselnden Aktien eigentlich eher weniger gewohnt ist.

Doch was waren die Auslöser für dieses starke Signal und werden den Kursgewinnen des ersten Tages weitere folgen? Ein paar spannende Fragen, die förmlich nach einer Antwort schreien. Lass uns daher im Folgenden einmal schauen, was sich hier zwischen den Jahren ergeben haben könnte:

4 "inflationssichere" Aktien, die man heute kaufen kann! Kein Zweifel, die Inflation steigt sprunghaft an. Investoren sind verunsichert. Geld, das nur auf der Bank liegt, verliert Jahr für Jahr an Wert. Aber wo solltest du dein Geld anlegen? Hier sind 4 Aktien-Favoriten der Redaktion von The Motley Fool, in die du bei steigender Inflation investieren kannst. Wir haben einige der profitabelsten Aktien dieser Generation wie Shopify (+ 6.878%), Tesla (+ 10.714%) oder MercadoLibre (+ 10.291%) schon früh empfohlen. Schlag bei diesen 4 Aktien zu, solange du noch kannst. Gib einfach unten deine E-Mail-Adresse ein und fordere diesen kostenlosen Bericht umgehend an. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab.

Es könnten vornehmlich wenig unternehmensspezifische News sein

Die Gründe für diese rasante Performance zum Jahresbeginn könnten dabei möglicherweise wenig unternehmensspezifischer Natur sein. Wie mehrere Medien nämlich zum Beginn des neuen Jahres berichten, hätten die konjunktursensiblen Bankaktien mit ihrem starken Lebenszeichen unter anderem auf Wirtschaftsindikatoren im Reich der Mitte reagiert. Im Fokus hierbei standen insbesondere Einkaufsmanagerindizes und weitere Anzeiger.

Des Weiteren habe die chinesische Zentralbank ihre Reserveanforderungen für Banken gelockert, was wohl ebenfalls als positives Zeichen im Kontext der chinesischen Konjunktur gedeutet wird. Möglicherweise werden die Themenfelder des Handelskonflikts und der konjunkturellen Sorgen daher die Börsen gar nicht so stark in ihren Bann ziehen, wie angenommen. So zumindest wohl die doch recht vage Theorie hinter diesen Meldungen.

Des Weiteren verweisen so einige Analysten auch auf eine möglicherweise gestiegene Risikoneigung der Marktteilnehmer, was nun zu einem Interesse an den Bankaktien führe. Immerhin, günstig sind die beiden Bankaktien allemal, denn sie werden noch immer bedeutend unter ihrem Buchwert gehandelt. Vielleicht hat sich so mancher Investor ja nun für das neue Jahr auf die Fahnen geschrieben, mehr in Value-Aktien alter Schule zu investieren. Wer weiß?

Nicht so eilig, Fool!

Welche Gründe der rasante Anstieg auch immer haben mag: Fest zu stehen scheint jedenfalls, wie gesagt, dass die Gründe für das Lebenszeichen wenig unternehmensgebunden gewesen sind. Und in meinen Augen sollten Investoren daher weiterhin vorsichtig sein.

Egal ob die Weltkonjunktur nun nämlich wieder etwas aufatmet oder aber die Risikoneigung der Investoren etwas zunimmt, fest steht ebenfalls, dass die beiden deutschen Geldhäuser weiterhin ihre Probleme haben. Die niedrigen Zinsen zehren noch immer an der Ertragslage der Geldhäuser und zumindest ist hier noch kein Allzweckmittel gefunden, das einen operativen Turnaround einläuten konnte.

Beide Bankaktien beschäftigen sich zwar mit den Themenfeldern des Konzernumbaus, die Deutsche Bank hat im Sommer dieses Jahres sogar den größten in ihrer Geschichte eingeläutet. Nichtsdestoweniger sind es auch hier bislang die Wasserstandsmeldungen über damit verbundene Verluste gewesen, die Investoren aufhorchen ließen. Ein ähnliches Schicksal, das wohl auch die Commerzbank derzeit durchlebt, wo der Konzernumbau inzwischen in eine fünfte Runde geht.

Die jeweiligen Ausgangslagen bleiben daher einerseits günstig, andererseits jedoch mit operativen Problemen verbunden. Ob man als Investor daher in diese Aktien investieren möchte und ob sich hier ein Turnaround abzeichnet, sollte man wohl sehr intensiv ergründen.

Es könnte weiterhin Vorsicht geboten sein!

Für den Moment legen die Aktien daher immerhin deutlich einstellig zu, jedoch sind es keine Unternehmensdaten, die hier für Euphorie sorgen. Sollte das so bleiben, könnte die rasante Rallye noch aufhören, bevor sie richtig begonnen hat. Die deutschen Bankaktien besitzen schließlich noch immer ihre Problemfelder, die es zu lösen gilt, und solange auf Themen wie Niedrigzinsen keine nachhaltigen Antworten gefunden werden können, dürfte das weitere Potenzial hier doch eher begrenzt sein.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!