The Motley Fool

Solide Dividendenanlagen mit Alkoholaktien

Foto: Getty Images

Alkoholhaltige Getränke sind vielleicht nicht der Sektor, an den sich die meisten die Dividendeninvestoren wenden, um dynamische Dividendenwerte zu finden. Nachdem Anheuser Busch InBev (WKN:A2ASUV) seine Auszahlung im letzten Jahr um die Hälfte gekürzt hat, wäre es verständlich, wenn man sich vor dem Bereich hüten würde.

Dennoch neigt der Sektor dazu, den Anlegern konstante Auszahlungen zu bieten, und eine Reihe von Unternehmen erhöhen regelmäßig ihre Dividenden, wobei sie unter allen möglichen wirtschaftlichen Bedingungen positiv auffallen. Es ist ein guter Grund, warum die Anleger, die auf der Suche nach beständigen, verlässlichen Dividendenwerten sind, sich an diese drei Getränkemacher wenden sollten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Konsequenz, auf die man sich verlassen kann

Eine Dividendenrendite von 1,1 % ist nicht gerade etwas, worüber man sich freuen kann, aber Brown Forman (WKN:856693) ist ein Unternehmen, das seit über 30 Jahren eine hervorragende Bilanz bei der jährlichen Erhöhung seiner Dividende vorzuweisen hat.

Jack Daniel’s Tennessee Whiskey ist nach wie vor die wichtigste Marke der Destillerie, die den größten Teil des Gesamtumsatzes erzielt. Dem Unternehmen ist es gelungen, den Wert der Marke durch die Schaffung von Line Extensions zu steigern, die sich alle bei den Kunden als äußerst beliebt erwiesen haben, darunter Honig-, Zimt- und (in jüngster Zeit) Apfelvarianten.

Brown-Forman hat auch vom Premium-Trend im gesamten Alkoholbereich profitiert, wobei die hochwertigen Whiskeys und Tequilas ein zweistelliges Wachstum des zugrunde liegenden Nettoumsatzes verzeichneten.

Natürlich werden sich die Vorlieben der Kunden im Laufe der Zeit ändern. Immerhin war vor 10 Jahren Whiskey noch eine Randerscheinung. Aber die Entwicklung hat auch mehr weibliche Kunden hervorgebracht, was darauf hindeutet, dass der starke Absatz von Brown-Forman voraussichtlich noch jahrelang anhalten wird.

Nicht jedes Bier

Wenn es ein Getränk gibt, dem der Gesundheits- und Wellness-Trend am meisten geschadet hat, dann ist es das Bier. Der Absatz ist deutlich zurückgegangen, und selbst im solideren Craft-Beer-Segment war es schwierig geworden, viel Wachstum zu generieren.

Aber ein Segment, das nichts von seiner Widerstandsfähigkeit verloren hat, ist das mexikanische Bier. Constellation Brands (WKN:871918) besitzt mit seiner Corona- und Modelo-Bierfamilie praktisch den Markt. Das Modelo Especial generierte das größte Wachstum der gesamten US-Bierkategorie, da der Bierkonsum (bzw. der Verkauf an Händler und Einzelhändler) im dritten Quartal um 15 % anstieg.

Aufgrund des starken mexikanischen Bierportfolios hat Constellation 2015 die aktuelle Dividendenpolitik eingeleitet und die Ausschüttung seither jedes Jahr erhöht.

Constellation war auch das erste große Unternehmen für alkoholische Getränke, das in die aufkommende Marihuanaindustrie investierte und eine 4 Mrd. US-Dollar-Beteiligung an Canopy Growth erwarb. Das ist derzeit eine Belastung für die Aktienperformance der Brauerei (ebenso wie ihre fehlgeleitete Investition von 1 Mrd. US-Dollar in die Brauerei Ballast Point, deren Verkauf sie vor kurzem zugestimmt hat), aber Canopy bringt mehrere Linien von Getränken auf Marihuanabasis in Kanada auf den Markt, die neue Verdienstmöglichkeiten bieten.

Für Qualität bezahlen

Wie Brown-Forman nutzt auch Diageo (WKN:851247) den Premium-Trend, angeführt von seinem  Johnnie Walker Scotch Whiskey. Das Unternehmen hat sich als weltweit führender Destillateur von Premium-Spirituosen positioniert, nachdem es sein Portfolio an billigeren Marken verkauft hat, um sich auf das obere Segment zu konzentrieren.

Diageo deckt auch die gesamte Palette alkoholischer Getränke ab, mit einem Premium-Angebot an Whisky, Rum, Wodka, Wein und sogar Bier. Ebenso wichtig ist, dass die Marken seit Jahren eine führende Position einnehmen, und dass sie auch in Zukunft Bestand haben werden. Da sie zudem in verschiedenen Märkten rund um den Globus die Nr. 1 oder Nr. 2 sind, bietet das dem Alkoholhersteller auch geografische Diversifizierung.

Diageo zahlt seit 1998 Dividenden, die seit 2010 jährlich erhöht werden. Das Unternehmen schüttet sie aber nicht vierteljährlich, sondern halbjährlich an die Aktionäre aus.

Und eine Aktie oben drauf

Lass uns Anheuser-Busch nicht vergessen! Obwohl der Megabrauer unter den rückläufigen US-Volumina gelitten hat, bleibt er weltweit der König des Bieres, dessen Absatzvolumen in den meisten Märkten weiter steigt. Der weltweite Bierabsatz ist trotz des starken Rückgangs in den USA um 1 % gestiegen, wozu auch ein sich entwickelndes Portfolio von Marken außerhalb des Biersegments beiträgt.

Anheuser-Busch hat sich für einen so großen Konzern als bemerkenswert agil erwiesen und auf die sich ändernden Anforderungen reagiert. Da Hartseltzer inzwischen den Markt dominiert, wird die Brauerei in Kürze ihre dritte Linie einführen, um in jedem Preissegment eine Option anzubieten. Nachdem man anfangs geschworen hatte, nicht in Marihuana zu investieren, schloss man sich nach einem Sinneswandel dann mit Tilray zusammen, um eine Reihe von Getränken mit Cannabidiolzusatz in Kanada anzubieten. Es heißt, dass THC-Getränke vorerst noch tabu sind, aber auch das könnte sich schnell ändern.

Das Unternehmen ist mit einer Menge Schulden belastet, die es versucht, abzubauen. Dabei ist ein Plan zum Verkauf seiner australischen Brauereien gerade auf einige kartellrechtliche Probleme gestoßen. Trotzdem ist Anheuser-Busch immer noch ein globaler Champion, seine Marke Budweiser ist weltbekannt und wächst weiter, und es verkauft mehr in die Schwellenländer als jede andere Brauerei. Obwohl man im vergangenen Jahr die Dividende gekürzt hat, um die Schulden zu tilgen, hat das Unternehmen für die Zukunft Erhöhungen nicht ausgeschlossen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Dieser Artikel wurde von Rich Duprey auf Englisch verfasst und am 26.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Er wurde übersetzt, damit auch unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool empfiehlt Anheuser-Busch InBev, Constellation Brands und Diageo.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!