The Motley Fool

Ist Google der größte Konkurrent von Amazon?

Google hat lange gesagt, dass Amazon (WKN:906866) sein größter Konkurrent wäre. Der E-Commerce-Riese gewinnt seit einiger Zeit einen immer größeren Anteil an wertvollen Produktsuchen gewonnen.

Doch wenn die Aktionäre von Amazon über die Konkurrenz nachdenken, steht Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) nicht gerade an erster Stelle. Die meisten würden zuerst an andere Einzelhändler denken.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch Baird-Analyst Colin Sebastian sieht das anders. In einem Kommentar an die Investoren schrieb er: „Da Google Shopping bereits etwa ein Drittel des E-Commerce-Volumens beeinflusst, sollte es als Alternative zu den Marktplätzen [Dritter] ein noch wichtigerer Wachstumstreiber für Alphabet werden.“

Google hat das Potenzial, ein wesentlicher Partner für jeden Einzelhändler zu werden, der versucht, mit Amazon zu konkurrieren, was es zu Amazons größtem Konkurrenten machen könnte.

Wie Verbraucher online nach Produkten suchen

Wenn Käufer eine Produktsuche online beginnen, beginnen 49 % auf Amazon, laut einer aktuellen Umfrage von Civic Science. Im Vergleich dazu gaben 22 % der Befragten an, dass sie auf Google beginnen. Nur 13 % gaben an, dass sie normalerweise woanders beginnen. (Die restlichen 16 % gaben an, dass sie nicht viel online einkaufen).

Wichtig ist, dass Amazon und Google bei Nicht-Prime-Mitgliedern Kopf an Kopf liegen – 37 % der Befragten mochten beide Dienste. Andere Einzelhändler stehen vor einer zusätzlichen Hürde, wenn es darum geht, das Geschäft von Prime-Mitgliedern zu gewinnen – diese Konsumenten sind bereits an Amazon gebunden. Der Verkauf an Nicht-Prime-Mitglieder wird vergleichsweise einfacher sein.

Wenn ein Einzelhändler jedoch einen großen Kundenkreis – vergleichbar mit dem von Amazon – ansprechen möchte, ist eine Partnerschaft mit Google die beste Option. Das Unternehmen unternimmt Schritte, um diesen Einzelhändlern mehr Dienstleistungen über Google Shopping anzubieten, das es Anfang des Jahres unter einer neuen Marke firmiert und überarbeitet hat. Der ehemalige PayPal-COO Bill Ready wird im nächsten Monat die Leitung dieses Projekts übernehmen und seine Erfahrung in der Zusammenarbeit mit den Einzelhändlern einbringen, um den Umsatz durch die Verringerung von Reibungsverlusten beim Kaufprozess zu steigern.

Die Zielgruppe ist nicht nur auf die Textsuche beschränkt. Google Shopping ist in YouTube integriert, sodass die Zuschauer beim Ansehen des weltweit beliebtesten Videostreaming-Dienstes Anzeigen für verwandte Produkte sehen können. Außerdem ist es in die Google-Bildsuche integriert. Das Einkaufen über die visuelle Suche und das Entdecken wird durch Apps wie Pinterest und Facebooks Instagram immer beliebter.

Die Partnerschaft mit Alphabet ermöglicht den Einzelhändlern den Zugang zu Millionen von Haushalten mit Google Home-Lautsprechern. Das Einkaufen per Smart Speaker hat sich schneller als erwartet durchgesetzt – eMarketer schätzt, dass im Jahr 2019 31 Millionen Amerikaner das tun werden. Natürlich dominiert Amazon, wenn es um Smart Speaker geht, doch Google hat den zweitgrößten Anteil am Markt.

Nur Google hat die Daten, um mit Amazon zu konkurrieren

Der Schlüssel zu einem angenehmen Online-Shopping-Erlebnis ist die Möglichkeit, den richtigen Konsumenten die richtigen Produkte zu zeigen. Amazon verfügt über eine riesige Fundgrube an Daten, mit denen es die Leute dazu bringen kann, auf den „Kaufen“-Button zu klicken. Kein anderer Einzelhändler hat so viele Daten über seine Käufer, außer Google.

Die Daten von Google können den Einzelhändlern helfen, die richtigen Produktbilder und Preise zu verwenden. Außerdem können sie den Verbrauchern helfen, das Produkt zu finden, nach dem sie tatsächlich suchen, wenn sie per Spracheingabe oder auf dem Handy einkaufen, wo die Produktfindung möglicherweise schwieriger ist.

Darüber hinaus verfügt Google bereits über eine Vielzahl von Zahlungsinformationen. Die Google Wallet ist in Chrome und Android integriert – den beliebtesten Webbrowsern bzw. mobilen Betriebssystemen. Dadurch ist Google in der Lage, ein nahtloses Einkaufserlebnis zu bieten. Das Unternehmen übernimmt auch die Kommunikation mit den Kunden im Namen der Einzelhändler, wenn diese über Google Shopping einkaufen.

Kann sich Google mit Amazon anlegen?

Google kann den Einzelhändlern eine Chance gegen Amazon geben, das den E-Commerce zunehmend dominiert. Doch das Unternehmen kann im besten Fall, dieselben Vorteile wie Amazon bieten.

Wichtig ist, dass Google den Einzelhändlern keine Möglichkeit bietet, mit Amazon Prime zu konkurrieren. Unter den wöchentlichen Prime-Nutzern starten 79 % ihre Produktsuche auf Amazon, und 65 % der übrigen Prime-Mitglieder starten ebenfalls auf Amazon. In der Zwischenzeit unternimmt das Unternehmen Schritte, um das wöchentliche Einkaufen bei Prime für mehr Käufer zur Gewohnheit zu machen, indem es die Lieferung innerhalb eines Tages von Artikeln unter 5 US-Dollar und die kostenlose Lieferung von Lebensmitteln von Whole Foods anbietet.

Google mag die beste Option für die Einzelhändler sein, um online konkurrenzfähig zu werden, doch bis ein Rivale ein Programm auf dem Niveau von Prime entwickelt, muss sich Amazon keine Sorgen machen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine frühere Leiterin der Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook sowie Schwester von CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 26.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook, PayPal Holdings und Pinterest und empfiehlt die folgenden Optionen: Short Januar 2020 $97 Calls auf PayPal Holdings.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!