The Motley Fool

Eine Sache, die man wissen muss, bevor man Aktien kauft

Foto: Getty Images

Viele Leute denken, dass sie nur eine Marke kennen müssen, um in die entsprechende Aktie investieren zu können. Aber ist das so? Oder gibt es nicht viel mehr, wenn es um Investitionsentscheidungen geht?

Man würde kein Haus kaufen, ohne die Infrastruktur zu überprüfen, oder ein Auto, bevor man sich die Reifen angesehen hat, oder? Aber die Leute denken nicht zweimal darüber nach, sich einen Haufen Aktien ins Depot zu legen, nur weil eine anonyme Person auf einem Blog ihnen sagt, dass es ein Gewinner wäre.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Verrückt, oder? Aber selbst wenn die Leute ein wenig recherchieren, dann machen sie das eher, um 50 EUR bei einer Kühl-Gefrier-Kombination im amerikanischen Stil zu sparen, als wenn sie Investitionen mit ihrem eigenen hart verdienten Geld tätigen.

Was ist die Marktkapitalisierung?

Schauen wir uns also ein paar Dinge an, die Investoren wissen müssen. Erstens, die Marktkapitalisierung. Das ist der Wert des gesamten Eigenkapitals eines Unternehmens. Wenn du das nicht weißt, wie kannst du dann wissen, ob die Aktie preiswert ist? Viele Menschen machen den Fehler, zu denken, dass der Aktienkurs am wichtigsten ist – das ist nicht der Fall. Wir können die Marktkapitalisierung berechnen, indem wir die Anzahl der ausgegebenen Aktien nehmen und diese dann mit dem Aktienkurs multiplizieren.

Wenn zum Beispiel eine Aktie 1.000.000.000 Aktien im Umlauf hat und der Aktienkurs 100 p beträgt – dann beträgt der gesamte Eigenkapitalwert 1 Mio. Pfund.

Ist also ein Unternehmen, das 2 Mio. Pfund wert ist, besser als ein Unternehmen, das 1 Mio. Pfund wert ist? Nicht unbedingt. Was wäre, wenn das erste Unternehmen eine Nettoverschuldung von 10 Mio. Pfund und das andere einen Nettobargeldbestand von 1 Mio. Pfund hätte? Welches Unternehmen würdest du jetzt lieber besitzen? Offensichtlich ist Letzteres viel attraktiver.

Überprüfung der Bilanz

Der nächste Schritt ist die Überprüfung der Bilanz. Wir wollen die „Bankguthaben“ und die Nettoverschuldung überprüfen. Das ergibt den Unternehmenswert oder EV (enterprise value), der der wahre Preis ist, den wir zahlen würden, wenn wir das Unternehmen kaufen würden.

Wir können das berechnen, indem wir die Marktkapitalisierung nehmen, die Schulden abziehen und das Bargeld addieren. Denk daran, wenn wir ein Unternehmen kaufen, übernehmen wir auch die Schulden! Das ist der Grund, warum viele Unternehmen, wenn sie pleitegehen, für nominale Summen verkauft werden, die winzig erscheinen, zum Beispiel ein einziges britisches Pfund. Aber der Käufer übernimmt auch die gesamten Schulden – die in die Millionen gehen können.

Überprüfung der Kapitalflussrechnung

Viele Menschen halten die Gewinn- und Verlustrechnung für wichtiger. Aber Bargeld ist der Schlüssel für jedes Unternehmen. Ein Unternehmen kann viel einnehmen, aber wenn das Geld nicht im Unternehmen hängen bleibt, gibt es ein Problem.

Nehmen wir an, ein Unternehmen erwirtschaftet einen Gewinn von 10 Mio. Pfund pro Jahr, muss aber jedes Jahr die Maschinen, die es besitzt, über einen Zeitraum von fünf Jahren (ihre Nutzungsdauer) für 20 Mio. Pfund abschreiben. Abschreibungen sind keine Barausgaben, aber die Maschinen müssen alle fünf Jahre für 100 Mio. Pfund ersetzt werden und das Unternehmen erzielt nur 10 Mio. Pfund Gewinn pro Jahr! Offensichtlich ist das wichtig.

Überprüfe immer die Cashflow-Rechnungen für den Mittelzufluss aus der Geschäftstätigkeit, aber auch den Cashflow für Investitionen. Zu verstehen, wie Geld durch das Unternehmen fließt, ist die beste Fähigkeit, die ein Investor haben kann. Unternehmen wie BP haben sich gut geschlagen, weil sie ihre Cashflows im Griff haben.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

 The Motley Fool UK hat keine Position in einer der genannten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Michael Taylor auf Englisch verfasst und am 16.12.2019 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt' ist an keiner der genannten Aktien beteiligt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!