The Motley Fool

Amerikaner verbringen mehr Zeit mit Netflix als mit jedem anderen Streaming-Dienst

Foto: The Motley Fool.

Netflix (WKN: 552484) konnte im letzten Jahr unter den Erwachsenen in den USA YouTube hinter sich lassen. Der durchschnittliche Amerikaner verbrachte mehr als 23 Minuten pro Tag mit Netflix. Dem stehen 22 Minuten pro Tag für den kostenlosen Streaming-Video-Service von Alphabet gegenüber. Dabei handelt es sich um Zahlen und Schätzungen von eMarketer. Diese Lücke ist dieses Jahr noch größer geworden – 27 Minuten pro Tag für Netflix, 23 Minuten pro Tag für YouTube.

Interessant: eMarketer erwartet, dass US-Erwachsene ihre Zeit auf beiden Plattformen erhöhen, und das trotz des zunehmenden Wettbewerbs sowohl von kostenpflichtigen als auch von werbefinanzierten Streaming-Anbietern. Stattdessen werden Dienste wie Disneys (WKN: 855686) Disney+, AT&Ts (WKN: 157484) HBO Max und Comcasts (WKN: A0HL9Z) Peacock die Gesamtzeit für das Streaming von Videos erhöhen. Und obwohl das den Anteil von Netflix reduzieren könnte, wie eMarketer betont, soll die damit verbrachte Zeit nicht sinken.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die wichtigste Metrik für Streaming-Services

Im November sagte Netflix-CEO Reed Hastings, dass die mit dem Service verbrachte Streaming-Zeit die vorerst aufschlussreichste Metrik für die Anbieter sein werde. Er wies darauf hin, dass eine Menge Services gebündelt werden. Disney wird via Verizon angeboten, AT&T verbindet HBO Max mit seinen anderen Video- und Mobilfunkdiensten, Comcast verpackt Peacock in seinen Pay-TV-Service und Apple (WKN:865985) schickt Apple TV+ auf seine Geräte.

Das gibt den Verbrauchern eine Menge Wahlmöglichkeiten, wo sie ihre Streamingzeit verbringen wollen.

Und es lässt sich nicht leugnen, dass all diese neuen Dienste eine Menge zu bieten haben. Jedes der genannten Unternehmen gibt Milliarden für Content aus, um die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Und sicherlich werden zumindest einige von ihnen damit erfolgreich sein.

Aber der Erfolg von Netflix‘ Konkurrenten bedeutet nicht, dass sie am Ende auch Netflix schaden. Von den Führungskräften der Branche heißt es immer wieder, dass es sich bei dem Wettbewerb nicht um ein Nullsummenspiel handelt. Wahrscheinlicher ist es, dass die Verbraucher am Ende weniger Zeit mit linearem Fernsehen und dafür mehr Zeit mit Streaming verbringen.

Was bedeutet das für Investoren?

Mehrere Analysten mögen die Idee, dass Netflix eine Umsonst-Variante haben sollte, die über Werbung funktioniert. So sollen im Kampf gegen die neuen Konkurrenten weitere Abonnenten gewonnen werden. Disney+ kostet nur 7 USD pro Monat, Apple TV+ bloß 5 USD pro Monat und Peacock wird (mit Werbung) für mehr als 20 Millionen Comcast Kunden kostenlos sein. Lediglich HBO hat einen höheren Preis als das meistgewählte Angebot von Netflix.

Aber der Erfolg von Netflix bei der Erhöhung der Preise in den letzten Jahren ist darauf zurückzuführen, dass Netflix für seine Abonnenten am Ende einen hohen Wert bietet. Wenn der vorhanden ist, werden die Leute auch zahlen. Und auch wenn die letzte Preiserhöhung nicht ohne Murren hingenommen wurde, kamen die Abonnenten doch noch einmal in größeren Scharen als im letzten Jahr.

Daher sollte die Tatsache, dass die Konkurrenz zu extrem niedrigen Preisen auf den Markt kommt, Netflix nicht dazu zwingen, vom bisherigen Plan abzuweichen: die Einnahmen in die Erweiterung der Mediathek reinvestieren und den Abonnenten von Zeit zu Zeit mehr Geld abknöpfen. Die Verbraucher ziehen immer noch einen großen Nutzen aus dem Service, und das ändert sich auch nicht – trotz der hinzugekommenen Streaming-Optionen.

Wenn eMarketers Prognose für die mehr mit Netflix verbrachte Zeit stimmen sollte, dürfte Netflix keine große Mühe haben, weiterhin mehr Geld in Content zu investieren und nach und nach die Preise für sein Angebot zu erhöhen.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet, Apple, Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Aktien von Comcast und Verizon Communications. Adam Levy besitzt Aktien von Alphabet, Apple und Walt Disney.

Dieser Artikel erschien am 16.12.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!