The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Wie realistisch ist das neue 1.000.000.000-Euro-Ziel?

Foto: Wirecard AG

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) polarisiert weiterhin mit ihrem Tagesgeschehen. Auch der Aktienkurs hat sich in Anbetracht der neuen Wendungen rund um die „Financial Times“ und weitere kritische Berichte noch immer nicht erholt. Immerhin, die Kursmarke von 100 Euro ist bislang noch nicht gefallen.

Zum Jahresende dürften einige Investoren zumindest versuchen, nach vorne zu blicken. Im Fokus hierbei: Das Wachstum des DAX-Zahlungsdienstleisters, das noch immer rasant anhält und beinahe täglich von starken und prominenten Kooperationen unterfüttert wird.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2021 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine ganz wesentliche Frage dürfte dabei sein: Wie wahrscheinlich ist die Prognose, nach der Wirecard im kommenden Geschäftsjahr bereits ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in einer Größenordnung von einer Milliarde Euro erzielt? Definitiv eine spannende Frage, die wir uns im Folgenden mal etwas näher ansehen wollen.

Das Update zum dritten Quartal

Falls du gerade nicht so recht im Bilde bist, hier ein kleines Update, wie es überhaupt zu dieser ambitioniert klingenden Prognose gekommen ist. Innerhalb des Zahlenwerks für das dritte Quartal des aktuellen Geschäftsjahres hat das Management bereits ein wenig in die Zukunft geblickt und bekannt gegeben, dass man für das kommende Jahr mit einem Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von einer Milliarde Euro rechne. Mindestens, wohlgemerkt, womöglich könnte dieser Wert nach derzeitigem Stand sogar auf 1,12 Mrd. Euro steigen.

Eine Prognose, die bereits im Umfeld der aktuellen Unsicherheiten abgegeben worden ist, falls das dein Sorgenfeld gewesen sein sollte. Die jedoch unter einem größeren Blickwinkel gesehen werden möchte. Bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025 möchte der Zahlungsdienstleister diesen Wert bereits auf 3,8 Mrd. Euro steigern, was in den folgenden fünf Jahren noch einmal einer Ver-3,8-fachung entsprechen würde.

Irgendwann müsste dieser Meilenstein daher sowieso mal fallen. Aber stehen die Chancen wirklich gut, dass das kommende Geschäftsjahr bereits dieser Zeitpunkt wird?

Der Blick in die Zahlen

Um das herauszufinden, müssen wir einen Foolishen Blick auf die aktuellen Zahlen riskieren. Innerhalb der ersten neun Monate des aktuellen Geschäftsjahres kam Wirecard bereits auf ein EBITDA in Höhe von 553,1 Mio. Euro. Wie gesagt, bloß für die ersten neun Monate.

Sofern wir diesen Wert auf das Gesamtjahr hochrechnen und in Anbetracht des weiteren Wachstumskurses sowie eines womöglich stärkeren Weihnachtsquartals etwas aufrunden, könnte Wirecard in diesem Jahr hervorragende Chancen besitzen, auf ein EBITDA in einer Größenordnung von 750 Mio. Euro zu kommen. Vielleicht sogar noch ein Quäntchen darüber.

Um im kommenden Geschäftsjahr daher auf ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen in Höhe von einer Milliarde Euro zu kommen, benötigt Wirecard letztlich ein Ergebniswachstum in Höhe von 33,3 %. Definitiv ein erreichbares Ziel, zumal die Wachstumsrate hier im vergangenen dritten Quartal erneut bei starken 38 % gelegen hat.

Wirecard ist derzeit dabei, stetig profitabler zu werden. Auch in Anbetracht der Größe des Zahlungsdienstleisters bleibt unterm Strich immer mehr von den Umsätzen beim Ergebnis über und die vielen und großen Partnerschaften dürften außerdem für ein starkes Wachstum sowohl bei Umsätzen und Ergebnissen sorgen. Die Wachstumsgeschichte scheint daher weiterhin intakt zu sein.

Gute Chancen, dass die Milliardenprognose fällt

Der DAX-Konzern dürfte daher unterm Strich eine hervorragende Chance haben, dass die magische Ergebnismarke der Milliarde fallen wird. Das Wachstum stimmt und historisch gesehen könnte die untere Schwelle durchaus sogar noch vergleichsweise konservativ wirken. Operativ scheint Wirecard somit auf Kurs, was gewiss eine positive Nachricht ist. Auch wenn diese nicht über die aktuellen Unsicherheiten hinwegtäuschen kann.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!