The Motley Fool

3 Dinge, die man über Alibabas am wenigsten profitablen Geschäftszweig wissen sollte

Foto: Alibaba

Alibaba (WKN:A117ME) ist das führende E-Commerce- und Cloudunternehmen in China. Die Kernbereiche Commerce und Cloud erwirtschafteten im vergangenen Quartal 85 % bzw. 8 % des Umsatzes. Die Einheit Digitale Medien und Unterhaltung trug 6 % zum Umsatz bei, und die restlichen 1 % stammten aus dem Bereich Innovationsinitiativen.

Lediglich der Kernbereich Handel ist dabei profitabel, und die Gewinne subventionieren die Verluste der anderen drei Bereiche. Die digitale Medien- und Unterhaltungseinheit weist jedoch immer die größten Verluste auf, und viele ihrer fragmentierten Teile tragen nicht zum E-Commerce- und Cloud-Geschäft von Alibaba bei.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Schauen wir uns drei wichtige Fakten an, die Investoren über Alibabas am wenigsten profitables Geschäft wissen sollten.

1. Es umfasst 10 verschiedene Geschäftsbereiche

Alibaba nutzt seine digitale Medieneinheit als Verteidigung gegen seine beiden Hauptkonkurrenten im Krieg um das technische Ökosystem in China, Baidu (WKN:A0F5DE) und Tencent (WKN:A1138D). Die Division umfasst mittlerweile 10 Bereiche, die man in den letzten fünf Jahren erworben oder entwickelt hat: UC, UC News, Youku, Tudou, AliMusic, Alisports, Tmall TV, Damai, Alibaba Games und Alibaba Pictures.

Alibaba gründete Alibaba Pictures im Jahr 2014, um Shows und Filme in China sowie im Ausland zu produzieren. Im selben Jahr gewann Alibaba den UC Mobile Browser und die UC News Aggregator App durch die Übernahme von UCWeb im Jahr 2014, was zur Entwicklung der mobilen Suchmaschine Shenma führte.

Im Jahr 2015 erwarb Alibaba die Video-Streaming-Plattform Youku Tudou, die drei Jahre zuvor aus der Fusion zweier Dienste entstand. Darüber hinaus startete das Unternehmen seine Streaming-Musikplattform AliMusic und seine Sport-Tochter Alisports, die Rechte an Sportveranstaltungen lizenziert, Veranstaltungsorte organisiert und Tickets für Sportveranstaltungen verkauft.

Mit dem Kauf der Online-Ticketing-Plattform Damai im Jahr 2017 wurde das Ticketing-Geschäft weiter ausgebaut. Außerdem wurde noch in diesem Jahr eine Videospieleeinheit, Alibaba Games, eingerichtet. Schließlich wurde Tmall TV als Live-Streaming-Erweiterung des Marktplatzes Tmall eingeführt, um Händlern die Möglichkeit zur Interaktion mit den Käufern zu geben.

2. Es war noch nie profitabel

Die digitale Medien- und Unterhaltungseinheit von Alibaba verzeichnete im vergangenen Quartal einen operativen Verlust von 3,3 Milliarden RMB (470 Millionen USD). Die Einheit war noch nie profitabel, und es ist unwahrscheinlich, dass sie in naher Zukunft einen Gewinn erwirtschaften wird.

Digitale Medien- und Entertainment- Einheit Q2 2019 Q3 2019 Q4 2019 Q1 2020 Q2 2020
Umsatz (in RMB) 5,9 Milliarden 6,5 Milliarden 5,7 Milliarden 6,3 Milliarden 7,3 Milliarden
Operative Einnahmen (in RMB) (Verlust) (4,8 Milliarden) (7,1 Milliarden) (3,9 Milliarden) (3,2 Milliarden) (3,3 Milliarden)

Quelle: Alibabas Quartalsberichte

Im Vergleich dazu erwirtschaftete die Core-Commerce-Einheit von Alibaba im vergangenen Quartal einen Betriebsgewinn von 32,1 Milliarden RMB (4,6 Milliarden USD), während die Cloud- und Innovationseinheit operative Verluste von 1,9 Milliarden RMB (270 Millionen USD) bzw. 3,1 Milliarden RMB (440 Millionen USD) verzeichneten.

Alibabas Cloud-Plattform und die Innovationseinheit (die Hardware-Geräte wie Smart Speakers und ihre Mapping-App herstellt) wirken beide wie natürliche Erweiterungen des Alibaba-Ökosystems. Aber viele der fragmentierten Dienstleistungsangebote der digitalen Medieneinheit (mit Ausnahme von Tmall TV) passen nicht zusammenhängend in Alibabas Kerngeschäfts- oder Cloud-Abteilungen.

3. Alibaba ist nicht führend

Keiner der digitalen Mediendienste von Alibaba ist führend in seinen jeweiligen Märkten. Der UC-Browser bleibt im mobilen Browser-Rennen in China hinter Chrome auf dem zweiten Platz, während Shenma hinter Baidu und Sogou auf dem Suchmarkt auf dem dritten Platz liegt.

Youku Tudou bleibt im On-Demand-Streaming-Videomarkt weit hinter Tencent Video und Baidus iQiyi zurück, und AliMusic wird im Streaming-Musikmarkt von Tencent Music in den Schatten gestellt. Alibaba Games bleibt auch im Vergleich zu Tencent und NetEase, die laut App Annie sieben der zehn besten iOS-Spiele Chinas besitzen, nur die Rolle als kleiner Angreifer.

Alisports und Damai stehen zudem unter Druck von Tencents expandierendem Ökosystem von „Mini-Programmen“ auf WeChat, der beliebtesten Mobile Messaging-App in China. Viele Online-Ticketing-Dienste laufen dort bereits – in dem Ökosystem tummeln sich über 1 Million Apps.

Alibaba Pictures produziert immer noch große Filme, aber mehrere große Veröffentlichungen – darunter Gemini Man, UglyDolls und Asura – blieben hinter den Erwartungen zurück. Einnahmen aus dem Geschäft mit Kinofilmen sind unberechenbar, so dass es für Alibaba (oder seinen Konkurrenten Tencent Pictures) nicht viel Sinn macht, weiterhin stark in diesen Markt zu investieren.

Wird Alibaba diese Einheit verkaufen oder ausgliedern?

Alibaba behauptet, dass die langfristige Strategie der Einheit für digitale Medien darin besteht, „Unterhaltung in unser Gesamtangebot für Verbraucher außerhalb des Handels zu integrieren“, und dass man im vergangenen Quartal „positive Ergebnisse“ aus den Investitionen in Originalinhalte erzielt hat.

Daher scheint es unwahrscheinlich, dass Alibaba diese Einheit in naher Zukunft ausgliedern oder veräußern wird, trotz der Verluste. Alibaba könnte es als notwendige Verteidigung gegen Tencent und Baidu erachten, aber es wird wahrscheinlich auf absehbare Zeit die Ergebnisse belasten.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Baidu, NetEase und Tencent Holdings. Leo Sun besitzt Aktien von Baidu und Tencent Holdings.

Dieser Artikel erschien am 3.12.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!