The Motley Fool

Facebook will mit allen konkurrieren

Während Facebook (WKN: A1JWVX) weiterhin mit kartellrechtlichen Untersuchungen konfrontiert ist und sich mit der Forderung auseinandersetzt, dass es aufgelöst werden soll, will der Social-Networking-Gigant noch größer werden. Durch unerbittlichen Wettbewerb und aggressive Übernahmen hat sich Facebook von einer einzigen Technologieplattform zu einem expandierenden Mischkonzern entwickelt, der die meisten der weltweit größten sozialen Netzwerkdienste wie WhatsApp und Instagram betreibt.

Bei Facebooks Verteidigung gegen kartellrechtliche Vorwürfe vor dem Kongress Anfang 2018 sagte CEO Mark Zuckerberg, dass der „Durchschnittsamerikaner, glaube ich, acht verschiedene Kommunikations- und Social-Media-Apps verwendet“, was darauf hindeute, dass der Wettbewerb auf dem Markt robust und alles in Ordnung sei. Der feine Herr Zuckerberg erwähnte allerdings nicht, dass Facebook die meisten dieser Apps entweder selbst besitzt oder aktiv versucht, sie durch die Entwicklung von Klonen zu ersetzen.

Und Facebook hat noch viel mehr Apps im Angebot.

Dafür gibt es eine App

Die „New York Times“ berichtet, dass Facebook die Veröffentlichung einer Handvoll Apps in Betracht zieht, die neue Kategorien umfassen, darunter Podcasts, Reiseplanung, Unternehmensproduktivität und Newsletter-Tools. Die Ambitionen sind breit gefächert und repräsentieren meist Bereiche, in denen Facebook bisher wenig bis gar keine Erfahrung hat. Aber das Unternehmen hat längst einen Ruf als experimentierfreudig erworben, da es regelmäßig neue Apps veröffentlicht und schnell wieder schließt, wenn sie nicht erfolgreich sind.

Im Laufe des Sommers hatte Facebook angekündigt, dass es das New-Product-Experimentation (NPE)-Team gründe, dessen Bestimmung selbsterklärend ist. Apps, die vom NPE-Team entwickelt werden, tragen dieses Branding, damit die Nutzer wissen, dass häufige Änderungen zu erwarten sind.

„Die Apps des NPE-Teams werden auf die Mission von Facebook ausgerichtet sein, den Menschen die Möglichkeit zu geben, eine Community aufzubauen, sich dabei aber auf völlig neue Erfahrungen konzentrieren“, sagte das Unternehmen. „Wir haben uns entschieden, diesen separaten Markennamen zu verwenden, um die Nutzer darauf vorzubereiten, dass sich die Apps des NPE-Teams sehr schnell ändern und wieder abgeschaltet werden, wenn wir erfahren, dass sie für Menschen nicht nützlich sind.“ Facebook fügte auch hinzu, dass es „viele Fehlschläge“ erwarte.

Die ersten Apps des NPE-Teams wurden letzten Monat veröffentlicht: eine Chat-App namens Bump, mit der Benutzer anonym mit anderen in unmittelbarer Nähe chatten können, eine Social-Music-Listening-App namens Aux und einen Meme Creator namens Whale. Facebook ist zunächst nicht an der Monetarisierung interessiert, was der langjährigen Strategie von Zuckerberg entspricht, zunächst eine Nutzerbasis aufzubauen, bevor man sich mit der Rentabilität befasst.

Wettbewerb mit jedermann

Eine Podcast-App von Facebook könnte sich auf Apple und Spotify auswirken, während eine Reiseplanungs-App in die Fußstapfen von Booking Holdings oder Expedia treten könnte. Mit Workplace hat sich Facebook bereits im Bereich Unternehmertum ausprobiert, weitere Vorstöße könnten Microsoft oder Slack betreffen, da Facebook eine Überarbeitung von E-Mails oder die Entwicklung von Präsentationssoftware in Betracht gezogen hat, die das beliebte Stories-Format verwendet, das laut dem Bericht Social Media überholt hat. Aktuelle E-Mail-Newsletter-Plattformen umfassen Start-ups wie Mailchimp und Substack.

Natürlich sind viele dieser Ideen immer noch genau das; das Unternehmen wird vielleicht nie damit fortfahren, sie umzusetzen. Vermutlich kann Facebooks neue Viewpoints-App auch dazu beitragen, Informationen darüber zu sammeln, welche Bereiche man erkunden und bei welchen man es lieber sein lassen sollte.

 

5G: der neue Technologie-Standard läutet eine neue Ära ein. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

Die 5G Infrastruktur ist noch lange nicht unter voller Last. Und jetzt, kurz BEVOR der richtige Hype um 5G losgeht, können Anleger noch in ein Unternehmen investieren, das eine wesentliche Schlüsselposition bei dieser Basis-Technologie besitzt.

Denke nur an all die neuen Anwendungen und Produkte, die 5G ermöglichen oder verbessern wird: Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Smart Cities, Virtuelle Realität, Erweiterte Realität (Augmented Reality) , Big Data, Digitale Gesundheit, und Internet der Dinge. Der visionäre „Vater der Sensoren" Janusz Bryzek nennt es sogar "das größte Wachstum in der Geschichte der Menschheit“.

Dieses wachstumsstarke Tech-Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten vorstellen, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen. Facebook, Airbnb, Uber und Lyft gehören bereits zu seinen Kunden.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, ein Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Evan Niu, CFA besitzt Aktien von Apple, Facebook und Spotify Technology. The Motley Fool empfiehlt und besitzt Aktien von Apple, Booking Holdings, Facebook, Microsoft, Slack Technologies und Spotify Technology und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 05.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.