The Motley Fool

3 Dinge, die sich bei Alphabet unter Sundar Pichai ändern könnten

Foto: Google

Anfang letzter Woche ließ Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) die Bombennachricht verkünden, dass die Mitbegründer Larry Page und Sergey Brin sich aus dem Tagesgeschäft zurückziehen. Als Google 2015 in Alphabet umstrukturiert wurde, behielt Page seine Rolle als CEO der Muttergesellschaft bei, während Sundar Pichai zum CEO von Google ernannt wurde, der Suchmaschine, die den Großteil der Geschäftstätigkeit von Alphabet ausmacht. Pichai wird nun zum CEO von Alphabet ernannt, um die Führungsstruktur zu „vereinfachen“, wie ein Brief von Page und Brin ausführt.

Hier sind drei Dinge, die sich unter Pichai als CEO von Alphabet und Google ändern könnten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Alphabet könnte mehr Aktien zurückkaufen

Alphabet war noch nie sehr aggressiv bei seinem Aktienrückkaufsprogramm, obwohl es die Angewohnheit hat, bei der Entscheidung, wie viele Aktien zurückgekauft werden sollen, obskure mathematische Referenzen zu nennen.

So hat der Vorstand beispielsweise Anfang 2018 ein Rückkaufsprogramm von genau 8.589.869.869.056 US-Dollar verabschiedet. Das ist nämlich eine perfekte Zahl, Summe seiner Teiler ist. Die Rückkäufe von 7.019.340.976,83 US-Dollar im Jahr 2016 und 5.099.019.513,59 US-Dollar 2015 waren ebenfalls mathematische Anspielungen. Alphabet hat Anfang des Jahres einen traditionelleren Ansatz gewählt, als es eine zusätzliche Rückkaufgenehmigung in Höhe von rund 25 Milliarden US-Dollar ankündigte.

Abgesehen von mathematischen Anspielungen wurde Alphabet lange Zeit kritisiert, weil es bei seinen Rückkäufen zu konservativ war, wenn man die 121 Milliarden US-Dollar an Geld in der Bilanz und die starken Cashflows bedenkt (der freie Cashflow betrug im letzten Quartal 8,7 Milliarden US-Dollar). Die Analysten sind optimistisch, dass Alphabet erwägt, mehr Kapital an die Investoren zurückzugeben.

J.P.-Morgan-Analyst Doug Anmuth glaubt laut MarketWatch, dass Alphabet unter Pichai „offener für größere Aktienrückkäufe“ sein könnte, obwohl Anmuth hinzufügt, dass Brin und Page im Vorstand bleiben. Obwohl die Gründer zurücktreten, behalten sie ihre Aktien – und die damit verbundenen Kontrollrechte.

Alphabet könnte den Investoren mehr Informationen geben

Es ist auch möglich, dass Alphabet transparentere Praktiken bei der Quartalsberichterstattung einführt. Die Regulierungsbehörden haben das Unternehmen bereits dafür bestraft, dass es nicht mehr Informationen über wichtige Geschäftsteile – insbesondere YouTube – preisgibt. Google argumentiert seit langem, dass YouTube einfach Teil von Google ist, in diesem Fall genügt ein berichtspflichtiges Geschäftssegment. Das beschwichtigte schließlich die SEC.

Neben YouTube ist Google auch bei Google Cloud, einem immer wichtigeren Teil des Konzerns, zurückhaltend. Das Unternehmen erklärte im Juli, dass Google Cloud einen zu erwartenden Jahresumsatz von 8 Milliarden US-Dollar erreicht habe, eine seltene Offenbarung. Amazon begann schließlich 2015 mit der Veröffentlichung der Ergebnisse von Amazon Web Services (AWS), da das Cloud-Computing-Segment des E-Commerce-Unternehmens für das Gesamtergebnis zu wichtig geworden war.

Während Alphabet diesen CEO-Wechsel durchläuft, wird die Berichterstattung hoffentlich transparenter für die Aktionäre.

Alphabet braucht einen sichtbareren CEO

Page war mit Abstand der zurückgezogenste CEO unter den großen Technologieunternehmen. Er gibt selten Presseinterviews (sein letztes war Ende 2014) oder tritt öffentlich auf. Page stoppte die regelmäßige Teilnahme an Telefonkonferenzen im Jahr 2013 und begründete dies mit einem medizinischen Problem, das seine Stimmbänder lähme.

Auf Aufforderung des Senate Intelligence Committee über die Nutzung von Social-Media-Plattformen durch ausländische Regierungen auszusagen, tauchten Ende 2018 Twitter-CEO Jack Dorsey und Facebook-COO Sheryl Sandberg auf, während Page mit Abwesenheit glänzte. Ein paar Monate später sagte Pichai vor dem Senat aus.

Da Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden große Technologieunternehmen aus einer Vielzahl von Gründen unter die Lupe nehmen, von kartellrechtlichen Bedenken bis hin zur Einmischung in ausländische Wahlen, benötigt Alphabet einen sichtbaren CEO, der das Unternehmen vertreten kann, während er seine Botschaften an die Börse, die Investoren, Aufsichtsbehörden und Gesetzgeber kommuniziert.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 05.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon, Facebook und Twitter.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!