The Motley Fool

Ende einer Ära: Larry Page und Sergey Brin treten bei Alphabet zurück

Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page treten von ihren Aufgaben als Präsident bzw. CEO von Alphabet (WKN:A14Y6H) (WKN:A14Y6F), dem von ihnen mitgestalteten Technologiekoloss, zurück.

An ihre Stelle tritt Sundar Pichai, der seit August 2015 als CEO von Google tätig ist. Er wird diese Funktion weiter ausüben und gleichzeitig CEO von Alphabet werden, der Mutter-Holdinggesellschaft von Google, die im Oktober 2015 gegründet wurde, um eine Sammlung weiterer Investments zu beaufsichtigen, die als „andere Bereiche“ oder „Other Bets“ bekannt sind.

In einem Brief schrieben Brin und Page:

„Da Alphabet inzwischen gut etabliert ist und Google und die anderen Bereiche als unabhängige Unternehmen effektiv funktionieren, ist es an der Zeit, unsere Managementstruktur zu vereinfachen. Wir waren noch nie diejenigen, die Führungspositionen innehaben mussten, wenn wir glaubten, dass es einen besseren Weg gibt, das Unternehmen zu führen. Alphabet und Google brauchen nicht mehr zwei CEOs und einen Präsidenten. In Zukunft wird Sundar der CEO von Google und Alphabet sein. Er wird die geschäftsführende Verantwortung und die Verantwortung für die Leitung von Google und die Verwaltung der Investitionen von Alphabet in unserem Portfolio übernehmen.“

Das Segment „Other Bets“ von Alphabet umfasst Waymo, das Geschäft mit selbstfahrenden Autos, von dem einige Analysten glauben, dass es irgendwann 100 Mrd. US-Dollar wert sein könnte. Dazu gehören auch das kommerzielle Drohnenlieferungsunternehmen Wing, die auf das Gesundheitsbereich ausgerichteten Unternehmen Verily und Calico sowie mehrere andere High-Tech-Start-ups.
Doch trotz der beträchtlichen Investitionen, die Alphabet in diese „anderen Wetten“ investiert hat, erwirtschaftet Google weiterhin fast den gesamten Umsatz und Gewinn. Daher war Pichai sinnvollerweise die erste Wahl, um auch Alphabet als Ganzes zu leiten. In ihrem Brief schrieben Page und Brin:

„Sundar bringt jeden Tag Demut und eine tiefe Leidenschaft für Technologie zu unseren Anwendern, Partnern und Mitarbeitern. Er arbeitet seit 15 Jahren eng mit uns zusammen – bei der Gründung von Alphabet, als CEO von Google und als Mitglied des Alphabet-Vorstands. Er teilt unser Vertrauen in den Wert der Alphabet-Struktur und die Fähigkeit, große Herausforderungen durch Technologie anzugehen. Es gibt niemanden, auf den wir uns seit der Gründung von Alphabet mehr verlassen haben, und keinen besseren Menschen, um Google und Alphabet in die Zukunft zu führen.“

Bei alledem werden Page und Brin „als Mitbegründer, Aktionäre und Vorstandsmitglieder von Alphabet aktiv bleiben“. Obwohl Alphabet mit Pichai an der Spitze in guten Händen sein sollte, wird die weitere Beteiligung von Page und Brin wahrscheinlich sowohl Mitarbeiter als auch Investoren beruhigen.

„Es ist unmöglich, die Beiträge von Larry und Sergey in den letzten 21 Jahren zu überschätzen“, sagte John Hennessy, Vorstandsmitglied von Alphabet, in einer Pressemitteilung. „Ich bin dankbar, dass sie ihre Mitarbeit im Vorstand fortsetzen werden.“

Im Rückblick ist es erstaunlich, was Page, Brin und ihr Team in den letzten zwei Jahrzehnten geleistet haben. Von seinen bescheidenen Anfängen hat sich Google, heute Alphabet, zu einem der weltweit leistungsfähigsten Unternehmen mit einer Vielzahl von Produkten entwickelt, die täglich von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt werden.

„Wir sind zutiefst demütig, dass sich ein kleines Forschungsprojekt zu einer Quelle des Wissens und zum Nutzen für Milliarden von Menschen entwickelt hat – ein Projekt, das wir als zwei Stanford-Studenten gestartet haben, das zu einer Vielzahl anderer Technologieprojekte führte“, schrieben Page und Brin. „1998, als wir unsere Server von einem Wohnheim in eine Garage verlagerten, war die Reise, die folgen würde, für uns noch absolut unvorstellbar.“

Die Zukunftsaussichten von Alphabet bleiben rosig, denn die größten Erfolge könnten noch bevorstehen.

„Wir haben eine zeitlose Mission, dauerhafte Werte und eine großartige Kultur der Zusammenarbeit und Forschung“, sagte Pichai. „Das ist ein starkes Fundament, auf dem wir weiter aufbauen werden.“

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Joe Tenebruso auf Englisch verfasst und am 03.12.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien) und Alphabet (C-Aktien).