The Motley Fool

Deutsche-Bank-Aktie: Droht jetzt etwa (schon wieder!) neuer Ärger?

Die Aktie der Deutsche Bank (WKN: 514000) kennt derzeit viele Probleme. Ob es das niedrige Zinsumfeld ist, das seit einigen Jahren die Ergebnisse und Umsätze belastet, oder aber selbst gemachte Baustellen. Ja, sogar der Konzernumbau hat in den vergangenen Wochen für hohe Verluste geführt. All das hat so manches Mal bereits Druck in die Aktien dieses kriselnden Geldhauses gebracht.

Doch apropos selbst gemachte Baustellen. Auch hier scheint es weitere Wendungen zu geben, die wieder einmal für Kurskapriolen sorgen könnten. Schauen wir im Folgenden daher, was es für Investoren zu wissen gibt und was dabei herumkommen könnte.

Im Visier der US-Ermittler

Wie mehrere Medien zu Beginn der neuen Woche berichten, könnte das kriselnde Geldhaus insbesondere in den USA in den Fokus der Behörden rücken. Demnach sei die Deutsche Bank wegen Verwicklungen in einen schwelenden Geldwäscheskandal rund um die Danske Bank ins Visier von US-Ermittlern geraten.

Die US-Justizbehörde sei jedenfalls dabei, die Rolle der Frankfurter bei verdächtigen Zahlungen zu überprüfen, die mit dem größten dänischen Finanzinstitut zusammenhängen. Das spricht für ein weiteres Fettnäpfchen, das hier nicht ausgelassen worden ist.

Unter anderem gehe es darum, herauszufinden, ob die Deutsche Bank dem dänischen Geldinstitut dabei geholfen habe, kritische Zahlungen in die USA zu leiten. Sofern sich diese Vorwürfe innerhalb der Prüfung bewahrheiten (Vorsicht, konjunktiv!), habe das etwas von einem aktiven Zutun, was natürlich die Schwere des Vergehens verschärfen würde. Zumindest theoretisch.

Die US-Ermittler hätten demnach sogar bei den deutschen Kollegen um Amtshilfe gebeten, was den Kreis der Ermittlungen natürlich bedeutend größer werden lässt. Allerdings auch zeigen könnte, dass die US-Ermittler derzeit noch im Trüben fischen und auf anfänglicher Spurensuche sind. Konkretes scheint es hier noch nicht zu geben, zumal die derzeitigen Berichte vornehmlich aus ungenannten Insiderquellen stammen.

Es ist schon merkwürdig …

Vieles bleibt hypothetisch. Vielleicht wird die Deutsche Bank an dieser Stelle erneut von den Ermittlern auf’s Korn genommen. Vielleicht auch nicht und die Ermittlungen verlaufen dieses Mal im Sande. Ich denke, die kommenden Wochen und Monate werden hier wohl weitere Wendungen offenbaren.

Komisch oder zumindest merkwürdig scheint es jedenfalls schon zu sein, dass das deutsche Geldhaus immer wieder in den Fokus von Ermittlungen rückt. Oder Strafen auf sich zieht. Oder mit negativen Schlagzeilen auf sich aufmerksam macht. In den letzten Jahre gab es hier einige Dinge zu berichten, bei denen Investoren die Nase rümpfen mussten.

Ob man daher in eine solche, zugegebenermaßen günstige Aktie investieren möchte oder nicht, sollte man sich als Investor daher gut überlegen. Zumindest scheint die Deutsche Bank großes Pech zu haben. Und das ist wohl bei Weitem das positivste Szenario oder Fazit, das man an dieser Stelle ziehen kann.

Günstig, aber nicht reif für den Turnaround?

Mit einem Buchwert je Aktie in Höhe von über 32 Euro und einem derzeitigen Kursniveau von 6,57 Euro (02.12.2019, maßgeblich für alle Kurse) ist die Deutsche Bank wirklich sehr preiswert bewertet. Das mag für so manchen Investor durchaus interessant sein.

Sofern wir allerdings auf die aktuelle Nachrichtenlage, das Zinsumfeld und die weiteren Aussichten, wie nun im Kontext dieser Ermittlungen, blicken, könnte weiterhin Vorsicht geboten sein. Günstig ist manchmal schließlich nicht günstig genug. Vor allem nicht, wenn weitere Schwierigkeiten drohen.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.