The Motley Fool

Wie viel Warren Buffett mit Apple verdient hat

Wenn du nach großartigen Anlageideen für Aktien suchst, sind die Positionen von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) ein guter Ort, um deine Suche zu beginnen. Warren Buffetts Fähigkeiten haben den Berkshire-Aktionären seit 1965 20,5 % an jährlichen Renditen eingebracht. Zu diesem Kurs wird 1 US-Dollar nach 53 Jahren zu fast 25.000 US-Dollar.

Alles in allem könnte man sein Geld auch schlechter anlegen, als es Buffett gleichzutun, was uns zu Buffetts Investition in den iPhone-Hersteller führt. Apple (WKN:865985) ist derzeit die größte Beteiligung von Berkshire Hathaway und auch die größte Aktieninvestition, die Buffett je getätigt hat. Aber wie viel hat der größte Investor der Welt mit seinen Apple-Aktien verdient?

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Apple hat sich bei Buffett fast verdoppelt

Ende 2018 betrug der Depotbestand von Berkshire Hathaway in Apple-Aktien 36,044 Mrd. US-Dollar. Berkshire besaß am Ende des dritten Quartals 254,5 Mio. Aktien, was einem Wert von 66,9 Mrd. US-Dollar zu Apples aktuellem Aktienkurs von 262 US-Dollar pro Aktie entsprechen würde. Basierend auf der zuletzt gemeldeten Kostenbasis der Aktie hat Berkshire bisher einen nicht realisierten Gewinn von rund 30 Mrd. US-Dollar.

Berkshire Hathaway erhält bei der aktuellen vierteljährlichen Ausschüttung von Apple von 0,77 US-Dollar pro Aktie auch 784 Mio. US-Dollar an jährlichen Dividendeneinnahmen. Die vierteljährliche Dividende ist seit dem ersten Quartal 2016, als Berkshire mit dem Kauf der Aktie begann, um 48 % gestiegen. Angesichts der Zusage von Apple, seinen massiven Liquiditätsbestand durch Dividenden und Aktienrückkäufe an die Aktionäre zurückzugeben, sollten Berkshires Dividendeneinnahmen aus seiner Apple-Beteiligung kontinuierlich steigen.

Buffett hat in wenigen Jahren seit der Erstinvestition 2016 seinen Einsatz fast verdoppelt (ohne Dividenden). Berkshire veröffentlichte erstmals im ersten Quartal 2016 eine kleine Beteiligung an Apple. Die 13F-Anmeldung bei der SEC Commission vom 16. Mai 2016 ergab, dass Berkshire im ersten Quartal 2016 9,8 Mio. Aktien von Apple im Wert von knapp über 1 Mrd. US-Dollar gekauft hatte.

Buffett bestätigte später auf CNBC, dass die Apple-Aktien zuerst entweder von Todd Combs oder Ted Weschler gekauft wurden – zwei Investmentmanager bei Berkshire, die einen kleinen Teil der Aktienbestände betreuen. Sobald Buffett Apple für sich entdeckte, gefiel ihm, was er sah, und er kaufte zwischen 2016 und 2018 Aktien im Wert von etwa 35 Mrd. US-Dollar.

Buffett und Tech

Apple ist nicht die erste Technologie-Aktie, die auf Buffetts Radar auftauchte. Er investierte 2011 10,8 Mrd. US-Dollar in IBM (WKN:851399). Aber er verkaufte sie wenig später wieder, weil IBM nicht das von ihm erwartete Wachstum erzielen konnte.

Während eines CNBC-Interviews im Jahr 2017 sagte Buffett, dass er IBM nicht mehr so schätze wie früher. Er sagte auch: „Ich bin mir über die Zukunft [von Apple] sicherer  als bei IBM.“

Was ist sicher an Apple? In einem weiteren Interview mit CNBC sagte er: „Apple scheint mir ein attraktives Produkt zu haben – und ein enorm nützliches Produkt für die Leute, die es benutzen.“

Auf der Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung im Mai 2019 wurde die Frage gestellt, wie Buffett aktuell über Apple denke, da es sich um eine so große Beteiligung für das Unternehmen handele. Buffetts Partner (alias Vizepräsident von Berkshire Hathaway) Charlie Munger bot seine übliche kurze, aber präzise Antwort, die den Wert der Marke Apple einfängt: „Nun, in meiner Familie, bei den Leuten, die Apple-Handys haben, sind sie das Letzte, was sie aufgeben werden.“

Obwohl es sich um ein Technologieunternehmen handelt, das stark investieren muss, um mit seinen Konkurrenten mithalten zu können, ist klar, dass sowohl Buffett als auch Munger Apple einen Einfluss auf die Verbraucher zuschreiben, der ähnlich ist wie bei Coca Cola (WKN:850663) oder See’s Candies – zwei von Buffetts bekanntesten und erfolgreichsten Investitionen in Konsumgüterunternehmen.

Apple stellt ausgefallene Geräte her, aber es ist auch eine sehr erfolgreiche Verbrauchermarke, an die Menschen auf der ganzen Welt gebunden sind. Es war die enge Verbindung, die die Menschen mit dem Produkt haben, die Buffett schließlich dazu brachte, die Aktien im Namen von Berkshire Hathaway zu kaufen.

Buffett bezeichnet diese Verbindung zu den Apple-Geräten als „unverzichtbar“ im digitalen Zeitalter. Dieser Status könne sich immer ändern, denn man wisse nie, was in der Technologiewelt passieren könne. Aber angesichts der aktuellen Probleme von Coca-Cola im Umgang mit dem Zucker könne man argumentieren, dass Apple eine engere Verbindung zu den Verbrauchern habe als Coke jemals hatte.

Wird Apple eine langjährige Investition für Berkshire sein, wie die berühmte Investition in Coca-Cola? Nun, die Zeit wird es zeigen. Bisher läuft es jedenfalls nicht schlecht.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 17.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Apple und Berkshire Hathaway (B-Aktien) und empfiehlt sie.

The Motley Fool besitzt eine Shortposition auf IBM und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2020 $200 Calls auf IBM, Short Januar 2020 $200 Calls auf IBM, Short Januar 2020 $155 Calls auf IBM und Short Januar 2020 $220 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!