The Motley Fool

Es geht das Gerücht, dass ein Service-Bundle von Apple bald kommen könnte

Apple (WKN:865985) arbeitet seit mehr als einem Jahr an einem Paket von Diensten, bestehend aus Apple Music, Apple News+ und Apple TV+. Berichte darüber tauchten erstmals im Sommer 2018 auf und ein Bundle könnte ein wirksames Mittel sein, um die Zahl kostenpflichtiger Abonnements zu erweitern und gleichzeitig die Bindung der Kunden an die Marke zu stärken. In jüngster Zeit wurden die Plattenlabels als Haupthindernis für diese Strategie genannt, da eine Bündelung den durchschnittlichen Umsatz der Musikindustrie pro Nutzer (ARPU) verwässern würde. Obwohl Apple den gesamten Original-Videoinhalt auf Apple TV+ besitzt, ist es auf Drittanbieter aufseiten der Plattenfirmen und Zeitschriftenverlage angewiesen, um Inhalte für die anderen Dienste bereitzustellen.

Während Apple weiterhin mit seinen Content-Partnern verhandelt, könnte das Bundle schon im nächsten Jahr verfügbar sein.

Es könnte den Verlagen schaden

Bloomberg meldet, dass Apple hoffe, ein Paket dieser drei Dienste im Jahr 2020 veröffentlichen zu können. Der Tech-Riese aus Cupertino habe bereits dafür gesorgt, dass in seine Verträge mit Zeitschriftenverlagen Bestimmungen aufgenommen würden, die es ihm ermöglichten, News+ zu bündeln, so der Bericht.

Das Wirtschaftsmodell, das Apple für Apple News+ aufgestellt hat, ist für Verlage etwas riskant. Apple behält die volle Hälfte des gesamten Umsatzes, wobei die Verlage die restliche Hälfte proportional aufteilen, basierend darauf, welche Inhalte am meisten genutzt werden. Viele namhafte Verlage haben sich aus wirtschaftlichen Gründen gegen die Teilnahme an Apple News+ entschieden, insbesondere große Unternehmen, die direkte Abonnementbeziehungen zu ihren Kunden pflegen.

In Anbetracht des damit verbundenen Rabatts könnten die Verlage weniger verdienen, auch wenn einige Verlage Bloomberg sagten, dass sie weniger Einnahmen aus Apple News+ erhalten würden als aus Texture, dem Vorgänger von Apple News+, den Apple Anfang 2018 übernommen hat. Apple hat Texture vor etwa sechs Monaten endgültig abgeschaltet. Obwohl das Unternehmen ehemalige Texture-Abonnenten auf Apple News+ aufmerksam machte, gab es auf Android keine vergleichbare Alternative.

Die Werbeeinnahmen in Apple News+ sind auch wenig beeindruckend, da Apples strenge Haltung gegenüber dem Datenschutz die Ausrichtung und Relevanz von Anzeigen einschränkt und Apple die Kontaktinformationen schützt, die andernfalls für Marketingzwecke verwendet werden könnten.

Die gemeinsame Nutzung durch Familientarife kann die Sache ebenfalls erschweren. Sowohl Apple News+ als auch Apple TV+ sind nur auf einer Ebene verfügbar, die innerhalb eines Haushalts geteilt werden kann, während die Abonnenten für einen Apple-Music-Familientarif mehr bezahlen müssen. Derzeit kostet die separate Anmeldung für alle drei Dienste 30 US-Dollar pro Monat (mit einem Apple-Music-Familientarif).

Im Bericht wird nicht erwähnt, ob Apple bei den Gesprächen mit den Plattenfirmen Fortschritte gemacht habe oder nicht.

Auf dem Weg zu 500 Mio. Abos

Die Bündelung von Dienstleistungen ist eine bewährte Vertriebsstrategie, insbesondere im Medien- und Unterhaltungsbereich. Der Chef-Rivale beim Musik-Streaming, Spotify, führte Anfang des Jahres zum Beispiel eine Promotion durch, die das Musikangebot mit der werbefinanzierten Version von Hulu ohne zusätzliche Kosten bündelte. Auch Disney bietet ein Paket bestehend aus Hulu (das das Unternehmen kontrolliert), ESPN+ und Disney+ für 13 US-Dollar pro Monat an. AT&T will verschiedene Pakete anbieten, die den bald startenden HBO-Max-Service beinhalten werden. Und diese Liste ließe sich noch fortsetzen.

Apple hatte zuletzt 450 Mio. bezahlte Abonnements auf seinen Plattformen und erwartet, dass diese Zahl Anfang 2020 500 Mio. erreichen werde. Die Wachstumsrate bei den Abonnements lag in den letzten zwei Jahren konstant bei 30 Mio. pro Quartal. Die Veröffentlichung einer Kombination von Diensten könnte dieses Tempo sehr wohl steigern.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 15.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Apple, Spotify Technology und Walt Disney und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2020 $130 Calls auf Walt Disney.