The Motley Fool

Diese 2 unbekannten Biotech-Aktien könnten dich reich machen

Auf der Suche nach Aktien mit großem Potenzial, die nicht jeder auf dem Schirm hat? Dann habe ich hier zwei Tipps aus der Biotech-Sparte.

Es gibt so viele neue Biotech-Aktien am Markt, dass viele einfach nicht ausreichend beachtet werden. Seit Anfang 2018 haben rund 100 neue biopharmazeutische Unternehmen den Handel an der Nasdaq-Börse aufgenommen, darunter Kodiak Sciences (WKN: A2N6P0). Axsome Therapeutics (WKN: A2AA7B) ist Mitglied, ging bereits 2015 an die Börse, aber dieser Medizinproduzent bekommt nach wie vor nicht die Aufmerksamkeit, die er eigentlich verdient hätte.

1. Axsome Therapeutics: Alles ganz einfach

Anstatt neue Medikamente zu entwickeln, versucht Axsome Therapeutics bekannte Behandlungen zu verbessern, die es bereits seit Jahrzehnten gibt. Da die Kandidaten von Axsome aus gut erforschten Medikamenten bestehen, die von der FDA längst zugelassen wurden, kann das Unternehmen eine Abkürzung nutzen. Das bedeutet, dass das Unternehmen die Daten, die jemand anderes aufwendig erhoben hat, für die eigene Forschung und Produktion verwenden kann.

Der erste Wurf des Unternehmens, AXS-02, ist einfach eine Version von Zoledronat-Dinatrium, einer knochenstärkenden Behandlung für Menschen mit Osteoporose und Krebs. Anfang 2018 scheiterte eine Phase-3-Studie mit komplexen regionalen Schmerzsyndrompatienten nach einer Zwischenanalyse, obwohl eine weitere Phase-3-Studie für Osteoarthritis-Patienten mit Knochenmarkläsionen noch nicht abgeschlossen ist.

Der Hauptkandidat des Unternehmens, AXS-05, ist eine Kombination aus Dextromethorphan (DM), einem rezeptfreien Hustenmittel, und Bupropion, einem beliebten Antidepressivum, das die Wirkung von DM verstärkt. Die Aktien von Axsome begannen im Januar dieses Jahres zu steigen, nachdem das Unternehmen überraschend gute Ergebnisse einer Phase-2-Studie bekannt gegeben hatte. Beeindruckende 47 % der mit AXS-05 behandelten Patienten mit schwerer depressiver Störung (MDD) erreichten eine Remission, verglichen mit nur 16 % der Patienten, die nur Bupropion einnahmen.

Etwa 7,1 % der erwachsenen US-Bürger erleben jedes Jahr mindestens einen Anfall von MDD. Das sind mehr als genug Patienten, um den Jahresumsatz von AXS-05 auf dem Höchststand von 1 Milliarde USD zu steigern, und es könnte weitergehen. Axsomes hat Phase-3-Studien mit AXS-05 und Patienten mit behandlungsresistenter Depression und Agitation im Zusammenhang mit Alzheimer am Laufen.

Axsome führt zudem eine Phase-3-Studie mit einer anderen Kombination bekannter Medikamente zur Behandlung von Migränekopfschmerzen durch, AXS-07. Bis Ende 2020 werden wir wissen, ob das Unternehmen eventuell einen zweiten potenziellen Blockbuster in der Hand hat.

2. Kodiak Sciences: Größer ist besser

Kodiak entwickelt ein Medikament zur Vorbeugung von Blindheit, das länger hält als die Versuche der Konkurrenz. Kodiaks Hauptkandidat, KSI-301, ist ein Protein, das genau wie Eylea von Regeneron (WKN: 881535) und Lucentis von Roche (WKN: 855167) funktioniert. Im Gegensatz zur Konkurrenz dockt Kodiaks KSI-301 an langen, schweren Ketten an, die aus demselben harmlosen Biopolymer bestehen, das auch in medikamentenbeschichteten Stents verwendet wird.

Weil es so groß und schwer ist, bleibt KSI-301 monatelang wirksam, nicht nur wenige Wochen. Das ist schon wichtig, denn niemand mag Monat für Monat Nadeln in die Augäpfel gestochen bekommen.

Aus Wirksamkeitssicht sollte KSI-301 zu besseren Ergebnissen führen, da die heutigen VEGF-Inhibitoren schnell unwirksam werden können. Wenn jemand einen Termin für eine regelmäßige Injektion verschieben muss, ist die Chance, dass sich neue Blutgefäße bilden, deutlich geringer.

In der ersten Jahreshälfte 2019 führten Menschen mit diabetischem Makulaödem, altersbedingter Makuladegeneration (AMD) und retinalem Venenverschluss bei Roche zu einem Umsatz von Lucentis von 928 Millionen USD. Regeneron verzeichnete im gleichen Zeitraum satte 3,6 Milliarden USD für den Verkauf von Eylea, und ein Großteil dieser Einnahmen könnten bei Kodiak Sciences landen, sollten die Ergebnisse einer laufenden Phase-3-Studie erfreulich sein.

In einer Phase-1-Studie konnten 87 % der mit KSI-301 behandelten AMD-Patienten mehr als drei Monate zwischen den Injektionen ohne weitere Sehstörungen verzeichnen. Einige sogar noch länger, aber Eylea und Lucentis müssen alle vier Wochen angewendet werden.

Auf dem Grabbeltisch

Im Jahr 2019 sind die Anteile von Kodiak Sciences und Axsome Therapeutics um 202 bzw. 731 % gestiegen. Trotz der enormen Gewinne, die bereits erzielt wurden, liegt Kodiaks Marktkapitalisierung immer noch bei nur 791 Millionen USD, und Axsomes liegt nur geringfügig höher bei 806 Millionen USD.

Axsomes potenzielle neue Depressionsbehandlung könnte in wenigen Jahren einen Jahresumsatz von über 1 Milliarde USD generieren. Wenn der Erfolg von Regeneron mit Eylea ein Indiz ist, könnte Kodiaks Behandlung für die Makuladegeneration ebenfalls einen zehnstelligen Jahresumsatz aufweisen.

Biotech-Aktien werden in der Regel im mittleren einstelligen Prozentbereich des Umsatzes gehandelt, was bedeutet, dass positive Phase-3-Ergebnisse diese Aktien innerhalb weniger Jahre zu Riesen machen könnten. Natürlich kann bis dahin einiges schiefgehen, aber beide Aktien dürften das Risiko wert sein.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden-ETFs einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden-ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Cory Renauer besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 28.10.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.