The Motley Fool

TUI im Aufwind durch Thomas-Cook-Insolvenz? 3 Gründe für die Aktie!

Für manche Unternehmen war die Insolvenz der Thomas Cook Group eine Belastung, für andere ergibt sich daraus eine großartige Chance. Ein Unternehmen, das von der Insolvenz seines großen Konkurrenten massiv profitieren könnte, ist TUI (WKN: TUAG00).

Als einer der führenden Tourismuskonzerne in Europa bietet sich für TUI nun die Möglichkeit, in Ländern wie Großbritannien und Deutschland neue Marktanteile zu gewinnen. Gerade in diesen beiden Märkten war Thomas Cook stark vertreten und TUI wird wohl einiges daransetzen, die sich auftuende Lücke zu schließen.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Beschäftigen wir uns heute mit drei Gründen, die aktuell für die TUI-Aktie spricht, und versuchen dabei zu eruieren, durch welche Chancen TUI nun Aufwind gewinnen könnte. Los geht’s!

TUI kann sein Portfolio ausweiten

Die World of TUI, wie es das Unternehmen gerne selbst bezeichnet, erstreckt sich auf drei Kernbereiche: TUI Travel (Veranstalter-, Vertriebs-, Flug- und Zielgebietsgeschäfte), TUI Hotels & Resorts und TUI Kreuzfahrten. Zu dem Bereich TUI Hotels & Resorts zählen über 380 Hotels, darunter bekannte Marken wie Robinson, RIU und Grecotel.

Zu Hotelmarken, die der Thomas Cook Group angehörig waren bzw. Exklusivverträge mit Thomas Cook hatten, zählen beispielsweise die beliebten Hotelketten SENTIDO und Cook’s Club. Genau hier versucht TUI nun einzuhaken und ist in Gespräche mit den entsprechenden Hotels der Ketten in Kontakt getreten und schließt nach eigenen Aussagen bereits die ersten Verträge mit bestimmten Hotels ab.

Die Übernahme einzelner Hotels oder bloß die Exklusivität, diese zu vertreiben, würde für TUI eine enorme Verbesserung des Hotelportfolios bedeuten. Dadurch müssten Kunden, die in den entsprechenden Hotels Urlaub machen möchten, zwangsläufig TUI als Reiseveranstalter wählen, was zu steigenden Umsätzen führen könnte. Andererseits würde TUI im Fall einer kompletten Übernahme mancher Hotels auch zusätzlich als Hotelier Geld verdienen.

Mehr stationärer Vertrieb

Zur Thomas Cook Group gehörten auch zahlreiche Reisebüros, die Teil des Reisebüro-Franchise-Systems von Thomas Cook waren. Diese Reisebüros haben hauptsächlich oder sogar exklusiv Reisen der Thomas-Cook-Reiseveranstalter vertrieben. Als die Insolvenz eingetreten ist, wurden diese Reisebüros gewissermaßen im Regen stehen gelassen.

Auch hier setzt TUI an und möchte diese Reisebüros in die Franchise-Welt von TUI einbinden. Laut TUI-Deutschland-Chef Marek Andryszak möchte TUI eine dreistellige Anzahl neuer Reisebüropartner gewinnen, die folgerichtig den stationären Vertrieb und die Markenpräsenz von TUI weiter stärken würden.

Dividende, während man wartet?

Dass diese Umstellungen nicht von heute auf Morgen geschehen, ist klar, und die meiste Euphorie dürfte bereits im Kurs eingepreist sein, da die Aktie von TUI in den Tagen nach Bekanntgabe der Thomas-Cook-Insolvenz bereits stark gestiegen ist.

Wenn man von einem Kurs von 12,07 Euro je Anteil (Schlusskurs: 07.11.19, maßgeblich für alle Berechnungen) ausgeht, kommt man auf Basis des 2018er-Gewinns auf ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 9,66 – was durchaus günstig erscheint. Sollten also die Bemühungen fruchten und die Umsätze und später auch die Gewinne stark steigen, könnte TUI durchaus eine weitere Rallye bevorstehen.

Wer TUI diese Entwicklung zutraut, kann sich in der Wartezeit auf eine Dividendenrendite in Höhe von 5,97 % freuen, vorausgesetzt, die ausgeschüttete Dividende bleibt auf dem Niveau vom letzten Geschäftsjahr und wird nicht gekürzt oder gestrichen, wie es bei TUI in der Vergangenheit des Öfteren der Fall war.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Caio Reimertshofer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!