The Motley Fool

3 brandgefährliche ETFs, die jeder Anleger besser meiden sollte!

ETFs können eine sehr gute Anlage und Möglichkeit sein, ein Vermögen aufzubauen. Ähnlich wie bei Aktien muss der Anleger jedoch sehr genau selektieren und bestimmte Kriterien prüfen, um am Ende Erfolg zu haben. Ein Selbstläufer sind ETFs nicht. Wie in allen anderen Wirtschaftsbereichen gibt es auch hier viele schwarze Schafe, die nicht zum Vermögensaufbau geeignet sind.

Die Industrie schafft ein Übermaß an Produkten, um alle möglichen Kundenwünsche bedienen zu können. Zwar ist es auch für sie nachteilig, wenn die aufgelegten ETFs nicht wachsen, aber über die jährliche Gebühr verdienen die Fondsgesellschaften an allen -arten gleich viel und sitzen somit nicht im gleichen Boot wie die Anleger.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Erfahre, welche ETFs man strikt meiden sollte.

1. Volatilitäts-ETF

Es gibt einen Grundsatz bei der Anlage in Fonds und ETFs: Je spezieller sie sind, desto schneller solltest du davonlaufen. Sie stellen das Gegenteil einer breiten Streuung dar und sind deshalb für den Anleger in den meisten Fällen zu risikoreich.

Ein gutes Beispiel dafür ist der Lyxor S&P 500 VIX Futures Enhanced Roll UCITS ETF (WKN: LYX0PM). Er bildet den S&P-500-Volatilitätsindex nach. Zum Verständnis: Die Volatilität ist meist rückläufig, wenn ein Index steigt, und umgedreht. Im Grunde kann der Anleger mit diesem Produkt also nur verdienen, wenn der Markt fällt. Gut, aber wann fällt der Markt und um wie viel? Historisch gesehen eher nur in vereinzelten Jahren und meist verlaufen die nachfolgenden Erholungen sehr schnell.

Dementsprechend hat das Produkt seit 2012 über 94 % an Wert verloren (08.11.2019). Für den Sparer ist es deshalb eher sinnvoll, breit gestreut und immer auf steigende Kurse zu setzen und Schwankungen einfach durchzustehen oder noch besser in den Rücksetzern nachzukaufen.

2. Weizen-ETF

Agrarrohstoffe eignen sich generell nicht für eine Langfristanlage, weil sie sich tendenziell eher seitwärts entwickeln. Zudem sollten sich Investoren nicht an Spekulationen beteiligen, Lebensmittelpreise noch weiter in die eine oder andere Richtung zu treiben. Darüber hinaus ist das Handelsvolumen in solchen Spezialanlagen meist so gering, dass kaum größere Summen ge- und verkauft werden können.

Ein Beispiel ist der WisdomTree Wheat EUR Daily Hedged (WKN: A1NZLS). Meist werden solche Fonds auf der Insel Jersey aufgelegt, weil hier die Regulierung gering ausfällt. Die Fondsgröße beträgt gerade einmal 2 Mio. Euro und der Wertverlust liegt seit 2012 bei über 67 % (08.11.2019). Die Nachbildung des Rohstoff-Futures kann wiederum nur über Swaps erfolgen, was weitere Risiken mit sich bringt. Du erkennst solche Fonds immer an der Replikationsart „synthetisch“.

3. Zweifach gehebelter DAX-Short-ETF

Der Legal & General DAX Daily 2x Short UCITS ETF (WKN: A0X9AA) setzt gleich mit zweifachem Hebel auf fallende Kurse und hat damit seit Auflegung fast das gesamte Fondsvolumen verloren (08.11.2019).

Um den Mechanismus einmal genauer zu erklären: Wenn der DAX einen Prozentpunkt verliert, würde der „Fonds“ zwei Prozentpunkte gewinnen. Dies kann wiederum nur über einen Swap (Derivate) geschehen. Wie oben beschreiben, hat es generell wenig Aussicht auf Erfolg, auf fallende Kurse zu setzen.

Und der Hebel wirkt so, als würde man auf Kredit spekulieren. Selbst wenn du zweifach gehebelt auf steigende Kurse setzt, birgt dies höhere Risiken, und oft verläuft die Entwicklung von Index und ETF dabei nicht parallel. Darauf weist sogar der Anbieter hin.

Die Kapitalgesellschaft selber stuft ihren Fonds mit der höchsten Risikostufe ein. Zudem wird auf das Risiko hingewiesen, dass der Fonds unter Umständen auch abrupt geschlossen werden könnte, wenn die Swap-Gegenpartei nicht mehr bereit ist, den Index nachzubilden.

Aufgrund der höheren Risiken sind Short- und gehebelte ETFs  auch nicht zur sogenannten Absicherung geeignet. Am Ende werden damit nur Verluste angehäuft. Wenn einem Anleger Aktienschwankungen zu unangenehm sind, sollte er als Alternative über verschiedene Anlageklassen streuen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten ETF´s. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!