The Motley Fool

Amazon erweitert die Lieferung von Lebensmitteln

Amazon (WKN:906866) hat gerade einen neuen Vorteil für seine Prime-Mitglieder eingeführt: die kostenlose Lieferung von AmazonFresh-Lebensmitteln. Der Service kostete bisher 14,99 US-Dollar pro Monat zusätzlich zu einer Prime-Mitgliedschaft. AmazonFresh bietet eine Auswahl an Mainstream-Produkten, die das höherpreisige Bio-Angebot von Whole Foods ergänzen. Der Zugang zur breiteren Produktpalette mit preisgünstigeren Optionen könnte Amazon einen Vorteil im Kampf gegen Instacart, Wal Mart (WKN:860853), Target und andere stationäre Lebensmittelgeschäfte geben.

Eine direkte Antwort auf den Wettbewerb

Letzten Monat führte Wal-Mart einen neuen Abonnementdienst, Delivery Unlimited, ein, der eine unbegrenzte Lieferung von frischen und gefrorenen Lebensmitteln am selben Tag für 98 US-Dollar pro Jahr anbietet. Dieser Preis steht im Einklang mit dem Shipt-Service von Target, der die Lieferung von Lebensmitteln am selben Tag von Target und mehreren anderen lokalen Geschäften anbietet. Dabei sieht Wal-Marts Abteilungsleiter für den US-E-Commerce die Expansion von Delivery Unlimited auf die allgemeine Warenlieferung, als eine große Bedrohung für Amazon Prime.

Delivery Unlimited motivierte Amazon mit Erfolg, seinen Prime-Mitgliedern eine Auswahl an Lebensmittelprodukten kostenlos anzubieten. Wal-Marts Lebensmittelpreise sind deutlich niedriger als der durchschnittliche Einkaufswagen bei Whole Foods (oder sonst irgendwo). Damit Amazon im Bereich der Lebensmittelverkäufe Marktanteile gewinnen kann, muss das Unternehmen preislich wettbewerbsfähiger sein und die Produktauswahl von AmazonFresh bietet genau das.

AmazonFresh bleibt jedoch vorerst relativ begrenzt in der geografischen Reichweite. Das Unternehmen sagt, dass über 2.000 Städte und Gemeinden jetzt Zugang zur Lieferung durch AmazonFresh oder Whole Foods haben. Das Unternehmen hat jedoch AmazonFresh nur in 21 Metropolregionen angeboten, bevor es bekannt gab, dass es den Abonnementpreis senkt. Darüber hinaus müssen die Kunden, die bisher noch keine Lebensmittel über AmazonFresh oder Prime Now über Whole Foods bestellt haben, auf den Zugang zu AmazonFresh warten.

Im Vergleich dazu erwartet Wal-Mart, dass Delivery Unlimited bis zum Ende des Jahres 50 % der US-Bevölkerung erreichen wird. Das macht es zu einem erheblichen Vorteil in vielen Märkten, in denen die Lieferoptionen von Amazon entweder begrenzt oder nicht vorhanden sind. Die wirtschaftlichen Gegebenheiten funktionieren auch bei Wal-Mart viel besser, da das Unternehmen in der Lage ist, Artikel aus seinen Filialen zu liefern und die Überschneidungen zwischen der Lieferung von Lebensmitteln und der Abholung sieht.

Ein weiterer großer Fulfillment-Aufwand für Amazon

Diese Maßnahme fällt mit dem anhaltenden Vorstoß von Amazon in die eintägige Lieferung von Prime-Bestellungen über den Online-Marktplatz zusammen. CFO Brian Olsavsky sagte den Anlegern, dass sie im vierten Quartal mit Ausgaben von 1,5 Mrd. US-Dollar rechnen müssten, da das Unternehmen noch mehr für das Liefernetzwerk und die Kapazitäten zur Deckung der eintägigen Liefernachfrage ausgeben müsse.

Amazon wird noch einen weiteren Nachteil bei der Lieferung von Lebensmitteln haben. Die Senkung des Abonnementpreises für AmazonFresh wird sich nicht nur negativ auf die Abonnement-Einnahmen auswirken, sondern die Expansion auf alle Prime-Mitglieder wird wahrscheinlich zu einer höheren Nachfrage und höheren Versandkosten führen. Im letzten Quartal stiegen die Versandkosten gegenüber dem Vorjahr um 23 %. Das könnte sich im vierten Quartal beschleunigen.

Doch die langfristige Chance ist in beiden Fällen groß. Amazon wird sich wahrscheinlich mehr Verkäufe sichern, für die die Verbraucher normalerweise in ein Geschäft gehen würden, unabhängig davon, ob sie Batterien oder Bananen kaufen wollten.

Es wird erwartet, dass das Wachstum des Online-Lebensmittelgeschäftes höher ausfallen wird, da 2019 der Wendepunkt für die Verbraucher zu sein scheint. Der Anteil der US-Internet-Nutzer, die regelmäßig Lebensmittel online kaufen, stieg von 17 % im vergangenen Jahr auf 37 % in diesem Jahr, laut einer Umfrage von TABS Analytics, die von eMarketer veröffentlicht wurde. Die Forschungsgruppe erwartet, dass sich der Online-Lebensmittelverkauf von 2019 bis 2023 nahezu verdoppeln und 38 Mrd. US-Dollar erreichen wird.

Amazon gibt viel Geld aus, um den Lieferservice weiter auszubauen. Das Unternehmen hat jedoch in der Vergangenheit ähnliche Investitionen mit großem Erfolg getätigt. In Anbetracht der aggressiven Schritte von Konkurrenten wie Wal-Mart muss Amazon aggressiver werden, um seine eigenen Ansprüche an Online-Lebensmittel zu erfüllen und mehr Wert aus der Übernahme von Whole Foods zu generieren.

5G-Explosion. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

5G leitet in Sachen Geschwindigkeit und Reaktionszeit ein neues Zeitalter ein. Es erschließen sich völlig neue Anwendungsfelder für Industrie, Wissenschaft und Entertainment. Zum Beispiel für Virtuelle Realität, Autonomes Fahren, oder das Internet der Dinge.

Dieses Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 01.11.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.