The Motley Fool

Netflix vs. Google – welche Aktie ist der bessere Kauf?

Die Konzerne Netflix (WKN: 552484) und Alphabet (WKN: A14Y6F) sind zwei der sogenannten FANG-Aktien. Sie sind Marktführer im besonders wachstumsstarken Teil des Technologiesektors, und viele Investoren überlegen hin und her, ob Alphabet oder nicht doch Netflix die bessere Investition ist.

Falls das gerade auf dich zutrifft, dann sollten wir mal schauen, welchen der beiden FANG-Giganten man sich eher ins Depot legen sollte.

Was passiert bei Netflix?

Netflix gehört zum sich schnell verändernden Markt für Streaming-Video-Services. Eine Reihe neuer Rivalen trat auf den Plan, allen voran Mitte November Disney+ von Walt Disney (WKN: 855686). Die Anleger wissen um diese neuen Herausforderungen und bremsen die bislang rasanten Kursgewinne von Netflix im Jahr 2019. Die Aktie hat ihren Wert in drei Jahren fast verdreifacht und in fünf Jahren mehr als vervierfacht, musste aber in den vergangenen 52 Wochen einen Rückgang von 15 % hinnehmen.

Im Juli musste Netflix eingestehen, dass die Abo-Neuzugänge im zweiten Quartal nicht den Vorgaben des Managements entsprachen. Dieser Fehlschlag löste an einem einzigen Tag einen Rückgang von 12 % aus, der sich in den folgenden Wochen und Monaten aber abschwächte.

Der Bericht für das dritte Quartal könnte den Abwärtstrend entweder beschleunigen oder umkehren, wobei der wichtigste Faktor fast ausschließlich auf der Anzahl der Neukunden basiert. In den meisten Ertragsberichten sind die wichtigsten Kennzahlen der Ertrag und der Umsatz. Nicht bei Netflix. Es geht um Abos, besonders jetzt, wenn Kritiker sagen, dass das Unternehmen jede Menge Abonnenten an konkurrierender Dienste wie Disney+ verlieren werde.

Mein Kollege Dan Kline stellte fest, dass es unvermeidlich sei, bei den Abo-Zielzahlen danebenzuliegen. Dan ermutigt Netflix-Investoren, langfristig zu denken und zu handeln und nicht bei kurzfristigen Problemen in Panik zu geraten.

Ich stimme dem von ganzem Herzen zu. Meiner Meinung nach werden Disney+ und andere Konkurrenten Netflix nicht allzu sehr an den Karren fahren. Stattdessen werden die beiden Unternehmen nebeneinander koexistieren und in einem wachsenden Markt konkurrieren, den Netflix weitgehend erschaffen hat. Wer denkt, dass Netflix jetzt schon ein Riese mit einer Marktkapitalisierung von 123 Milliarden USD und 152 Millionen Abonnenten weltweit ist, dürfte sich noch wundern.

Der Bericht für das dritte Quartal könnte die Aktie nach oben oder nach unten schicken, aber der eigentliche Test kommt in drei Monaten. Netflix hat in der Vergangenheit im vierten Quartal immer alle Register gezogen, insbesondere dann, wenn die Erwartungen niedrig waren. Diesmal gibt der Bericht vom Januar Netflix die Möglichkeit zu zeigen, wie unbegründet die aktuellen Befürchtungen tatsächlich sind.

Netflix hat im dritten Quartal 7 Millionen Kunden hinzugewonnen und liegt aktuell bei etwa 158 Millionen Abonnenten. Diese Zahl sollte man bei der Bekanntgabe als Referenz im Hinterkopf haben.

Und was ist mit Alphabet?

Der Ergebnisbericht von Alphabet folgte am Montag, dem 28. Oktober. Im Gegensatz zu Netflix war Alphabet in den letzten Jahren eine ziemlich sichere Bank. Die Aktie der Klasse C – eine Art, die ich aufgrund ihrer Stimmrechte grundsätzlich der Klasse A vorziehe – hat in zwei Jahren 23 % und in 52 Wochen 13 % zugelegt. Beide Gewinne liegen innerhalb weniger Prozentpunkte von Börsenbenchmarks wie dem S&P 500.

Das ändert sich, wenn man einen längeren Zeitraum betrachtet. Alphabet Class C hat den S&P 500 aus fünfjähriger Sicht mehr als doppelt geschlagen – 130 vs. 61 % – dank eines starken Anstiegs im Sommer 2015 und eines weiteren Anstiegs im Jahr 2017. Alphabet bleibt einige Quartale nahe am Gesamtmarkt und wiegt die Anleger in ruhiger Normalität.

Beim Bericht fürs Q3 betrachte ich ein paar potenziellen Katalysatoren wie zum Beispiel steigende Umsätze im Cloud-Computing-Segment von Google Cloud oder einen großen Anstieg beim Marketing hinter einer der wachsenden Anzahl von Offlinebetrieben von Alphabet.

Sollte hier dieses Mal kein großes Wachstum zu verzeichnen sein, dann doch wohl im nächsten oder übernächsten Jahr. Man hat alle Zeit der Welt, um Aktien von Alphabet zu kaufen, denn selbst die plötzlichen und großen Sprünge sind keine Wendepunkte, die Alphabets Bewertung nach ganz oben schießen lassen würden. Also: Zeit lassen und in diese Aktie investieren, wann auch immer man bereit ist. Hier geht es eher ruhig (und konstant nach oben) zu.

Erst Netflix kaufen, am Ende beide halten

Es gibt im Moment zu den derzeitigen Preisen bei Netflix ein größeres Gefühl der Dringlichkeit. Wer also nur eine von beiden Aktien kaufen will oder kann, sollte sich für Netflix entscheiden. Allerdings kann man mit beiden wirklich nichts falsch machen, und auf lange Sicht sollte man wohl ohnehin beide halten. Sowohl Alphabet als auch Netflix sind wichtige Anlagen, auch für mich persönlich. Mach es mir doch nach!

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet, Netflix und Walt Disney. Anders Bylund besitzt Aktien von Alphabet, Netflix und Walt Disney. Dieser Artikel erschien am 16.10.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.