The Motley Fool

Nestlé und Commerzbank: Der eine in Kauf-, der andere in Verkaufsstimmung

Die Aktien von Nestlé (WKN: A0Q4DC) und der Commerzbank (WKN: CBK100) haben zugegebenermaßen nicht viel gemeinsam. Weder das Geschäftsfeld noch die Indexzugehörigkeit spielen bei einem solchen Blickwinkel eine größere oder bedeutendere Rolle. Ja, nicht einmal die Performance der vergangenen Jahre.

Während die Commerzbank nämlich auch kurstechnisch von einer Krise in die andere schlittert, floriert die Nestlé-Aktie und hüpft gegenwärtig gefühlt von einem Hoch zum nächsten. Was inzwischen sogar zu einer schwindelerregenden Bewertung geführt hat. Allerdings ist das ein anderes Thema.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Was diese Aktien jedoch derzeit eint, sind Käufe und Verkäufe von Unternehmenseigentum. Wobei diese beiden Vertreter auch da vollkommen auseinanderdriften.

Commerzbank: Übernahmeangebot!

Eine Aktie, bei der das Management nämlich derzeit in Kaufstimmung zu sein scheint, ist die der Commerzbank. Man mag es in Anbetracht der gefühlt schlechten operativen Lage eigentlich kaum glauben, aber das noch immer um den Turnaround bemühte Geldhaus hat in diesen Tagen ein Angebot für die eigene Direktbanktochter Comdirect abgegeben.

Den derzeitigen Anteilseignern sei demnach ein Angebot von 11,44 Euro je Aktie unterbreitet worden, gegenwärtig hält die Commerzbank bereits rund 82 % der ausstehenden Anteile und somit einen Mehrheitsanteil. Das Angebot läuft allerdings unter der Prämisse, dass der ehemalige DAX-Konzern im Zuge dieses Angebots 90 % aller Anteile einsammeln kann. Das würde nämlich den Weg ebnen für einen sogenannten Squeeze-Out, mithilfe dessen das Geldhaus die übrigen Aktionäre zwangsabfinden könnte.

Die Commerzbank möchte mit ihrer Direktbanktochter wohl künftig enger zusammenarbeiten, um Synergien und den Fokus der Tochtergesellschaft auf das Direktbankgeschäft zu nutzen. Ein Unternehmensbereich, der derzeit gewissermaßen als Filetstück gehandelt wird. Nichtsdestoweniger scheint aktuell fraglich, ob dieses Vorhaben glückt oder ob die Bank hier noch einmal feinjustieren muss. Das derzeitige Kursniveau von über 13 Euro spricht nämlich dagegen, dass ein Großteil der Aktionäre dieses dann doch eher magere Angebot annehmen wird.

Nestlé: Süßigkeiten vor dem Abgang

Nestlé hingegen ist in diesen Tagen weiterhin bestrebt, Anteile am Gesamtkonzern abzustoßen. Demnach sollen Unternehmen in China abgestoßen werden, die dem Segment der Süßigkeiten zugeordnet werden können. Namentlich heißen die jeweiligen Unternehmen Hsu Fu Chi und von Yinlu. Zwei kleinere Unternehmen, von denen die wenigsten von uns wohl bislang etwas gehört haben, oder?

Diese Maßnahme dürfte im Kontext des aktuellen Konzernumbaus gesehen werden, bei dem der Schweizer Lebensmittelriese bereits seit geraumer Zeit Produkte und Produktionsstandorte auf den Prüfstand stellt und sich konsequent von weniger profitablen Bereichen trennt. Die nun kolportierten Namen werden wohl bald zu diesem Kreis dazuzählen.

Unterm Strich hofft das Management, für diese Beteiligungen einen Preis von bis zu 1,5 Mrd. Schweizer Franken zu erzielen. Bislang hat sich Nestlé bereits von Unternehmensbereichen in einem Gesamtwert von über 15 Mrd. Schweizer Franken getrennt, wobei eines der bisherigen Highlights wohl der Verkauf der Nestlé Skin Health Sparte für über 10 Mrd. Schweizer Franken gewesen ist. Die beiden chinesischen Beteiligungen wirken dabei wohl eher wie Peanuts, auch wenn sie natürlich weitere Mosaikteilchen im Gesamtkonzernumbau des Managements sind.

Es gibt nicht nur spannende Quartalszahlen

Wie wir daher sehen können, gibt es neben der aktuellen Berichtssaison, die derzeit an Fahrt aufnimmt, auch weitere Themenfelder, die für Investoren interessant sein könnten. Nestlé und die Commerzbank kaufen und verkaufen beispielsweise munter Unternehmensteile. Speziell für das kriselnde Geldhaus könnte hierbei so einiges für die Zukunft auf dem Spiel stehen.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Nestle. 

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!