The Motley Fool

Deutsche-Bank-Aktie: Der Tiefpunkt ist noch immer nicht erreicht!

Die Deutsche Bank (WKN: 514000) hat es nun ebenfalls getan: Sie hat im Rahmen der aktuellen Berichtssaison ihre Zahlen für das dritte Quartal sowie die ersten neun Monate des aktuellen Geschäftsjahres präsentiert. Wie wir mit Blick auf die aktuellen Kursbewegungen feststellen müssen, scheinen die Investoren hiermit nicht sonderlich zufrieden zu sein, denn immerhin notierte das Papier des kriselnden Geldhauses erneut im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Doch war das Zahlenwerk des Geldhauses wirklich so schlecht oder übertreiben die Investoren an dieser Stelle ein kleines bisschen? Ein kleiner Foolisher Zahlencheck wird hier womöglich ein paar spannende Zahlen und neue Perspektiven offenbaren.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Die Zahlen im Überblick

Wie wir mit Blick auf die Zahlen feststellen müssen, scheint der operative Tiefpunkt auch mit diesem Zahlenwerk noch nicht überwunden. Das deutsche börsennotierte Geldhaus Nummer eins musste in den vergangenen drei Monaten  nämlich erneut einen Rückgang hinnehmen. So nahmen die Erträge um 15 % auf 5,30 Mrd. Euro ab und das Geldhaus schloss erneut mit einem Verlust in einer Größenordnung von 832 Mio. Euro.

Das Management führt den Verlust erneut auf die bisher angestrebten Restrukturierungsmaßnahmen zurück. Bereits im zweiten Quartal des aktuellen Börsenjahres schlugen die damit verbundenen Kosten mit einem Verlust von mehr als 3 Mrd. Euro zu Buche. Im nun vergangenen Quartal dauerte die Phase des kostenintensiven Umbaus daher weiterhin an.

Nichtsdestoweniger sieht sich das Management auf einem guten Wege, die notwendigen Veränderungen anzustreben. Man habe trotz weitgehenden Verzichts des Aktienhandels, anhaltenden konjunkturellen Drucks und den Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes spürbare Fortschritte auf der Kostenseite und beim Risikoabbau erzielt. Der Rückgang der Erträge auf Sicht des Gesamtkonzerns sollte trotzdem ein wenig Zähneknirschen auslösen, weil Verbesserungen auch hier noch nicht abzusehen sind.

Das Marktumfeld wird nicht besser

Apropos Marktumfeld, konjunktureller Druck und Niedrigzinsumfeld: Auch hier dürfte es mittelfristig vermutlich nicht besser werden. Einige Sorgenfelder wie der Brexit scheinen sich zwar in Wohlgefallen aufzulösen und auch der Handelskonflikt erfreut mal mehr, mal weniger mit positiven Episoden. Nichtsdestoweniger bleibt ein großes Risiko derzeit bestehen, das in den kommenden Wochen und Monaten sogar noch größer werden könnte: das der weiterhin niedrigen Zinsen.

Mit dem Abdanken von Mario Draghi in diesen Tagen und der designierten EZB-Präsidentin Lagarde könnte das Zinsniveau nämlich erneut eine dramatische Wende für alle Banken und Geldhäuser bekommen. Im Vorfeld spekulieren Marktbeobachter, Analysten und Investoren bereits darüber, inwiefern weitere Zinsschritte erfolgen und ob auch Minuszinsen langfristig möglich sein werden. Das könnte dramatische Auswirkungen für die deutschen Geldhäuser haben, auch für die Deutsche Bank.

Selbst wenn der Konzernumbau daher ein Erfolg wird, scheinen die aktuellen Äußerungen und das Betonen der makroökonomischen Belastungen ein Indikator dafür zu sein, dass es für die Deutsche Bank nicht leichter wird. Möglicherweise wird die Ertragslage daher in den kommenden Monaten und Quartalen dünner, sofern auf solche Faktoren keine passende Antwort gefunden wird.

Tiefpunkt bis jetzt

Die Deutsche Bank zelebriert daher mit diesem Zahlenwerk einen weiteren operativen Tiefpunkt mit einem zweiten Verlust in Folge. Den Investoren scheint das jedenfalls nicht zu schmecken, worauf die doch recht eindeutige Performance mit einem Minus im mittleren einstelligen Prozentbereich aktuell hinweist.

Mittel- bis langfristig könnten außerdem weitere Probleme speziell an der Zinsfront dazukommen. Es bleibt daher spannend, wie es hier weitergeht. Und ob weitere operative und auch kurstechnische Tiefpunkte bei dieser kriselnden Aktie folgen werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!