The Motley Fool

So baust du bis zur Rente ein Vermögen auf!

Bestimmt hast du bereits einmal vom Zinseszins gehört, oder? Kurz gesagt ist der Zinseszins ein Zins (Ertrag aus einer Geldanlage), der nicht ausgezahlt, sondern dem investierten Kapital wieder zugeführt wird. Somit erhöht sich das ursprünglich eingesetzte Kapital und der darauffolgende Zins auf das angehäufte Kapital fällt höher aus. Natürlich unter der Voraussetzung, dass die Zinsrendite nicht unter das vorherigen Niveau fällt. Klingt etwas kompliziert? Im weiteren Verlauf des Artikels werden wir den Zinseszinseffekt anhand von Beispielen veranschaulichen – ich bin mir sicher, dann wird es verständlicher.

Zuerst möchten wir uns jedoch mit der Frage beschäftigen, weshalb man sich überhaupt mit dem Zinseszins beschäftigen sollte. Die Antwort ist im Grund genommen ganz einfach: Mithilfe vom Zinseszins, ein wenig Disziplin beim Umgang mit Geld und einem langfristigen Anlagehorizont kannst du dir bis zur Rente ein erstaunliches Vermögen anhäufen und dich somit finanziell gegen eine mögliche Altersarmut absichern.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Doch genug der Worte, lass mich dir anhand einfacher Beispiele erläutern, wie mächtig der Zinseszins sein kann. Los geht’s!

Zinseszinseffekt im Praxisbeispiel

In unserem Beispiel gehen wir davon aus, dass der Anleger 30 Jahre jung ist und ab diesem Zeitpunkt bis zu seinem Renteneintritt mit 65 Jahren anfängt, auf den Zinseszinseffekt zu setzen und sein Geld renditefähig anlegt. Es handelt sich aber um einen sehr risikoscheuen Anleger, also startet er mit einem Anfangskapital von 1.200 Euro und legt jedes Jahr nach der jährlichen Zinszahlung 1.200 Euro (100 Euro pro Monat) dazu. Seine Rendite beträgt über den gesamten Zeitraum defensive 3 %.

Anfangskapital Jährliche Sparrate Jährliche Zinsrate/Rendite  Vermögen mit 65 Jahren
1.200 Euro 1.200 Euro 3 % 75.931 Euro

Wie man sieht, konnte unser doch recht vorsichtiger Anleger eine attraktive Vermögenssteigerung bis zum Renteneintritt verzeichnen. In unserem zweiten Beispiel gehen wir davon aus, dass der Anleger ebenfalls 30 Jahre jung ist, ebenso mit 65 Jahren in die Rente geht, aber etwas mehr Kapital zur Verfügung hat. Er startet also mit 3.000 Euro Anfangskapital und legt jedes Jahr nach der jährlichen Zinszahlung 2.400 Euro (200 Euro pro Monat) dazu. Seine Rendite beträgt über den gesamten Zeitraum aber auch defensive 3 %.

Anfangskapital Jährliche Sparrate Jährliche Zinsrate/Rendite  Vermögen mit 65 Jahren
3.000 Euro 2.400 Euro 3 % 153.551 Euro

Wow – unser zweiter Anleger konnte mit etwas mehr Anfangskapital und einer doppelt so hohen Sparrate das Vermögen zum Renteneintritt sogar etwas mehr als verdoppeln! Im letzten Beispiel gehen wir davon aus, dass wir einen 25 Jahre jungen Anleger haben, der ebenfalls mit 65 Jahren in Rente geht, etwas weniger Anfangskapital zur Verfügung hat, 1.200 Euro (jährlich nach der Zinszahlung) dazulegt, aber risikobewusster anlegt. Er erzielt eine durchschnittliche Rendite von 5 % über den gesamten Zeitraum.

Anfangskapital Jährliche Sparrate Jährliche Zinsrate/Rendite  Vermögen mit 65 Jahren
1.000 Euro 1.200 Euro 5 % 152.000 Euro

Wie man sehen kann, erzielt unser risikofreudigere Anleger trotz geringerem Anfangskapital und moderater Sparrate ein fast so hohes Ergebnis wie unser Anleger aus dem zweiten Beispiel. Das liegt zum einen an den fünf Jahren, die er zusätzlich Zeit hatte, sein Geld anzulegen, aber auch an der höheren Zinsrate.

Der Zinseszinseffekt ist sehr mächtig und entfaltet seine Wirkung vor allem dann, wenn der Anlagehorizont länger ist. Eine höhere Rendite führt aufgrund der Zinsansammlungen zu immer höher werdenden Kapitalbeträgen, die verzinst werden.

Man muss außerdem hinzufügen, dass in den drei oben genannten Beispielen nicht berücksichtigt ist, dass alle drei Anleger höchstwahrscheinlich im Laufe ihres weiteren Lebens höhere Gehälter erhalten werden und somit durchaus ihre Sparraten erhöhen könnten. Zusätzlich hat vermutlich eine Person mit 30 Jahren, die mit beiden Beinen im Leben steht und über ein geregeltes Einkommen verfügt, auch mehr Anfangskapital zur Verfügung.

Die Beispiele sind daher eher konservativ ausgewählt. Jemand, der wesentlich mehr Anfangskapital zur Verfügung hat oder die Sparraten höher ansetzen kann, wird sein Vermögen im Vergleich zu unseren Beispielen überproportional erhöhen können.

Wie kann ich solche Renditen erreichen?

Auf dem Sparbuch oder dem Tagesgeldkonto können wir, zumindest im aktuellen Niedrigzinsumfeld, keine Zinsen in Höhe von 3 oder 5 % erwarten. Auch der Kauf von (Staats-)Anleihen ist meiner persönlichen Meinung nach mittlerweile alles andere als risikofrei und die Verzinsung dieser Papiere hält sich ebenso in Grenzen.

Eine interessante Möglichkeit, auf Renditen zwischen 3 und 5 % zu kommen, sind Dividendenaktien. Das sind Unternehmen, die quartalsweise oder jährlich Dividenden an ihre Anteilseigner ausschütten. Reinvestiert man diese gezahlten Dividenden und gibt man die jährliche Sparrate hinzu, um weitere Aktien der Dividendenperlen, die man im Depot hat, zu kaufen, schließt sich der Kreislauf des Geldes und der Zinseszinseffekt kann beginnen, seine Magie wirken zu lassen.

Man sollte ebenfalls erkennen, dass das angesammelte Vermögen ausschließlich auf die Sparraten und die gesammelten Zinsen zurückzuführen ist. Geht man nun zusätzlich davon aus, dass der Wert der Aktien ebenfalls im Laufe der Zeit etwas steigt, erhöht sich das Vermögen entsprechend mehr. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit eines Kursverlustes, jedoch sinkt die Wahrscheinlichkeit von Kursverlusten im Verhältnis zur Anlagedauer. Desto länger man die Aktien hält (in unserem Fall 35 bis 40 Jahre), desto wahrscheinlicher sind also Kursgewinne.

Wichtig ist nur, dass man bei seiner Aktienauswahl bedacht vorgeht und die möglichen Unternehmen zuvor genau unter die Lupe nimmt, damit man sichergehen kann, dass die gezahlten Dividenden nachhaltig und konstant ausgeschüttet werden (können). Wenn du dich also nach einem hohen Vermögen im Rentenalter sehnst, solltest du dir Gedanken machen, wie du den Zinseszinseffekt für dich nutzen kannst, um im Laufe deines Lebens von mehr Wohlstand profitieren zu können.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden-ETFs einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden-ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.