The Motley Fool

Gelder, die vom Himmel fallen: Airbus und Boeing im spannenden Dividendenvergleich

Was kann man tun, wenn es keine Zinsen mehr auf das Ersparte gibt? Genau. All das Geld ausgeben, was man hat. Kann man machen, muss man aber nicht. Denn es gibt durchaus Alternativen zum schönen, alten hoch verzinsten Festgeldkonto oder Sparbrief.

Eine davon ist, sich bei seiner Geldanlage unter anderem auf Unternehmen zu konzentrieren, die eine Dividende zahlen. Mit ihrer Hilfe ist es nämlich möglich, sich einen ähnlich regelmäßigen Geldstrom aufzubauen, wie er auch durch Zinszahlungen erzeugt werden würde. Und da es im Moment nur Zinsen im kaum messbaren Bereich auf angelegtes Geld gibt, wird diese Möglichkeit von immer mehr Anlegern erkannt und genutzt.

Um sich im Dschungel der höchst unterschiedlichen Dividendenzahler zurechtzufinden, ist es hilfreich, mehr über bestimmte Unternehmen und ihre Dividendenpolitik zu erfahren. Heute schauen wir uns deshalb mit Airbus (WKN: 938914) und Boeing (WKN: 850471) die beiden größten Flugzeughersteller der Welt an und überprüfen sie in Sachen Dividende einmal etwas genauer.

Ein wichtiger Punkt: Die Dividendenrendite

Wollen Investoren Aktien aus Interesse an ihren Ausschüttungen erwerben, schauen sie meistens zuerst auf die Dividendenrendite. Denn diese Kennzahl sagt ihnen auf einen Blick, was sie konkret an Dividende für ihre Investition zu erwarten haben.

Bei Airbus sieht diese Konstellation im Moment folgendermaßen aus. Die Airbus-Aktie notiert derzeit bei 123,24 Euro (25.10.2019), und damit nur knapp 8 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch. Für das Geschäftsjahr 2018 hat der Konzern eine Dividende in Höhe von 1,65 Euro je Aktie gezahlt. Damit errechnet sich eine aktuelle Dividendenrendite von 1,34 %.

Das erscheint auf den ersten Blick recht niedrig, doch ist die Airbus-Aktie dieses Jahr schon um mehr als 50 % gestiegen, und für das Jahr 2019 könnte ja durchaus auch eine höhere Dividende gezahlt werden als für 2018.

Und wie sieht es in dieser Kategorie bei Konkurrent Boeing aus? Der Konzern wird im Jahr 2019 insgesamt 8,22 US-Dollar je Aktie ausschütten. Dies bedeutet beim aktuellen Kurs der Boeing-Aktie von 340,08 US-Dollar (25.10.2019) eine Dividendenrendite von 2,42 %.

Hier ist die Anfangsrendite also schon ein gutes Stück höher als bei Airbus. Und dies, obwohl sich der Kurs der Boeing-Aktie seit Anfang 2016 mehr als verdreifacht hat. Vielleicht kann das Unternehmen ja deshalb auch in unserer nächsten Rubrik punkten.

Gab es Dividendensteigerungen?

Das ist ein wichtiger Faktor, denn nur so erkennt man, ob sich nicht trotz der recht niedrigen Anfangsrenditen von beiden Unternehmen vielleicht die Dividendenrendite gegenüber dem eingesetzten Kapital über die Jahre nicht noch erhöhen wird.

Boeing hat eine sehr lange Dividendenhistorie vorzuweisen. Schon seit dem Jahr 1937 wird hier eine Gewinnbeteiligung an die Aktionäre gezahlt. Regelmäßig erhöht wird die Ausschüttung allerdings erst seit dem Jahr 2012. Damals flossen insgesamt 1,76 US-Dollar je Aktie an die Anteilseigner. Dieses Jahr sind es mit den besagten 8,22 US-Dollar je Anteilsschein allerdings schon 367 % mehr als vor sieben Jahren.

Da Airbus erst im Jahr 2000 sein Börsendebüt feierte, kann das Unternehmen natürlich noch keine so lange Dividendenhistorie präsentieren. Aber auch Airbus erhöht seit 2012 regelmäßig seine Dividende. Waren es im Jahr 2012 noch 0,45 Euro, die für das Geschäftsjahr 2011 ausgeschüttet wurden, fiel die oben erwähnte Dividende für das Jahr 2018 um 267 % höher aus als damals.

Noch ein Blick auf die Ausschüttungsquote

Airbus meldete für das Jahr 2018 ein Ergebnis je Aktie (EPS) von 3,94 Euro, dem eine gezahlte Dividende von 1,65 Euro je Aktie gegenübersteht. Hier werden also nur gut 42 % des Gewinns für Dividendenzahlungen verwendet. Dies kann man wirklich als moderat bezeichnen und es signalisiert uns, dass hier noch viel Spielraum für weitere Anhebungen zu erkennen ist.

Auch Boeing hat bezogen auf die Zahlen für das Jahr 2018 nicht einmal 50 % des Gewinns ausgeschüttet. Hier standen einem Ergebnis je Aktie von 16,01 US-Dollar Dividendenzahlungen von 6,84 US-Dollar gegenüber, was einer Ausschüttungsquote von knapp 43 % entspricht. Auch hier also grünes Licht für weitere Anhebungen.

Fazit

Wir haben es hier mit zwei Unternehmen zu tun, die man getrost als solide Dividendenzahler bezeichnen kann. Doch Boeing bietet eine längere Dividendenhistorie und höhere Raten bei einer Steigerung der Ausschüttung. Auch könnte Einkommensinvestoren die Tatsache überzeugen, dass Boeing seine Dividende jedes Quartal ausbezahlt.

Aber auch Airbus ist meiner Meinung nach in Sachen Dividende durchaus einen Blick wert. Denn auch hier steht die Ausschüttung auf einem soliden Fundament und es ist mit weiteren Anhebungen zu rechnen.

Für Dividendenjäger sind also beide Aktien interessant und es muss nun jeder für sich entscheiden, mit welchem Unternehmen er sich einmal näher beschäftigen möchte.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden-ETFs einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden-ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.