The Motley Fool

Wirecard und „Financial Times“: Ein Spiel mit vielen Verlierern (aber auch einem Gewinner?)

Foto: Getty Images

Die neuen und gefühlt eigentlich schon wieder alten Berichte der „Financial Times“ halten die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) noch immer in ihrem Bann. Seitdem die Tageszeitung nämlich am Dienstag der vergangenen Woche erneut gegen den Zahlungsdienstleister geschossen hat, musste das Papier des DAX-Konzerns hohe zweistellige Verluste hinnehmen.

Auch anderthalb Wochen später sind diese Auswirkungen noch immer sichtbar. Die Wirecard-Aktie notiert aktuell schließlich auf einem Kursniveau von 115,40 Euro (24.10.2019, maßgeblich für alle Kurse) und somit noch immer weit entfernt von den alten Zwischenhochs von rund 140 Euro, die man vor diesem neuen Kapitel noch vorweisen konnte.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Derzeit scheint es sowieso so, als gäbe es in diesem Zwist zwischen Wirecard und der „Financial Times“ eigentlich nur Verlierer. Allerdings könnte sich langfristig ein Gewinner herauskristallisieren, während einer der beiden Akteure möglicherweise einen Reputationsschaden historischen Ausmaßes bekommen könnte.

Es steht für beide viel auf dem Spiel

Denn sowohl für Wirecard als auch für die „Financial Times“ steht letztlich viel auf dem Spiel. Wie diese aktuelle Wendung und der Zeitraum des Beschusses jetzt spätestens zeigen dürfte, handelt es sich bei der Causa Wirecard nicht mehr bloß um ein kurzfristiges mediales Event, sondern um einen regelrechten Angriff. Bislang steht weiterhin Aussage gegen Aussage, wobei zumindest das Kapitel zu Anfang des Jahres sich eher zugunsten des DAX-Konzerns aufzulösen schien.

Nichtsdestoweniger sind die Vorwürfe nun wieder akut und es geht weiterhin um eine Vertrauensprobe. Eine, bei der entweder die Glaubwürdigkeit des DAX-Konzerns langfristig untergraben wird. Das könnte möglicherweise zu weiteren Kursverlusten führen, wodurch auch die Investoren viel zu verlieren haben. Ganz zu schweigen von dem Reputationsschaden, den diese Berichte, sollten sie sich bewahrheiten, auslösen dürften. Möglicherweise würde das das Wachstum von Wirecard langfristig bedeutend schmälern, auch weil sich Unternehmen und bisherige Kooperationspartner von dem Zahlungsdienstleister distanzieren.

Aber für die „Financial Times“ steht nicht weniger auf dem Spiel. Die Tageszeitung hat sich schließlich in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten ebenfalls einen ehrbaren und renommierten Ruf erarbeitet. Sollten sich die Berichte daher als falsch erweisen und Wirecard sämtliche Vorwürfe entkräften können, wird das mit Sicherheit ein unrühmliches Nachspiel haben. Auch weil die aktuelle Causa, wie gesagt, nun in eine neue Runde geht und nun wirklich kein kurzfristiges Event mehr ist.

The Winner takes it all

Über die kommenden Wochen und Monate wird es jedoch wohl auf eine Situation hinauslaufen: Nämlich die, bei der sich zeigen wird, wer letztendlich recht behalten wird. Das Management von Wirecard hat nun im Rahmen einer Sonderprüfung Ergebnisse angekündigt und zu diesem Zweck die renommierten Prüfer von KPMG angefordert.

Auch wenn diese vom DAX-Konzern selbst in Auftrag gegeben worden ist, wird sich in Anbetracht dieser prominenten Prüfer wohl herauskristallisieren, ob es Gründe für Bedenken gibt, wie die Financial Times es moniert, oder ob die Berichte zum vermeintlich wiederholten Male Indizien in eine falsche Richtung interpretiert haben. Ob bewusst oder nicht dürfte dann keine Rolle mehr spielen.

Die aktuelle Situation, bei der sowohl der DAX-Konzern als auch die„ Financial Times“ wie Verlierer aussehen, dürfte mit der Sonderprüfung daher ein Ablaufdatum bekommen haben. Und es sind neben den beiden Akteuren gewiss auch viele Medien und Investoren interessiert, wie dieses weitere Kapitel nun ausgehen wird.

Es bleibt spannend!

Über die kommenden Wochen und Monate bleibt es daher weiterhin spannend. Vielleicht wird die „Financial Times“ nachlegen, möglicherweise wird sich Wirecard hingegen um Alltag und Routine und weitere Partnerschaften bemühen.

Alles läuft aktuell jedoch auf einen Showdown hinaus, bei dem es im Nachgang wohl nicht mehr zwei Verlierer geben wird. Sondern einen Triumphator und einen angeschlagenen Akteur, der wohl einen empfindlichen Vertrauensverlust hinnehmen muss.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!