The Motley Fool

Warum die Legalisierung von Marihuana der US-Wirtschaft einen großen Schub geben könnte

Ein Großteil der Gespräche an den Börsen in diesen Tagen dreht sich um eine mögliche Rezession. Sinkende Zinsen haben Bedenken darüber ausgelöst, wie lange die US-Wirtschaft noch in ihrem derzeitigen Tempo weitermachen kann. Ein großer Handelskrieg mit China hilft auch nicht weiter.

Eine Branche, die einen erheblichen positiven Einfluss auf die Wirtschaft haben könnte, hat jedoch möglicherweise nicht die Möglichkeit, zu helfen. Ich spreche von der Cannabis-Industrie.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Das Beschäftigungswachstum könnte erheblich sein

Laut New Frontier Data gibt es heute etwa 340.000 Arbeitsplätze auf dem legalen US-amerikanischen Cannabis-Markt. Das ist eine Steigerung von mehr als 30 % gegenüber dem Vorjahr. Das Unternehmen rechnet damit, dass sich diese Zahl bis 2025 auf 743.000 mehr als verdoppeln wird.

Das ist zwar ein beeindruckendes Wachstum in nur sechs Jahren, aber das eigentliche Potenzial wird nur realisiert, wenn Cannabis staatlich legalisiert wird. Unter diesem Szenario könnte die derzeitige Zahl der Arbeitsplätze bis 2025 auf 1,63 Mio. steigen. Selbst für 2019 glaubt New Frontier, dass es im Land 1,5 Mio. Arbeitsplätze im Zusammenhang mit Cannabis hätte geben können, wenn die Legalisierung schon erfolgt wäre, mehr als das Vierfache der derzeitigen Zahl.

Das ist eine erstaunliche Menge an Wachstum, das den Menschen sofort Arbeitsplätze in einer aufstrebenden Industrie verschaffen und erhebliche Steuergelder generieren könnte. Doch obwohl viele Staaten bei der Legalisierung von Cannabis Fortschritte gemacht haben, könnte es noch Jahre dauern, bis die vollständige Legalisierung abgeschlossen ist. Selbst Cannabis-Unternehmen den Zugang zum Bankensystem zu ermöglichen, war eine große Herausforderung.

Das sind gut bezahlte Jobs

Cannabis-Jobs können für Arbeitnehmer verschiedenster Couleur geeignet sein, die in ihrer bevorzugten Branche möglicherweise keine Optionen haben. Der Betrieb einer Apotheke, die Sicherheit, die Herstellung von Lebensmitteln und sogar das Beschneiden von Knospen bieten Arbeitsplätze in der neuen Industrie.

Viele der Arbeitsplätze sind auch gut bezahlt. Nach Angaben von Fortune kann ein Apothekenmanager mehr als 68.000 US-Dollar pro Jahr verdienen, was ein Plus von 11.000 US-Dollar gegenüber dem darstellen würde, was Food-Service-Manager erwarten können. Budtender, die Cannabis-Produkte im Laden an Kunden verkaufen, kämen durchschnittlich auf etwa 32.000 US-Dollar pro Jahr. Das sind fast 6.000 US-Dollar mehr als das, was ein Barkeeper normalerweise verdient. Selbst ein Knospentrimmer kann fast 30.000 US-Dollar im Jahr verdienen.

Es gibt jedoch noch viel größere Unterschiede auf der CEO-Ebene, wo der CEO Adam Bierman von MedMen Enterprises (WKN:A2JM6N) 1,5 Mio. US-Dollar verdient, weitaus mehr als seine Konkurrenten in der Branche. CEO Terry Booth von Aurora Cannabis (WKN:A12GS7) verdient 380.000 US-Dollar, während der ehemalige CEO von Canopy Growth (WKN:A140QA), Bruce Linton, 228.000 US-Dollar im Vergleich zu den Daten des Vorjahres verdiente. Angesichts der übermäßigen Ausgaben und des Cash-Burn von MedMen mag es keine große Überraschung sein, dass das Unternehmen führend in der Vergütung von Führungskräften ist.

Warum das für Investoren wichtig ist

Das Arbeitsplatzpotenzial in der Branche ist ein gutes Argument, um Marihuana-Gesetze durchzusetzen. Es hat weitreichende Vorteile nicht nur für die Arbeitnehmer, sondern auch für die Regierung. Neben mehr Umsatzsteuern, die von der Industrie generiert werden, führen höhere Löhne auch zu mehr Einkommensteuern.

Auch wenn es noch Fragen und Bedenken über die langfristigen Auswirkungen von Cannabis auf den Verbraucher geben kann, gibt es viele Vorteile, die den Gesetzgeber davon überzeugen könnten, Cannabis in irgendeiner Form zu legalisieren.

Und das könnten großartige Nachrichten für ein Unternehmen wie Curaleaf Holdings (WKN:A2N8GY) sein, das 49 Apotheken in zwölf Staaten betreibt. Eine der Herausforderungen für Curaleaf und andere Marihuana-Aktien ist, dass Übernahmen oft der einfachste Weg sind, um in der Cannabis-Industrie zu wachsen und zu expandieren. Aber Übernahmen können kostspielig sein. Die bundesstaatliche Legalisierung von Cannabis würde es viel einfacher machen, da Curaleaf seine Produkte einfach über Staatsgrenzen hinweg versenden könnte, und nicht in jedem Staat, in dem es Marihuana verkaufen will, operieren muss. Aber sogar eine steigende Zahl von Staaten, die Cannabis legalisieren, könnte Curaleaf mehr Türen öffnen und dabei helfen, größer zu werden.

Die bundesweite Legalisierung ist nach wie vor das langfristige Ziel der Branche. Je besser Curaleaf und andere Cannabis-Unternehmen abschneiden und Arbeitsplätze schaffen können, desto stärker ist das Argument für die Legalisierung von Marihuana in großem Maßstab. Am Ende wäre das ein großer Gewinn nicht nur für Cannabis-Unternehmen und ihre Investoren, sondern auch für Arbeitnehmer und Regierungen.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von David Jagielski auf Englisch verfasst und am 23.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!