The Motley Fool

4 Erkenntnisse aus Warren Buffetts Lieblingsinvestmentbuch und wie du den Inneren Wert berechnen kannst!

Foto: The Motley Fool

Warren Buffett lernte sein Handwerk einst bei Benjamin Graham, der ihn an der Columbia University in New York unterrichtete. Heute ist Buffett mit 82,5 Mrd. US-Dollar der drittreichste Mensch der Welt (21.10.2019).

Befragt man den Chef von Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2) nach seinem favorisierten Investmentbuch, aus dem er am meisten gelernt hat, nennt er immer wieder „Intelligent Investieren“ oder auf Englisch „The Intelligent Investor“.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Aber was ist so besonders an diesem Buch? Hier sind einige wichtige Erkenntnisse daraus.

1. Der Markt ist oft irrational

Ben Graham vergleicht Mr. Market (die Kursentwicklungen) oft mit einem verrückten Menschen, der entweder vollkommen optimistisch, fröhlich und freundlich auftritt oder total deprimiert und pessimistisch, obwohl sich der Wert der hinter der Aktie stehenden Firma kaum verändert hat.

So ergeben sich zeitweise starke Unter- (wie 2008) oder auch Überbewertungen (wie etwa im Jahr 2000). Ein Beispiel ist die Wirecard (WKN: 747206)-Aktie. 2009 notiert sie zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 20 und nur wenige wollten sie haben, während sie Ende 2018 bei KGV 47 stand und nun jeder sich den großen Gewinn erhofft.

Warren Buffett nennt es auch das Warten auf den richtigen Schlag und vergleicht das Investieren mit Baseball. Warte also, bis ein gutes Unternehmen eindeutig günstig bewertet ist. Die Zeit wird kommen.

2. So kann der defensive Investor vorgehen

Für die meisten Anleger empfiehlt sich der vorsichtige Weg bei der Kapitalanlage. Dies bedeutet nach Graham, dass du jeweils zur Hälfte in Aktien und Anleihen anlegen und diese Gewichtung halbjährlich überprüfen solltest. Der Vorteil: So bist du immer sowohl auf Rezessions- wie Boomphasen vorbereitet, dein Depot entwickelt sich kontinuierlicher und du handelst stets antizyklisch.

Zudem sollte man regelmäßig investieren, um sich des sogenannten Durchschnittskosteneffekts zu bedienen. Bei der Einzelaktienauswahl sollte man zehn bis 30 große und unterschiedliche Firmen wählen, die eine geringe Verschuldung aufweisen, in den letzten 20 Jahren stets eine Dividende gezahlt und in den letzten zehn Jahren immer Gewinne erzielt haben, mindestens 3 % Wachstum aufweisen und nicht teurer als KGV 15 sind.

Heute kann der Anleger statt Einzelaktien aber auch Fonds wählen.

3. Aktive professionelle Investoren müssen mehr Zeit mitbringen

Wem Durchschnittsrenditen nicht genügen, der kann nach Graham von den oben genannten Kriterien etwas abweichen. Er darf beispielsweise konzentrierter Investieren und auch auf kleine Firmen setzen. Dabei steht jedoch die individuelle Analyse jedes einzelnen Unternehmens im Vordergrund und dies ist meist aufwändig und nicht mit weniger Stunden Arbeit abgetan.

Der aktive Investor darf in alle Arten von Unternehmen (Wachstumswerte, Turnaround-Aktien, langsam wachsende Firmen oder Dividendenwerte) investieren, wenn er jeweils zur Erkenntnis kommt, dass die Aktie unterbewertet ist. Er muss jedoch auch regelmäßig die Geschäftsberichte seiner Unternehmen lesen, um sie fortlaufend einschätzen zu können.

4. Halte immer eine Sicherheitsmarge ein

So, wie du beim Autofahren immer einen Sicherheitsabstand hältst oder eine Brücke deutlich mehr Last tragen könnte als das Gewicht der Autos, die über sie fahren, solltest du auch bei deinen Investments immer eine Sicherheitsmarge einkalkulieren.

So kannst du beispielsweise bei der Berechnung des Inneren Wertes sehr niedrige Wachstumsraten ansetzen, obwohl die Firma in der Realität viel stärker zulegt. Ist die Aktie dann immer noch günstig bewertet, bist du auch auf Überraschungen vorbereitet. Für die Berechnung nennt Graham folgende Formel:

Unternehmenswert = normalisierte Gewinne x (8,5 + 2 x erwartete Wachstumsrate)

Der normalisierte Gewinn kann dabei der Gewinn zur durchschnittlichen Nettomarge sein.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Berkshire Hathaway. Christof Welzel besitzt Berkshire Hathaway-Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!