The Motley Fool

Wow! Was für ein paar bemerkenswerte Zahlen, die Alibaba hier mit AliPay präsentieren kann!

Alibaba (WKN: A117ME) gehört definitiv zu den spannenderen, wenngleich auch konservativeren chinesischen Wachstumsgeschichten. Der Bereich des E-Commerce, in dem Alibaba noch immer unangefochtener Platzhirsch ist, zählt schließlich zu den Wachstumsgaranten. Und auch neuere etablierte Bereiche wie die Cloud werden noch über Jahre starke Wachstumswerte präsentieren können.

Nichtsdestoweniger könnte auch der Bereich des digitalen Bezahlens ein immer größerer und bedeutenderer Geschäftszweig für den chinesischen Internetkonzern werden. Wie sehr, zeigen nun spannende Zahlen, bezeichnenderweise aus der Schweiz, die sehr deutlich machen, wie wichtig diese Lösung für chinesische Verbraucher ist.

Es geht um 1.600 Schweizer Franken, pro Kopf!

Wie mehrere, vornehmlich eher schweizerische Medien gegenwärtig berichten, ist Alibabas Bezahllösung Alipay inzwischen eine bedeutende Größe für chinesische Verbraucher in unserem DACH-Staat. Bei Besuchen in der Schweiz würden Verbraucher demnach 1.600 Schweizer Franken mithilfe dieser Bezahllösung bezahlen. Egal ob für die Rolex oder auch anderen Schnickschnack, Alipay ist damit definitiv zu einer der favorisierten Bezahllösungen herangereift.

Die Schweiz scheint hierbei allerdings noch eine Sonderrolle einzunehmen. Die 1.600 Schweizer Franken, die jeder Chinese hier im Schnitt mit Alipay bezahlt, bilden nämlich die einsame Spitze im Vergleich zu anderen Ländern. Im Durchschnitt aller von Chinesen bereisten Länder würde sich dieser Wert nämlich bloß auf 350 Schweizer Franken belaufen, womit die Schweiz diesen Wert erheblich nach oben revidiert.

Nichtsdestoweniger sind all das, ja, auch die 350 Schweizer Franken als Durchschnittswert, Daten, die bemerkenswerte Rückschlüsse auf die Bedeutung und Wichtigkeit dieses Standbeins von Alibaba zulassen. Die wir uns im Folgenden natürlich ebenfalls noch ein kleines bisschen näher ansehen wollen.

Alipay wird immer wichtiger und etablierter

Wie wir nämlich unterm Strich sehen können, handelt es sich bei Alipay um den Freund des Reisenden. Nicht bloß im Reich der Mitte gehört diese Bezahlvariante inzwischen zu den bevorzugten Bezahlvarianten, sondern auch in anderen Regionen unseres Planeten.

Oder, anders ausgedrückt, Chinesen wollen mit Alipay bezahlen. Immer und überall, ob im Urlaub, bei ihren Einkäufen zu Hause oder sonstwo. Alipay entwickelt sich hier zu der digitalen Bezahlvariante im Reich der Mitte, was wohl unterm Strich sehr deutlich die Marktmacht dieser Bezahlmöglichkeit unterstreichen dürfte. 350 Schweizer Franken im globalen Schnitt im bekanntermaßen kurzen chinesischen Urlaub sind schließlich eine Hausnummer. Die 1.600 Schweizer Franken im Durchschnitt sowieso, die zugleich auch eine Aussage über die Bedeutung der Schweiz zulassen.

Scheinbar ist dieses DACH-Land mit seinen Produkten besonders reizvoll für chinesische Verbraucher. Entsprechend sinnvoll erscheint es, dass sich der E-Commerce-Akteur auch produkttechnisch hier weiter orientiert sowie mit immer weiteren Partnern kooperiert, die eben ihre Produkte in das Reich der Mitte verkaufen wollen.

Unterschätze nicht die Macht von Alipay!

Für viele Investoren, Marktbeobachter und Interessierte ist Alibaba daher auch heute eigentlich noch immer der E-Commerce-Akteur, der zugleich inzwischen ein größeres Standbein im Cloudgeschäft errichtet hat. Nichtsdestoweniger sollte man diese spannende chinesische Wachstumsgeschichte nicht bloß auf diese zwei Bereiche reduzieren.

Alibaba kann schließlich inzwischen bedeutend mehr und die aktuellen Zahlen rund um Alipay sind definitiv ein Beweis dafür, dass man auch diese Sparte nicht unterschätzen, sondern konsequent im Auge behalten sollte. Für die weitere Erfolgsgeschichte könnte schließlich gerade der Wachstumsmarkt des digitalen Bezahlens ein weiterer Treiber werden, der sich in den kommenden Jahren noch deutlich weiter ausdehnt.

Ist das die „nächste Netflix“?

Zurzeit nimmt ein Trend Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet: „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend … und wir werden ihn vermutlich verlieren …!“ Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von der wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird … und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Topempfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Alibaba. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.