The Motley Fool

Wirecard-Aktie: Darum bietet der DAX-Konzern eine so große Angriffsfläche für die Financial Times

Foto: Getty Images

Die Wirecard (WKN: 747206)-Aktie und die Financial Times: Es ist wohl das Sorgenfeld der Investoren in diesem Jahr. Denn bereits zum wiederholten Mal hat nun die kritische Zeitung ihre Angriffe gegen die Aktie des DAX-Konzerns gestartet. Sowie in diesen Wochen erneut für einen signifikanten Kurssturz gesorgt.

Investoren fragen sich derzeit, was sie tun sollen. Guter Rat ist entsprechend teuer, auch wenn es natürlich viele, viele Einschätzungen zu dem Thema gibt, die auch wir Fools bereits mit euch geteilt haben.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Eine weitere spannende Frage könnte allerdings auch sein, warum Wirecard denn unterm Strich eine so gute und dankbare Angriffsfläche für das Autorenteam rund um Dan McCrum bietet. Werfen wir diesbezüglich einen Blick auf ein paar grundsätzliche Dinge zum Geschäftsmodell des Zahlungsdienstleisters.

1. Vieles ist kompliziert …

Ein ganz wesentlicher Grund, weshalb es dem Autorenteam so leichtfallen dürfte, Unruhe zu säen, ist das äußerst komplizierte Geschäftsmodell des innovativen Zahlungsdienstleisters. Oder, anders gefragt: Kannst du auf Anhieb skizzieren, womit der DAX-Konzern eigentlich sein Geld verdient?

Natürlich, abstrakt gesprochen: Hier werden Zahlungen abgewickelt. Nichtsdestoweniger verfügt Wirecard über viele Operationen, von denen die Wirecard-Plattform letztendlich bloß das Herzstück ist. Das Unternehmen ist allerdings ein Tech-Konzern und bietet zahlreiche technische und schwierig verständliche Lösungen an. Zudem besitzt das Unternehmen viele Partner und Dienstleister, die für Wirecard tätig sind. Und, nicht zu vergessen, Tochtergesellschaften. Allein die Konzernstruktur, die Kooperationen und Partnerschaften mit einer Vielzahl von Akteuren bieten hier eine gewaltige Angriffsfläche, um zu berichten. Das scheint die Financial Times zu nutzen.

Außerdem besitzt Wirecard seit vielen Jahren sogar eine Banklizenz, was glücklicherweise dafür sorgt, dass die Gebühreneinnahmen nicht noch mit einem externen Geldhaus geteilt werden müssen. Auch diese All-in-One-Dienstleistung bietet jedoch Raum für Kritik, da hier nicht noch ein zweiter Akteur beim Transaktionsvolumen mit über die Schulter schaut.

2. Die Vergangenheit des Unternehmens

Ein zweiter Grund, weshalb Wirecard so häufig in der Kritik steht, dürfte zudem die Vergangenheit des Zahlungsabwicklers sein. Wobei auch dieser Punkt in viele verschiedene Richtungen aufgedröselt werden kann.

Wirecard war so nämlich bereits des Öfteren in der Kritik wegen seiner Geschäftspraktiken. Der inzwischen im DAX gelistete Konzern hat bereits häufiger auf kritische Berichte reagieren müssen. Das könnte zwar eine gewisse Routine bedeuten, was möglicherweise die inzwischen eher stumpf wirkenden Reaktionen des Managements erklären kann. Nichtsdestoweniger führt häufig alleine das Vorhandensein von alter und ehemaliger Kritik weitere investigative Journalisten auf die Fährte eines Konzerns. Wirecard könnte hier ein Paradebeispiel für eine solche Theorie sein.

Zudem waren die ersten Partner Wirecards eher in vermeintlich zwielichtigen Bereichen unserer Wirtschaft vertreten. Der innovative Zahlungsdienstleister wickelte zunächst nämlich insbesondere für die Glücksspielbranche und Erotikdienstleister Zahlungen ab. Auch diese anfänglichen zwielichtigen Bereiche haften dem DAX-Konzern daher noch immer an und könnten ebenfalls für eine gewisse kritische Haltung sorgen.

Verwirrung und die Vergangenheit …

Wirecard profitiert daher aktuell nicht gerade von seinem eher komplizierten Geschäftsmodell und seiner vermeintlich unrühmlichen Vergangenheit. Nichtsdestoweniger ist die bisherige Historie dieses DAX-Konzerns bislang eine Erfolgsgeschichte, die immer mal wieder von Kritik überschattet worden ist, die jedoch stets ausgemerzt oder ausgesessen werden konnte.

Für mich spricht daher noch immer viel für Wirecard und die Chancen. Kritiker gibt es schließlich immer. Vor allem, wenn es kompliziert wird und es auch dadurch offensichtliche Angriffspunkte in der Vergangenheit gibt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!