The Motley Fool

Fresenius-Aktie: Ja, es ist wirklich eine Rendite von knapp 800 %! (Ohne Dividenden!)

Foto: Getty Images

Die Aktie von Fresenius (WKN: 578560) hat in den vergangenen Jahren ihren langfristigen Investoren definitiv eine schöne Performance beschert. Alleine seit Mitte des Jahres 2003 stieg das Papier des Gesundheitskonzerns von 4,89 Euro auf das aktuelle Kursniveau von immerhin 42,24 Euro (11.10.2019, maßgeblich für alle Kurse). Das entspricht in etwa einer Performance von über 800 %, oder, anders ausgedrückt: Die Aktie des Gesundheitskonzerns hat sich in den vergangenen anderthalb Jahrzehnten fast verachtfacht.

Zu dieser netten Kursperformance gesellt sich zudem noch eine attraktive Dividendenhistorie und auch -rendite, die diesen Mix noch deutlich verfeinert. In den vergangenen 26 Jahren hat der Gesundheitskonzern schließlich jedes Jahr die eigene Dividende erhöht. Wer damals eingestiegen wäre, würde bei einer zuletzt ausgeschütteten Dividende in Höhe von 0,80 Euro eine Dividendenrendite von 16 % pro Jahr erhalten.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Doch was gibt’s zum Gesamtmix Fresenius gegenwärtig sonst noch zu berichten? Könnte hier möglicherweise sogar erneut eine so rasante Entwicklung lauern? Fragen über Fragen, versuchen wir ein paar Antworten zu finden.

Die Performance war sogar mal besser

Genau genommen sind die aktuellen Werte hier jedoch bloß eine Zwischenetappe. Die Aktie von Fresenius hat schließlich zwischen 2015 und 2017 mal die Marke von 70 Euro und auch kurz die von 80 Euro geknackt. Seitdem hat das Papier allerdings wieder deutlich korrigiert.

Auch, weil die Wachstumsaussichten ein wenig begannen, sich einzutrüben. Überraschenderweise krönte der Gesundheitskonzern diesen negativen Lauf sogar im Jahr 2018 mit Gewinnwarnungen, die das Gemüt der Investoren ebenfalls belasteten und zu einem wahren Abverkauf geführt haben, der die Fresenius-Aktie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat. Oder, möglicherweise besser ausgedrückt, auf ein Bewertungsniveau, das eher wieder Stagnation gleicht.

Trotz dieser Delle in der aktuellen Wachstumsgeschichte könnte Fresenius langfristig allerdings immer noch attraktiv sein. Mittel- bis langfristig rechnet das Management schließlich wieder mit einem organischen Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich. Zukäufe könnten dieses Wachstum anorganisch sogar noch einmal beschleunigen, was speziell bei der derzeitigen Bewertung eine spannende Ausgangslage sein könnte.

Fresenius-Aktie: Bepreist nach Stagnation

Die Fresenius-Aktie ist momentan nämlich eher mit einer gewissen Stagnation bepreist. Für das vergangene Geschäftsjahr beliefen sich der Gewinn je Aktie auf 3,65 Euro, die Umsätze auf 60,16 Euro je Aktie und der Buchwert je Aktie auf 27,71 Euro. Mit einem derzeitigen Kurs-Umsatz-Verhältnis von unter 1, einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,5 und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von gerade einmal 11,6 riecht hier das aktuelle Bewertungsniveau grundsätzlich nach Stagnation. Ein Bewertungsmaß, das mittelfristig angesichts der Aussichten wohl nicht mehr zwingend gerechtfertigt sein muss.

Zudem besitzt Fresenius eine defensive Klasse, die vielleicht eine gewisse Premiumbewertung rechtfertigen würde. Als Gesundheitskonzern fußt das Geschäftsmodell hier schließlich auf einem eher zuverlässigen Fundament. Außerdem ist Fresenius wie gesagt bereits ein Dividendenaristokrat – trotz seiner eher geringen derzeitigen Dividendenrendite von lediglich 1,89 %. Auch dieser Gesichtspunkt könnte jedoch ein wenig mehr Premium zulassen, als aktuell eingepreist ist, weshalb die Ausgangslage hier sehr spannend sein könnte.

Fresenius mit einer kurzen Atempause?

Die Aktie von Fresenius ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten daher definitiv gut gelaufen und hat inzwischen ordentlich korrigiert. Nichtsdestoweniger könnte die aktuelle Korrektur lediglich eine Verschnaufpause sein, bevor langfristig weiterhin rasante Kursgewinne bevorstehen.

Die Bewertung ist günstig und, sollte der Gesundheitskonzern wieder in die Wachstumsspur zurückfinden, mit Sicherheit zu preiswert, auch mit Blick auf seine defensive Klasse. Vielleicht sollten Investoren hier daher eher das Big Picture bewerten und sich die Aktie einmal aus der Distanz ansehen. So manch einem könnte vielleicht durchaus gefallen, was es hier aktuell zu sehen gibt.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Fresenius. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!