The Motley Fool

Sind die drei China-Aktien Alibaba, Baozun und JD.com die nächsten Millionärs-Macher?!

Es gibt gewisse Aktien, die hätten ihre Investoren über die vergangenen Jahre oder auch Jahrzehnte regelrecht reich werden lassen. Wer so beispielsweise auf einen jungen Warren Buffett mit seiner Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway gesetzt hätte, würde heute auf einem großen Geldberg sitzen. Denn immerhin zählt auch der Starinvestor, der noch immer maßgeblich an dieser Beteiligungsgesellschaft Anteile hält, zu den reichsten Menschen unseres Planeten.

Und auch heute existieren gewiss so einige Aktien, die Investoren in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zu vermögenden Menschen, ja, vielleicht sogar zu Millionären machen können. Schauen wir im Folgenden daher einmal, ob die drei China-Kracher Alibaba (WKN: A117ME), Baozun (WKN: A14S55) und JD.com (WKN: A112ST) zu diesem Kreis dazuzählen könnten.

Alibaba: Das Wachstum stimmt schon mal!

Eine erste Aktie auf dem Prüfstand ist zunächst die von Alibaba. Und wie wir bei einem rein objektiven Blick bereits feststellen können, existiert hier eine wesentliche Sache, die für ein solches Vorhaben bereits stimmig sein dürfte: das Wachstum.

Alibaba ist schließlich in den Wachstumsmärkten des E-Commerce, sowie der Cloud und noch vielen weiteren, jedoch kleineren Bereichen tätig, von denen viele in den kommenden Jahren und Jahrzehnten noch rasant wachsen werden. Alleine die Cloud soll demnach gängigen Prognosen zur Folge über ein Marktwachstum von rund 30 % in den kommenden Jahren verfügen, die Umsätze im Bereich des E-Commerce sollen sich hingegen bis zum Jahre 2023 auf über 4 Billionen (!) US-Dollar vom derzeitigen Stand in etwa verdoppeln. Heißt übersetzt: Alibaba besitzt noch immer reichlich Raum, um sein Geschäft auszubauen.

Zudem existiert hier auch eine gewisse internationale Expansionsfantasie, die zwar derzeit durch den Handelskonflikt ein wenig ausgebremst wird. Langfristig könnte in anderen Regionen jedoch auch noch Wachstum schlummern, das es zu erschließen gilt.

Mit seiner derzeitigen Marktkapitalisierung in Höhe von rund 430 Milliarden US-Dollar ist Alibaba allerdings kein Leichtgewicht mehr. Zwar können Kursgewinne hier noch immer hervorragend möglich sein, jedoch könnte das Aufwärtspotenzial aus dem genannten Grund ein wenig limitiert sein.

JD.com: Der Verfolger im Fokus!

Eine zweite Aktie, auf die ebenfalls ziemlich viel von der Ausgangslage bei Alibaba zutrifft, ist JD.com. Hierbei handelt es sich letztlich nämlich ebenfalls um einen E-Commerce-Akteur im chinesischen Raum. Genauer gesagt sogar um die Nummer 2 direkt hinter Alibaba.

JD.com verfolgt hierbei jedoch ein anderes Modell. Genauer gesagt ist dieses chinesische Unternehmen nämlich eher der Amazon-Klon, denn auch JD.com verfügt über eigene Produkte, die vertrieben werden und stellt nicht bloß wie Alibaba die Handelsplattformen bereit, was hingegen Alibabas Erfolgsrezept ist. Dennoch ist der von Jack Ma gegründete Konzern noch immer die dominante Größe.

Mit einem Marktanteil von über 50 % ist Alibaba nämlich noch immer um Längen führend und der Verfolger, JD.com, kann lediglich einen Marktanteil von in etwa 17 % abgreifen. Durchaus spannende Zahlen, die sich allerdings auch in der Bewertung widerspiegeln.

Mit einer derzeitigen Marktkapitalisierung in Höhe von knapp über 40 Milliarden US-Dollar ist JD.com nämlich noch immer bedeutend kleiner als der chinesische Marktführer – und auch als sein US-Pendant. Sofern es dem Verfolger daher gelingen sollte, seine Marktanteile zu behalten oder noch auszubauen, könnte das eine spannende Ausgangslage für die eine oder andere Kursverdopplung sein. Wer weiß.

Baozun: Das Nischendasein!

Zu guter Letzt wollen wir nun Baozun in den Fokus rücken. Auch hierbei handelt es sich übrigens um ein Unternehmen, das irgendetwas im Bereich des E-Commerce macht. Denn letztlich handelt es sich bei Baozun um einen Anbieter von Online-Shop-Lösungen, was möglicherweise ein interessantes Dienstleistungsgeschäft in diesem Segment sein könnte.

Das Unternehmen braucht sich nämlich nicht groß um aufkommende Konkurrenz im E-Commerce sorgen, sondern verdient im Grunde genommen an dieser. Durch immer mehr Shops, die ebenfalls ihren Anteil vom wachsenden E-Commerce-Zug haben wollen, könnten so langfristig die Umsätze weiter steigen. Zumal es sich auch bei diesem Geschäft eher um Lizenzen, als den Erwerb handelt, was wiederkehrende Umsätze nach sich zieht.

Die Rechnung scheint hier daher unterm Strich denkbar einfach: Ein größerer E-Commerce-Markt bedeutet mehr Akteure, bedeutet mehr Onlineshops, bedeutet mehr Wachstum für Baozun. Und mit einer derzeitigen Marktkapitalisierung in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar ist Baozun definitiv noch ein kleines, dynamisches Unternehmen, das möglicherweise noch viel von seiner Reise vor sich haben könnte.

Million-Maker: Ja oder nein?

Die Frage, ob eine Aktie ein Millionärsmacher ist oder nicht, lässt sich natürlich immer erst im Nachhinein beantworten. Nichtsdestoweniger können wir die aktuelle Ausgangslage beurteilen und hier unsere individuellen Rückschlüsse ziehen.

Alle drei der hier vorgestellten Kandidaten werden beispielsweise in den kommenden Jahren voraussichtlich weiterhin stark vom E-Commerce profitieren, was Wachstum und auch Kursgewinne nach sich ziehen könnte. Allerdings sind einige dieser Vertreter bereits heute so groß, dass rasante Kursgewinne und viele schnelle Verdoppler wohl nicht mehr im Bereich des Möglichen liegen.

Die besten Voraussetzungen, aber auch das größte Risiko für einen solchen Ansatz könnte daher meines Erachtens Baozun besitzen, das noch immer sehr klein ist. Allerdings sollten Investoren wie gesagt nicht bloß die Potenziale sehen, sondern auch das Risiko stets mit einbeziehen.

Wenn du Netflix und Amazon verpasst hast… dann kommt hier ist deine Chance auf Jahrhundertrenditen!

Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Jeff Bezos investiert 970 Million USD in diese kleine, unbekannte Firma. Er bezeichnet es als „Globales Phänomen“.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird… und die die „nächste Netflix“ werden könnte. Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Vincent besitzt Aktien von Alibaba, Baozun, Berkshire Hathaway und JD.com. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Baozun, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und JD.com. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).