The Motley Fool

Apple: Das Augmented Reality Headset könnte näher sein, als viele denken

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Apple (WKN:865985) ein Augmented-Reality-Headset entwickelt hat. CEO Tim Cook spricht seit Jahren über das Potenzial von AR, und jede neue große Version von iOS enthält neue AR-Funktionen, wie z. B. Bewegungserfassung und Personenocclusion in iOS 13. Der Apple-Analyst Ming-Chi Kuo von TF International Securities hatte zuvor erwartet, dass das Produkt Mitte bis Ende 2020 ausgeliefert wird.

Kuo geht jetzt von einem früheren Lieferzeitpunkt aus.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Apples AR-Brille könnte nur wenige Monate entfernt sein

In einer neuen Meldung für die Investoren (von MacRumors) geht Kuo nun davon aus, dass Apple eine Markteinführung seines lang ersehnten AR-Headsets Anfang 2020 anstrebt, möglicherweise im zweiten Quartal. Das bedeutet auch, dass die Massenproduktion bereits im vierten Quartal beginnen könnte, damit Apple vor der Markteinführung Lagerbestände aufbauen kann.

Es wird erwartet, dass sich das Gadget stark auf das iPhone stützt, nicht anders als die Apple Watch. Das iPhone würde den Großteil der aufwendigen Rechenarbeit erledigen und gleichzeitig die Netzwerkanbindung und andere Funktionen übernehmen, so Kuo.

Wenn Kuos Vorhersage richtig ist, kann Apple das Gerät noch früher vorstellen, möglicherweise bei einem Produktevent Ende dieses Monats. In der Vergangenheit wurden bereits Produkte von Apple sehr früh angekündigt, darunter die Apple Watch. Das Unternehmen hatte die Apple Watch erstmals im September 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt, als die Smartwatch erst sieben Monate später auf den Markt kommen würde.

Auch wenn Apple sich bezüglich neuer Produkte bekanntlich bedeckt hält, muss das Unternehmen bei der Einführung völlig neuer Produktkategorien Drittentwicklern Zeit geben, Anwendungen und Inhalte für das neue Gerät herzustellen. Daher gab der Tech-Riese aus Cupertino im November 2014 stolz bekannt, dass Entwickler damit begonnen hätten, Apps für die Apple Watch zu entwickeln.

Dem Beispiel von Amazon folgend

Amazon (WKN:906866) machte letzten Monat Wellen, als es seine ersten Wearables vorstellte, darunter die Datenbrille Echo Frames zum Preis von 180 US-Dollar, durch die die Nutzer mit Alexa sprechen können.

Echo Frames verwendet kein AR; Alexa ist eine primär sprachgesteuerte Plattform und Echo Frames zeigt dem Nutzer keine Informationen visuell an. AR-Produkte überlagern die Realität mit Informationen, um ein Display wie in Sci-Fi-Filmen bereitzustellen. Echo Frames ist ebenfalls etwas sperrig, und das Auslagern der Datenverarbeitung auf ein iPhone sollte Apple helfen, das dünnste und leichteste AR-Headset zu entwickeln, das es je gab.

Größere Fragen bleiben aber offen. Wie viel kostet eine AR-Brille von Apple? Wie wird sie aussehen? Sind die Mainstream-Konsumenten bereit, Wearables für das Gesicht als Massenprodukt zu akzeptieren? Welche Killer-AR-Anwendungen können Apple oder Drittanbieter entwickeln?

Die gute Nachricht ist, dass die Anleger nicht zu lange warten müssen, um es herauszufinden.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Evan Niu auf Englisch verfasst und am 10.10.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon und Apple und empfiehlt sie. The Motley Fool hat folgende Optionen: Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple und Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!