The Motley Fool

Wirecard-Aktie nach Hammer-Prognose: So könnte jetzt die 2025er Bewertung aussehen!

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) hat in dieser Woche definitiv einen herausgehauen. Mit ihrer Prognose bis zum Geschäftsjahr 2025 demonstrierte der innovative Zahlungsdienstleister eindeutig, dass das Wachstum hier noch in den kommenden Jahren stark anhalten wird. Und auch wenn die Aktie im Nachgang dieser Präsentation nicht so recht gute Stimmung verbreiten wollte, handelt es sich bei dieser Prognoseerhöhung für mich um einen starken Paukenschlag.

Die spannende Frage dürfte nun allerdings sein, was das jetzt für die Aktie bedeutet. Ein kleiner Blick auf eine mögliche 2025er Bewertung nach aktuellem Stand könnte hier durchaus so einige spannende Vergleiche ermöglichen:

Lass uns sechseinhalb Jahre vorspulen

Mal angenommen, heute wäre nun also das Jahr 2025 und Wirecard wäre zumindest aktientechnisch noch immer so bewertet, wie zum Schlusskurs des Dienstags dieser Woche. Mit einem derzeitigen Kursniveau von 137,80 Euro (08.10.2019) käme das Papier des innovativen Zahlungsdienstleisters auf ein Börsengewicht von 17,07 Milliarden Euro. Durchaus eine interessante und gleichzeitig günstige Bewertung, wenn du mich fragst.

Wirecard wird zu diesem Zeitpunkt nun schließlich nicht nur 810 Milliarden Euro an Transaktionsvolumen abwickeln, sondern aus diesem zudem einen Umsatz in Höhe von 12 Milliarden Euro generieren können. Das operative Ergebnis soll sich demnach auf 3,8 Milliarden Euro belaufen, was ein durchaus preiswertes Bewertungsniveau eröffnet.

Demnach wäre die Wirecard-Aktie zu diesem Zeitpunkt lediglich mit dem 1,42-Fachen der Umsätze bewertet und käme lediglich auf knapp das 4,5-Fache der Ergebnisse. Eine günstige Bewertung? Durchaus, denn ich vermute, dass die Zeiten des Wachstums zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht vorbei sein werden, denn der Megatrend des bargeldlosen Bezahlens wird ja nicht abrupt im Jahre 2025 stoppen, sondern sich noch einige Jahre weiter ziehen. Wenn allerdings auch mit etwas niedrigeren Wachstumsraten. Vielleicht.

Wirecard wäre demnach bewertet wie eine preiswerte Value-Aktie auf Stagnationskurs, könnte jedoch noch immer den Esprit einer moderaten Wachstumsaktie besitzen. Das schreit augenscheinlich nach einer gewaltigen Diskrepanz, die in den kommenden Quartalen oder auch Jahren bewertungstechnisch ausgeglichen werden möchte.

Auch der Peer-Vergleich spiegelt das wider

Ein Vergleich mit gängigen Peers dürfte zudem eine ähnliche Schlussfolgerung zulassen. PayPal beispielsweise kommt gegenwärtig auf ein Börsengewicht in Höhe von 108 Milliarden Euro. Dazu brachten es die Amerikaner im Geschäftsjahr 2018 auf Umsätze in einer Größenordnung in Höhe von 15,45 Milliarden US-Dollar, was in etwa einem Betrag von 14 Milliarden Euro entspricht. Grundsätzlich daher in gewisser Weise vergleichbar mit der deutschen Wirecard.

Dennoch sind die Größenverhältnisse hier noch bedeutend unterschiedlich. Möglicherweise noch zu Recht, denn Wirecard kam im vergangenen Geschäftsjahr 2018 schließlich erst auf Umsätze in Höhe von 2,02 Milliarden Euro, was eine Bewertungsdiskrepanz rechtfertigt. Nichtsdestoweniger könnten die US-Amerikaner eine interessante Referenz dafür sein, wo es für den DAX-Konzern langfristig bewertungstechnisch noch hingehen wird. Zumindest, wenn die nun ausgegebenen Prognosen eingehalten werden können.

Ein spannendes Bewertungsniveau!

Dass die Aktien von Wirecard daher im Nachklang dieser Prognose nachgegeben haben, scheint etwas unverständlich. Der innovative Zahlungsdienstleister wird in den kommenden Jahren schließlich nicht bloß mehr Transaktionsvolumen, mehr Umsätze und ein höheres Ergebnis erzielen können, sondern dürfte auf dem aktuellen Bewertungsniveau durchaus preiswert sein. Das könnte allerdings eine langfristige, Foolishe Chance eröffnen, die man sich als Investor vielleicht mal anschauen sollte. Ja, vielleicht sogar ein zweites oder drittes Mal.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von PayPal Holdings. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Oktober 2019 $97 Calls auf PayPal Holdings.