The Motley Fool

Münchener Rück und Dialog Semiconductors: Spannend, wo diese Unternehmen jetzt investieren!

Investitionen sind für Unternehmen definitiv wichtig. Mithilfe von finanziellen Mitteln in Großprojekte, andere Unternehmen oder auch weitere Produktionsstandorte oder Produkte können Unternehmen nicht bloß ihre Zukunft sichern. Sondern auch im wahrsten Sinne des Wortes in Wachstum investieren, weshalb viele Investoren regelmäßig die Investitionsquoten bei ihren Analysen in den Vordergrund rücken.

Zwei Aktien, die in diesen Tagen ordentlich investiert haben, sind die der Münchener Rück (WKN: 843002) und von Dialog Semiconductor (WKN: 927200). Schauen wir im Folgenden einmal, worein genau diese beiden Vertreter investiert haben und was das langfristig bedeuten könnte.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Dialog Semiconductors: Gleich ein Unternehmen geschluckt

Dialog Semicondctor hat hierbei gleich Nägel mit Köpfen gemacht und auf der Suche nach strategischen Erweiterungen einen weiteren Chiphersteller übernommen. So ist der Apple-Lieferant in Bingen fündig geworden und hat hierbei Creative Chips für rund 80 Mio. Euro als Einmalzahlung übernommen. Weitere 23 Mio. Euro könnten in den kommenden Jahren noch folgen.

Der Chiphersteller möchte sich mit dieser Übernahme womöglich ein kleines bisschen breiter aufstellten. Creative Chips ist nämlich insbesondere bekannt für seine integrierten Schaltkreise, die bei industriellen Anwendungen benötigt werden. Speziell im Kontext des Internet of Things spielen derartige Lösungen eine größere Rolle.

Bislang ist Dialog Semiconductors eher bekannt für seine Chips für Smartphones gewesen. Zudem wurde dem Halbleiterhersteller eine große Abhängigkeit von Apple nachgesagt, das wohl noch immer zu den größten Kunden im Portfolio der deutschen Tech-Aktie zählt. Möglicherweise sucht das Unternehmen daher mit solchen Lösungen nach einem Weg, um diese Abhängigkeit ein wenig abzubauen, nachdem es hier in den vergangenen Jahren zu einigen Kurskapriolen gekommen ist. Investoren können diesen Schritt daher durchaus begrüßen.

Münchener Rück: Kleinere und mittlere Kunden im Fokus

Ein zweites Unternehmen, das eine Menge Geld in die Hand genommen hat, um sich an einem spannenden Start-up zu beteiligen, ist die Münchener Rück. Im Rahmen einer Finanzierungsrunde hat der Rückversicherer nun 250 Mio. US-Dollar in die Hand genommen, um in Next Insurance zu investieren. Durchaus ein spannender Schritt.

Im Rahmen einer Beteiligung in Höhe von 27,5 % erhält der deutsche Rückversicherer nämlich nun die Möglichkeit, von einem spannenden Versicherungsbereich zu profitieren: dem Mittelstand. Next Insurance zielt nämlich genau auf diese Zielgruppe ab und versichert hierbei bislang 70.000 unternehmerisch mittelgroße Kunden. Also alles von Anwaltskanzlei bis Nagelstudio, um ein gewisses Gespür für den Markt zu bekommen.

Das Start-up wird hierbei bereits mit rund 1 Mrd. US-Dollar bewertet und kommt gegenwärtig auf Prämieneinnahmen in Höhe von 77 Mio. US-Dollar. Definitiv noch ein kleiner Akteur, der noch wachsen kann, allerdings hat der Rückversicherer nun einen weiteren Schritt in einen spannenden Direktversicherungsmarkt gemacht, der langfristig Wachstum versprechen könnte. Wenn auch in Anbetracht der Größe der Münchener Rück eher marginal.

Ob sich diese Beteiligungen auszahlen werden?

Die spannende Frage ist nun, ob sich diese Beteiligungen und Investitionen langfristig auszahlen werden. Und wie das nun einmal auch bei uns als Privatinvestoren ist: Wissen werden wir das erst im Nachhinein, also quasi aus dem Rückspiegel heraus.

Spannend sind diese Schritte jedoch allemal, mit denen Dialog Semiconductor und die Münchener Rück versuchen, sich weiter zu verstärken. Und es zeigt, dass diese beiden Unternehmen stets auf der Suche sind, um sich sinnvoll unternehmerisch zu erweitern.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!