The Motley Fool

Das iBuyer-Phänomen

Jeder, der ein Haus gekauft oder verkauft hat, kann dir sagen, was für ein Aufwand der gesamte Prozess ist. Es dauert Monate um Monate. Als Käufer muss man nach Häusern suchen, die überhaupt in der richtigen Gegend zum Verkauf stehen. Dann besichtigt man die, die infrage kommen. Dann muss man sich für ein geeignetes Haus entscheiden. Dann musst du einen Preis aushandeln. Dann, es sei denn, man hat sehr viel Geld übrig, muss man eine Hypothek von einer Bank bekommen. Dann muss man das Haus von jemandem inspizieren lassen. Es müssen Verträge abgeschlossen werden. Dafür braucht man Anwälte. Für viele von uns ist der gesamte Vorgang ein Alptraum.

Im Gegensatz dazu steht der Prozess, eine Aktie zu kaufen. Der Rechercheprozess mag ähnlich sein – man kann Wochen damit verbringen, das richtige Unternehmen zu finden. Aber sobald man die gewünschte Aktie gefunden hat, dauert der Kaufprozess nur wenige Minuten. Der Kauf einer Aktie ist schnell, einfach und unkompliziert. Der Kauf eines Hauses ist dagegen langsam, schwierig und oft frustrierend.

Es ist keine Überraschung, dass Risikokapitalgeber hier eine Chance sehen. Zu diesem Zweck schütten sie Millionen von Dollar in Start-up-Unternehmen, die versuchen, den Status quo zu verändern. Es gibt einen großartigen Vortrag von Alex Rampell, einem Risikokapitalgeber bei Andreeseen Horowitz, der alle Pain Points für Verbraucher in der Immobilienbranche anführt. Es ist eindeutig eine Branche, die reif für Disruption ist.

Und die kommt in Form des „iBuyer“-Modells, das den Kauf und Verkauf von Häusern vereinfacht. Opendoor ist in dem Bereich der Top-Player und First Mover. Diese Firma wird innerhalb weniger Stunden ein Angebot für dein Haus machen, wenn du die Kriterien erfüllst. Die Transaktion wird innerhalb einer Woche abgeschlossen. Einfach und schnell!

Opendoor ist immer noch privat gehalten, hat aber schon mehrere Finanzierungsrunden von Risikokapitalgebern erhalten. Das Unternehmen hat 1,3 Milliarden USD an Eigenkapital und mehr als 3 Milliarden USD an Fremdkapital für den Kauf von Häusern aufgenommen. Mitbegründer und CEO Eric Wu hat ein tolles Leitbild für sein Unternehmen: „Unsere Mission ist es, den Kauf und Verkauf von Häusern einfach, schnell und unkompliziert zu machen.“ Das ist stark, weil es zeigt, dass Opendoor genau die Probleme angeht, die Verbraucher am meisten beim Kauf eines Hauses stören.

Zillow will mitmischen

Das Phänomen iBuyer ist noch recht klein. Im vergangenen Jahr wurden in den USA 6.000.000.000 Wohnungen gekauft; Opendoor, der größte der iBuyers, kaufte gerade mal 10.000 davon. Das ist ein winziger Anteil in einer riesigen Ansammlung von Wohnimmobilien. Doch es steht außer Frage, dass Opendoor den Status quo infrage gestellt hat. Zillow (WKN: A14NX6), das als erstes Unternehmen das Internet nutzte, um die Art und Weise zu ändern, wie wir Häuser kaufen und verkaufen, reagierte schnell auf diese neue iBuyer-Bedrohung und bot an, ebenfalls Häuser zu kaufen.

Das bedeutet für Zillow eine mutige Veränderung von einem Immobilienmedienunternehmen, dessen Service die Schätzung eines Hauses war, zu einem Immobilienkäufer, der jetzt richtig liefert. Zillow gibt jetzt 1 Milliarde USD pro Jahr für den Kauf von Häusern aus, und das Management prognostiziert, dass es bis 2024 60.000 Häuser pro Jahr kaufen werde. Mit anderen Worten, in fünf Jahren wird 1 % des Immobilienmarktes von Zillow gekauft worden sein.

Zillows Einstieg in den Immobilienkauf scheint das iBuyer-Geschäftsmodell zu bestätigen. Traditionelle Makler spüren jetzt ebenfalls den Druck, ihren Kunden Angebote zu machen. Gary Keller, der CEO von Keller Williams, kündigte an, dass sein Unternehmen auch Häuser kaufen wird: „Ich habe das Gefühl, dass ich jetzt keine andere Wahl habe“, sagte Keller. „Ich kann nicht zulassen, dass Opendoor oder Zillow rausgehen und der einzige Spieler im iBuyer-Raum sind und dann anfangen, die Bedingungen aufzustellen und eine Marke aufzubauen, die sich um ‚wir kaufen Häuser‘ dreht.“

Was Zillow zu einem so starken Konkurrenten in diesem Bereich macht, ist, dass das Unternehmen bereits einen starken Marktanteil hat. Im letzten Quartal erhielt Zillow 70.000 Anfragen von Menschen, die ein Angebot für ihre Häuser wollten. Das Unternehmen kaufte 1.500 Stück. Was ist mit den anderen 68.500 Menschen? Dies sind sehr wertvolle Leads, Menschen, die wirklich ihre Häuser verkaufen wollen. Zillow kann diese Namen an seine führenden Vertreter weitergeben, die Käufer für diese Immobilien finden können. Der Immobilienanalyst Mike Delprete schätzt, dass dies selbst eine Chance von 1 Milliarde USD für Zillow ist.

Es kann natürlich sein, dass keiner der iBuyer eine gute Investition sein wird. Allerdings sind sie eindeutig disruptiv und verursachen in der Immobilienbranche große Unruhe. Delprete sagt scherzhaft, dass sowohl Zillow als auch Opendoor den Vorteil der „nachhaltigen Unprofitabilität“ haben – sie können und werden große Summen investieren, um den Prozess des Hauskaufs für die Verbraucher zu erleichtern. Sie bringen Liquidität in den Wohnungsmarkt. Aber es könnte viele Jahre dauern, bis sie damit Gewinne erwirtschaften.

Sollten Fools jetzt in Zillow investieren? Oder warten, bis Opendoor an die Börse geht? Die schnelle Reaktion von Zillow und die dominante Denkweise scheinen ihm einen Vorteil gegenüber seinem Konkurrenten zu verschaffen. Während es hier sicherlich Risiken gibt, ist das Potenzial erstaunlich hoch. Interessierte Fools können jetzt in Zillow investieren und vielleicht nachlegen, wenn Opendoor an die Börse geht.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden-ETFs einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden-ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zillow Group. Tylor Carmichael besitzt Aktien von Zillow Group. Dieser Artikel erschien am 26.9.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.