Unternehmen Jährliches Umsatzwachstum Gewinnmarge Rule-of-40-Ergebnis Aktienrendite 2019
Apple 1 % 22 % 23 (durchgefallen) 39 %
Shopify 48 % – 6 % 42 (bestanden) 130 %
Intuitive Surgical 21 % 30 % 51 (bestanden) 11 %
The Trade Desk 42 % 17 % 59 (bestanden) 78 %
Carvana 107 % – 4 % 103 (bestanden) 120 %
Visa 12 % 53 % 65 (bestanden) 32 %
Square 44 % – 1 % 43 (bestanden) 3 %
Ionis Pharma 39 % 50 % 89 (bestanden) 16 %
Roku 60 % – 2 % 58 (bestanden) 241 %
Amarin 92 % – 28 % 64 (bestanden) 24 %

Nachdem ich mein eigenes Portfolio analysiert hatte, habe ich die Rechnung noch auf einen Haufen anderer Unternehmen angewendet. Mir fiel auf, dass Innovative Industrial Properties (WKN: A2DGXH), ein REIT mit Fokus auf Cannabis, auf ein Resultat von astronomischen 207 kam. Wenn 40 ein großartiges Unternehmen ist, dann ist 207 fünf Mal so gut. Die Innovative-Industrial-Properties-Aktie ist recht teuer (das Kurs-Umsatz-Verhältnis liegt bei 44) – jetzt wissen wir auch, warum. Andere Unternehmen mit herausragenden Resultaten sind Shockwave Medical  (WKN: A2PEF3), Guardant Health  (WKN: A2N5RY) und StoneCo  (WKN: A2N7XN) mit Ergebnissen von 166, 118 und 117.

Ich führte zudem eine Rule-of-40-Kalkulation für 100 Aktien durch und fand 42 Stück, die ein höheres Ergebnis hatten als 40. Die Durchschnittsrendite dieser 42 Aktien im Jahr 2019? Ein Plus von 49 % allein in diesem Jahr. Die Unternehmen, die einen Score unter 40 erzielten, hatten schwächere Renditen: Diese 58 Aktien kamen auf eine Durchschnittsrendite von 25 %. Nicht schlecht, aber definitiv schlechter als die Highflyer. Die Unternehmen, die einen Rule-of-40-Score unter null aufwiesen, schnitten am schlechtesten ab: Sie hatten eine durchschnittliche Aktienrendite von 11 % und underperformten den Markt.

Vielleicht ist es das Beste an der Rule of 40, dass sie Wachstumsinvestoren davon abhalten kann, gefährliche Aktien zu kaufen, die die Renditen mindern. Uber (WKN: A2PHHG) etwa wird als Wachstumsaktie gehandelt. Die Zahlen zeigen jedoch, dass Ubers Wachstum im letzten Quartal nur spärliche 14 % betrug. Die Gewinnmarge ist dabei eine Katastrophe: Minus 66 %, was einen grottenschlechten Score von minus 52 ergibt. Scores unter 0 bedeuten meist, dass die Aktie abgestraft wird. Tatsächlich hat die Uber-Aktie seit ihrem IPO im Mai 30 % verloren.

Ein weiteres Beispiel ist Jumia (WKN: A2PGZM), Afrikas E-Commerce-Unternehmen. Das Umsatzwachstum liegt bei starken 58 %, wird jedoch von der fürchterlichen Profitmarge von minus 140 % überschattet. Da das Rule-of-40-Ergebnis aktuell bei minus 82 liegt, sollten Investoren die Aktie vielleicht erst mal meiden. Die vergangene Performance sieht dementsprechend aus: 63 % Kursverlust seit dem Börsengang im April stehen auf dem Zettel.