The Motley Fool

Vorsicht, Wirecard-Investoren: Hier drückt jetzt (vielleicht) der Schuh!

Foto: Getty Images

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) ist in diesen Tagen gewiss kein Dauerläufer. Im Grunde genommen sogar eigentlich ein Non-Mover. Bereits seit einiger Zeit rangiert das Papier lediglich innerhalb einer Spanne von 140 Euro bis 150 Euro. Hier gibt es, trotz gewaltiger operativer Neuigkeiten, wenig, was es kurstechnisch zu bestaunen gibt.

Das lässt einige Investoren natürlich wieder etwas zweifeln. Werfen wir in diesem Sinne heute einen Blick auf Dinge, die Investoren möglicherweise skeptisch werden lassen. Und auch auf die konträre Sichtweise, nämlich die, weshalb das möglicherweise gar nicht so schlimm ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Die Bewertung ist sehr hoch

Eine erste Sache, die vielen Investoren möglicherweise ein wenig zu denken gibt, könnte beispielsweise die aktuell fundamentale Bewertung des innovativen Zahlungsdienstleisters sein. Bei einem 2018er-Umsatz in Höhe von 2,02 Mrd. Euro sowie einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von aufgerundet 440 Mio. Euro wird Wirecard aktuell bei einer Marktkapitalisierung von 17,9 Mrd. Euro mit dem 8,8-Fachen der Umsätze und mehr als dem 40-Fachen der Ergebnisse vor Zinsen und Steuern bewertet. Durchaus ambitioniert.

Das kann so manchen Investor durchaus ins Schwitzen bringen, zumal sich ein solches Bewertungsmaß vorzüglich eignet, um im Falle eines kleineren operativen Einbruchs mit gewaltigen Kursverlusten bestraft zu werden. Wie hoch die Nervosität hierbei ausfallen kann, haben wir ja bereits zum Beginn des aktuellen Jahres gesehen, als kritische Berichte der Financial Times für Unruhe gesorgt haben. Auch das könnte daher zur verhaltenen Gesamtperformance des innovativen Zahlungsdienstleisters beitragen.

Nichtsdestoweniger könnte eine Skepsis hinsichtlich der Bewertung Wirecards – aus einem langfristigen Betrachtungswinkel heraus – unbegründet sein. Der DAX-Konzern wächst schließlich gewaltig und kann noch immer hohe zweistellige Wachstumsraten vorweisen.

Bis zum Geschäftsjahr 2025 sollen sich die Umsätze hierbei sogar noch einmal glatt Verfünffachen, das Ergebnis hingegen mehr als Ver-7,5-fachen, gemessen an den 2018er-Werten. Das dürfte nicht nur das Zahlenwerk weiter anschieben, sondern gleichsam auch die Bewertung deutlich preiswerter werden lassen.

Das Wachstum könnte sich verlangsamen

Zudem existieren gewisse Befürchtungen, dass sich das Wachstum des innovativen Zahlungsdienstleisters verlangsamen könnte. Erst neulich hat sich ein Analyst kritisch dahin gehend geäußert, dass sich erste Indikatoren für ein langsameres Wachstum zeigen würden. Eine gewisse Skepsis scheint daher auch hier zu bestehen. Vielleicht.

Die aktuelle Nachrichtenlage spiegelt allerdings einen gewaltigen anderen Blickwinkel wider. Nicht bloß, dass Wirecard seine Partnerschaften immer weiter ausbauen und seinen Kundenkreis erweitern kann. In letzter Zeit führten zudem starke und prominentere Kooperationen dazu, dass die eigenen Prognosen als konservativ bezeichnet worden sind. Ja, sogar die oben skizzierte Langzeitprognose bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025 könnte demnach vor einer Anpassung nach oben stehen.

Eine gewisse Vorsicht mag daher auch bezogen auf das Wachstum bestehen. Allerdings scheint auch das derzeit nicht gerechtfertigt zu sein, wie ein Blick auf die aktuelle Nachrichtenlage rund um den innovativen Zahlungsdienstleister unterstreichen dürfte.

Was fehlt Wirecard denn dann?

Vorsicht scheint daher in meinen Augen nicht angebracht, denn noch immer ist operativ hier wohl einiges in Topform. Die Bewertung ist zwar hoch, allerdings wird der innovative Zahlungsdienstleister wohl in diese noch hineinwachsen können. Zumindest legen die gültigen Prognosen das nahe.

Die spannende Frage dürfte daher sein, was dem DAX-Konzern derzeit fehlt. Mutige Investoren? Bessere Aussichten? Einfach nur ein kleiner Kick? Möglicherweise. Allerdings könnte es den ja am 8. Oktober geben, wenn sich das Management von Wirecard zu den weiteren Aussichten des Unternehmens äußern wird.

Buffetts Mega-Milliardenwetten zum Nachahmen

Bis zu 130 Mrd. US-Dollar investiert Investorenlegende Warren Buffett in nur ein einziges Unternehmen. Das zeugt von riesigem Vertrauen in das Zukunftspotential.

Buffett hat so einige Mega-Milliardeninvestments in seinem Portfolio. Wir haben sie näher analysiert, und angesehen, inwieweit sie sich zum Nachahmen eignen.

Du kannst alle Details und unsere Tipps dazu erfahren, indem du unseren kostenlosen Spezialreport hier anforderst.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!