The Motley Fool

2 Gründe, warum die Evotec-Aktie trotz guter Ergebnisse korrigiert

Anleger werden immer nervös, wenn ihre Wertpapiere fallen. Evotec (WKN: 566480)-Aktien haben seit dem Hoch im Juli 2019 etwa 26,5 % (02.10.2019) verloren. Aber was könnten die Gründe dafür sein, denn operativ laufen die Geschäfte derzeit weiterhin sehr gut?

Erfahre, was derzeit alles für das Biotech-Unternehmen spricht und warum die Aktie dennoch korrigiert.

Die Märkte in Panik – lies das, um einen kühlen Kopf zu bewahren. Corona-Krise: Beginn einer Rezession oder grandiose Kaufgelegenheit? So stellst du dein Depot jetzt optimal auf und nutzt die aktuellen Turbulenzen – und was du auf keinen Fall tun solltest. Klick hier, um den Bärenmarkt Überlebensguide jetzt herunterzuladen.

Sehr gute Halbjahreszahlen und verbesserte Prognose

Evotec hat zum Halbjahr 2019 alle Voraussetzungen für einen weiter steigenden Aktienkurs geliefert. So wuchs der Umsatz um 16 % und auch der operative Gewinn verbesserte sich deutlich um 51 %. Alle Geschäftsbereiche konnten sich steigern und in der Forschung wurden weitere Meilensteine erreicht. Zudem gelang es, neue Pharma- und Biotechfirmen als Kunden zu gewinnen.

Mit der Übernahme von Just.Bio vollzog Evotec darüber hinaus die Expansion in den Biologika-Bereich. Und schließlich wurde auch noch die Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2019 von 10 auf 15 % beziehungsweise von 10 auf über 10 % Wachstum angehoben. Das sind alles gute Voraussetzungen für weiter steigende Kurse.

Auch das Management kauft Aktien

Für die Anteilsscheine sprechen zudem die in den letzten Wochen vermehrt durchgeführten Aktienkäufe des Managements. Es geht also weiterhin von wachsenden Ergebnissen und langfristig von steigenden Kursen aus.

Aber damit noch nicht genug positive Nachrichten.

Weitere Kooperation mit Takeda und ein Forschungserfolg

Ein weiterer Gewinn ist die zuletzt bekannt gegebene Forschungsallianz mit Takeda Pharmaceutical (WKN: 853849). Dabei wird Evotec mindestens fünf niedermolekulare Forschungsprogramme aufsetzen, die bei Erreichen der klinischen Entwicklungsphase von Takeda übernommen werden.

Dafür erhält Evotec eine Vorab- und bei Erfolg weitere Meilensteinzahlungen. Insgesamt können so über 170 Mio. US-Dollar erlöst werden. Takeda ist auf die Gebiete Onkologie, Gastroenterologie, Neurologie und seltene Krankheiten fokussiert und aufgrund einer bereits lange bestehenden Zusammenarbeit mit und von Evotec überzeugt.

Zuletzt gab es eine weitere Erfolgsmeldung. So konnte Evotec drei neuartige Zielstrukturen in der Zusammenarbeit mit Indivumed zur Heilung von Darmkrebs entdecken, die nun weiterentwickelt werden.

Und dennoch helfen derzeit all diese positiven Nachrichten nicht, um den Kurs weiter steigen zu lassen, und dies kann die folgenden Gründe haben.

1. Aktie nicht mehr ganz billig

Oft konzentrieren sich Marktbeobachter nur auf die operative Entwicklung von Unternehmen, aber Aktien können auch allein aufgrund einer zu hohen Bewertung korrigieren. Ein Beispiel dafür sind die Coca Cola (WKN: 850663)- und Microsoft (WKN: 870747)-Aktien, die nach dem Jahr 2000 über viele Jahre sanken, obwohl die Gewinne weiter stiegen.

Mit den Erträgen ist über die letzten Jahre auch Evotecs Kurs stark gestiegen, sodass die Aktie nun zu einem Kurs-Buchwert- von 6,7 und einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 7,3 notiert (02.10.2019). Aber auch wenn man von einer realistischen Schätzung der zukünftigen Gewinne ausgeht, würde sich ein Investment zu heutigen Kursen erst nach 24 Jahren rechnen.

2. Konjunktursorgen könnten die Ergebnisse belasten

Historisch betrachtet ist Evotecs Aktienkurs bisher in Krisenjahren immer stärker gefallen. So zum Beispiel von 2006 bis 2009 um knapp 88 % und von 2000 bis 2002 sogar um über 98 %. Meist gingen diese Zeitabschnitte mit operativen Verlusten einher.

So könnte es in der sich aktuell anbahnenden Konjunkturschwäche zu Kürzungen von Forschungsgeldern und so zu sinkenden Ergebnissen kommen, auch wenn Evotec selbst von dieser Entwicklung derzeit noch nichts erkennen kann. Aktienkurse sind zukunftsgerichtet und nehmen deshalb immer potenzielle Entwicklungen vorweg.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen, ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um bei Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen.

Fordere den Spezialreport mit allen Details hier an.

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien.

Teresa Kersten, Mitarbeiterin bei LinkedIn, einem Tochterunternehmen von Microsoft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

The Motley Fool hält Aktien von Microsoft und hat die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Coronavirus-Schock: +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

11 Jahre Bullenmarkt gehen zu Ende … aber weißt du, welche Aktien die besten Chancen haben, diese Krise zu überstehen und am besten zu meistern?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!