The Motley Fool

Warum NVIDIA Alphabet bei selbstfahrenden Autos überholen kann

Die Tochtergesellschaft Waymo von Alphabet (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) war schon früh tonangebend bei selbstfahrenden Autos. Ihre autonomen Autos haben Millionen von Meilen auf öffentlichen Straßen und Milliarden in der Simulation zurückgelegt, was Alphabet zu einer der Topaktien für jeden macht, der in diesem Bereich Geld verdienen möchte.

Aber Alphabet scheint jetzt einen glaubwürdigen Konkurrenten in NVIDIA (WKN:918422) zu bekommen. Der Grafikspezialist erlebt durch einen Strategiewechsel eine Trendwende im Automobilgeschäft. Die neueste Ankündigung eines seiner Partner deutet darauf hin, dass der Chiphersteller weiter vorne mitfahren könnte.

NVIDIA-Partner Optimus Ride setzt selbstfahrende Autos in New York City ein

Das selbstfahrende Shuttle-Start-up Optimus Ride startete letzten Monat das erste öffentliche Selbstfahr-Pilotprogramm in Brooklyn, das Menschen helfen soll, den Weg zu oder von öffentlichen Verkehrsmitteln zurückzulegen.

Optimus Ride, das auf der NVIDIA-DRIVE-Plattform basiert, hat es bereits geschafft, mehr als 2.000 Menschen zu bewegen, die durch den Industriekomplex Brooklyn Navy Yard pendeln. Laut NVIDIA verwendet Optimus Ride optimierte Fahrzeuge mit niedriger Geschwindigkeit, die dazu beitragen, die Konnektivität der letzten Meile auf stark frequentierten Strecken zu verbessern.

Die Beförderung von Menschen vom öffentlichen Nahverkehr zum Zielort gilt als problematisch und mehrere Unternehmen arbeiten an dieser „Last Mile“-Verbindung, indem sie Fahrräder und Roller zur Verfügung stellen.

NVIDIA und Optimus Ride zielen auf diesen Markt mit einem Shuttle-Service ab, der Pendler von der NYC-Fähre am Brooklyn Navy Yard an Dock 72 zu anderen Punkten im Komplex bringt. Optimus Ride betreibt sechs Fahrzeuge, von denen jedes vier bis sechs Personen befördern kann. Ziel des Dienstes ist es, jeden Monat rund 16.000 Passagiere zu befördern.

Ein kleiner Schritt mit einer großen Chance

Laut UBS wird der globale autonome Taximarkt bis 2030 voraussichtlich 2 Billionen US-Dollar erreichen. NVIDIA ist bereit, einen winzigen Teil dieser potenziellen Chance durch seine Partnerschaft mit Optimus Ride zu nutzen, aber die Geschwindigkeit, mit der die beiden die selbstfahrenden Autos für dieses Pilotprojekt entwickelt haben, könnte dem Chiphersteller helfen, mehr Unternehmen anzuziehen.

Im November letzten Jahres entschied sich Optimus Ride für die „NVIDIA DRIVE AGX Xavier“-Computerplattform, um seine selbstfahrende Flotte an den Start zu bringen, mit der Absicht, autonome Level-4-Fahrzeuge für seine Flotte zu entwickeln. Diese vollständig selbstfahrenden Autos würden dann in einem durch Geofencing abgesteckten Bereich eingesetzt, d. h. die Software überwacht den Standort des Fahrzeugs und hält es in einem bestimmten Bereich.

Mit dem Pilotprojekt in New York City konnte Optimus seine Ambitionen mithilfe von NVIDIA in kurzer Zeit realisieren. Sei also nicht überrascht, wenn immer mehr Unternehmen die NVIDIA-DRIVE-Plattform für ihre selbstfahrenden Autoprojekte einsetzen.

NVIDIA stellt keine eigenen selbstfahrenden Autos her. Das Unternehmen entwickelt und verkauft autonome End-to-End-Antriebssysteme, die dann von Autozulieferern und Automobilherstellern zur Entwicklung eigener Systeme genutzt werden können. Hier unterscheidet sich NVIDIA von Alphabets Waymo.

Waymo verkauft seine Technologie nicht an konkurrierende Unternehmen, aber NVIDIA hat keine solchen Einschränkungen. Waymo testet derzeit seine selbstfahrenden Taxis in Phoenix und hat kürzlich grünes Licht erhalten, seine autonomen Taxis auch in Kalifornien zu testen. Waymo hat Automobilhersteller wie Fiat Chrysler, Renault-Nissan und Jaguar angeheuert, um die Autos für sein autonomes Taxiprojekt zu liefern. NVIDIA arbeitet hingegen mit über 370 Unternehmen zusammen, die die selbstfahrende Plattform des Unternehmens nutzen, um ihre autonomen Autos zu entwickeln.

Nachdem NVIDIA und einer seiner Partner nun bewiesen haben, dass die Plattform unter realen Bedingungen erfolgreich (und schnell) eingesetzt werden kann, könnte das zu weniger Partnern für Waymo und mehr Nachfrage bei NVIDIA führen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Harsh Chauhan auf Englisch verfasst und am 28.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien) und NVIDIA.