The Motley Fool

3 beeindruckende Zahlen aus dem ersten Quartal von Nike

Die Aktien von Nike (WKN:886993) sind sehr hoch bewertet, und die jüngsten Quartalsergebnisse haben viel dazu beigetragen, die hohen Erwartungen der Investoren an dieses Unternehmen zu rechtfertigen. Ohne den Einfluss von Wechselkursänderungen stieg der Umsatz um 10 % gegenüber dem Vorjahr. Die Sportbekleidungssparte, zu der auch bestimmte Produkte im Bereich Schuhe und Bekleidung gehören, entwickelte sich weiterhin gut, da Nike Erfolge bei der Kombination von Stil und sportlicher Leistung verzeichnet.

Am beeindruckendsten war jedoch das zweistellige Gewinnwachstum. Die Margenverbesserungen, die auch dann eintreten, wenn das Unternehmen in Initiativen zur Verbesserung der Wettbewerbsposition seiner Marke investiert, kamen dem Ergebnis zugute. Insbesondere diese drei Zahlen aus dem Bericht zum ersten Quartal 2020 zeigen, warum die Investoren bereit sind, einen höheren Preis für Nike-Aktien zu zahlen.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

1. Ergebnis pro Aktie um 28 % gestiegen

Nikes Schuhe und Bekleidung sind weiterhin stark gefragt. Dieses Verbraucherinteresse treibt die solide Umsatzentwicklung voran, doch wie die Wachstumsinvestoren wissen, ist es die Ergebnisentwicklung, die letztlich die Aktienrendite beeinflusst. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres stieg der Reingewinn um 25 % gegenüber dem Vorjahr, und das Ergebnis pro Aktie stieg um 28 %. Die Differenz ist auf eine geringere Aktienanzahl aufgrund des laufenden Aktienrückkaufsprogramms des Managements zurückzuführen.

Der Reingewinn wurde auch durch niedrigere Steuersätze angekurbelt, 12,4 % im ersten Quartal gegenüber 14 % im Vorjahr. Doch selbst wenn man dies aus der Gleichung herausrechnet, steigerte Nike den Gewinn vor Steuern immer noch um 23 % auf 1,561 Mrd. US-Dollar.

Das überproportionale Wachstum der Erträge ist zum Teil auf die Verbesserung der Bruttomarge zurückzuführen, die im Quartal um 1,5 Prozentpunkte auf 45,7 % anstieg. Das Management erwartet für den Rest des Geschäftsjahres ein weiteres Margenwachstum, das jedoch geringer ausfallen wird als in diesem letzten Quartal.

2. Die Kosten für den Aufbau der Nachfrage stiegen nur um 6 %

Ein weiterer Faktor, der für die Ertragskraft von Nike von Vorteil ist, ist die Stärke der Marke. In den letzten Jahren war Nike in der Lage, das Umsatzwachstum aufrechtzuerhalten und gleichzeitig die Ausgaben für die Schaffung von Nachfrage (einschließlich Werbung, Marketing, Marken-Events und mehr) unter Kontrolle zu halten:

Kennzahl 2019 2018 2017
Umsatzveränderung 7,5 % 6,0 % 6,1 %
Aufwendungen für die Nachfragesteigerung 4,9 % 7,1 % 1,9 %

Datenquelle: Nike. Jahre sind Geschäftsjahre, die im Mai enden.

In zwei der letzten drei Jahre war der Anstieg der Ausgaben für die Nachfragesteigerung geringer als das Umsatzwachstum. Dies folgt dem längerfristigen Trend des Unternehmens. Im Geschäftsjahr 2011 beliefen sich die Aufwendungen für die Nachfragesteigerung auf 11,7 % vom Umsatz. Im vergangenen Jahr waren es 9,6 %.

Der Bruttogewinn von Nike stieg im ersten Quartal des Geschäftsjahres um 474 Mio. US-Dollar von 4,397 Mrd. US-Dollar auf 4,871 Mrd. US-Dollar. Die Ausgaben für die Nachfragesteigerung stiegen jedoch nur um 54 Mio. US-Dollar.

Die Gesamtbetriebskosten stiegen um 265 Mio. US-Dollar, was bedeutet, dass etwa die Hälfte des Anstiegs des Bruttogewinns direkt in den Gewinn fiel, was zu einer soliden Ergebnisverbesserung führte. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich um 23 % auf 1,561 Mrd. US-Dollar und lag damit 291 Mio. US-Dollar über dem Vorjahresquartal.

Angesichts der Stärke der Marke sollte Nike in der Lage sein, alle Ausgaben, die das Unternehmen tätigt, weiterzuverwenden, um überproportionales Gewinnwachstum zu fördern und die zusätzlichen Ersparnisse zu nutzen, um in Technologie zu investieren – ein Bereich, in dem das Unternehmen einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil entwickelt.

3. Digitales Wachstum um 42 % gesteigert

Da Nike nicht so viel für Ausgaben wie Marketing ausgeben muss, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, kann das Unternehmen mehr Ressourcen in die Erweiterung seines Wettbewerbsvorteils investieren. Es investiert in Technologien in verschiedenen Bereichen, darunter Innovation, Datenanalyse und digitale Handelsplattformen wie die Nike-App und die SNKRS-App. Darüber hinaus hat Nike kürzlich Celect übernommen, ein Unternehmen für prädiktive Datenanalyse, das dem Unternehmen helfen wird, die Nachfrage besser vorauszuahnen. Das sind die Bereiche, die den Erfolg von Nike langfristig sichern werden, wie das solide Wachstum des digitalen Umsatzes zeigt. Allein im letzten Quartal stieg der digitale Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 42 %, bereinigt um Wechselkursveränderungen.

Die Apps helfen dabei, tiefere Beziehungen zu den Kunden herzustellen. Nike investiert in personalisiertere Einkaufserlebnisse, und im Zeitalter des E-Commerce ist der digitale Zugang zu Produkten unerlässlich für das Umsatzwachstum.

Die Mitgliedschaft bei Nike Plus erweist sich als ein wirksames Instrument, um die Ausgaben für die Nachfrageerzeugung niedrig zu halten. Sobald die Kunden angemeldet sind, informiert Nike über neue Produkteinführungen und gibt den Mitgliedern als erstes Zugang dazu. Im letzten Quartal stammten mehr als 50 % des digitalen Wachstums von Nike von diesen Mitgliedern. In den letzten drei Jahren hat sich die Anzahl der aktiven Nutzer bei den Apps mehr als verdoppelt.

Da Nike jedoch immer noch den größten Teil der Einnahmen aus den Verkäufen in physischen Geschäften erzielt, sind die Partnerschaften mit Einzelhändlern wie Foot Locker nach wie vor entscheidend. Geschäfte sind wertvolle Anlaufstellen, an denen das Unternehmen Kunden mit seinem digitalen Ökosystem verbinden kann. Nike hat im vergangenen Quartal fast eine Million neuer Mitglieder über die firmeneigenen Geschäfte und Fabrikläden gewonnen. Darüber hinaus beginnt das Unternehmen mit der Integration der Nike App-Erfahrung in Foot Locker-Stores in Nordamerika sowie in den Geschäften in Europa und China.

Verschont vom Handelskrieg

Der hervorragende Bericht gibt den Investoren ein gutes Gefühl, und die Aktie hat in den Tagen nach der Veröffentlichung der Ergebnisse neue Höchststände erreicht. Der Ausblick für den Rest des Jahres sieht ebenfalls positiv aus. Trotz der durch den Handelskrieg zwischen den USA und China verursachten Unsicherheit erwartet das Management weiterhin ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich für das Geschäftsjahr und eine Verbesserung der Bruttomarge um 50 bis 75 Basispunkte. Die Analysten der Wall Street erwarten, dass Nike das bereinigte EPS um 16 % auf 2,89 US-Dollar steigern wird, was das Kurs-Gewinn-Verhältnis auf das 31,9-fache erhöht.

Diese Bewertung sieht sehr optimistisch aus, doch Nike ist eine gut geölte Maschine, die weiterhin mehr Gewinne aus dem Geschäft herausholt und gleichzeitig das schnell wachsende digitale Geschäft ausbaut.

Vergiss Elektroautos – dieser Markt könnte viel größer werden

Milliardenschwere Forschungsprogramme treiben die Entwicklung von Wasserstoff jetzt voran. Vor unseren Augen entwickelt sich eine gewaltige Industrie. Und es gibt zwei Player, die unserer Analyse nach jetzt bereits davon besonders profitieren könnten! Lies alle Infos jetzt in der kostenlosen Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ von The Motley Fool Deutschland. Einfach klicken, um jetzt herauszufinden, wie du von diesem Megatrend profitieren könntest! Plus: zwei Aktien, die wir für besonders spannend halten — jetzt kostenlose Studie „Wasserstoff: Ein schlafender Riese erwacht!“ anfordern.

Dieser Artikel wurde von John Ballard auf Englisch verfasst und am 28.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Nike.