The Motley Fool

Ein wichtiger Grund, warum das neue T-Mobile niedrigere 5G-Preise haben wird als die Wettbewerber

Die US-Mobilfunkbetreiber bereiten sich darauf vor, ihren 5G-Service für die Verbraucher mit höheren Geschwindigkeiten und größerer Kapazität einzuführen. Während ein verbesserter Service bei AT&T (WKN:A0HL9Z) oder Verizon (WKN:868402) zu höheren Preisen führen könnte, hat T Mobile (WKN:A1T7LU) eine ganz andere Philosophie.

Auf einer kürzlich abgehaltenen Investorenkonferenz teilte T-Mobile-CFO Braxton Carter seine Einschätzung darüber mit, warum es für T-Mobile vorteilhafter sein könnte, die 5G-Datenpreise auf einem ähnlichen Niveau mit den 4G-Preisen zu halten. Er nannte zwei Gründe, die eigentlich zwei Seiten derselben Medaille sind, und beide haben mit Skalierung zu tun.

Viele Fixkosten im Bereich Wireless

Der Aufbau, Betrieb und die Wartung eines drahtlosen Netzwerks in den Vereinigten Staaten sind extrem kapitalintensiv. Diese Kosten ergeben sich aus der Differenz zwischen den EBITDA-Margen von AT&T und Verizon für Mobilfunkdienste und der EBITDA-Marge von T-Mobile. Die Marge von T-Mobile betrug im zweiten Quartal nur 41 %, verglichen mit der EBITDA-Marge von AT&T von 56 % im Bereich Wireless Service.

Die Servicemargen von AT&T sind nicht so viel höher als die von T-Mobile, weil sie beim Aufbau eines drahtlosen Netzwerks und bei der Bereitstellung von Diensten effizienter sind. Es liegt daran, dass AT&T etwa doppelt so viele Abonnenten hat. Diese Größenordnung bietet einen Preisvorteil bei den Fixkosten und Vermögenswerten, die mit dem Betrieb eines drahtlosen Netzwerks verbunden sind.

„Wenn Sie eine Finanzanalyse in diesem Bereich durchführen, schaffen Sie viel mehr Endwert, indem Sie einen im Allgemeinen stabilen ARPU (durchschnittlicher Umsatz pro Nutzer) erzielen – und das ist das, was wir getan haben und auch weiterhin tun werden –, anstatt loszulegen und die Kunden zu monetarisieren und mehr für Daten zu verlangen sowie eine niedrigere Wachstumskurve zu haben“, sagte Carter. „Wir sind nicht daran interessiert, die zukünftige Wertschöpfung für kurzfristige Gewinne durch Monetarisierung zu opfern.“

Auch wenn die Fusion von T-Mobile mit Sprint (WKN:A1W1XE) abgeschlossen ist, gibt es noch viel Spielraum für weitere Skalierungen. Carter wies darauf hin, dass die Umstellung auf 5G die Kündigungsrate bei den Mobilfunkteilnehmern erhöhen könnte, die in den letzten Jahren auf historische Tiefststände gesunken ist. Aber da die Verbraucher nach dem besten 5G-Netzwerk und dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis suchen, sieht er die Möglichkeit, mehr Kunden von AT&T und Verizon zu gewinnen und das Geschäft weiter auszubauen.

Ein Netzwerk, das in der Lage ist, mehr Abonnenten zu verwalten

Auf der anderen Seite muss man sich in einer anderen Größenordnung zum Ausgleich der Fixkosten auch den Gedanken machen, dass das drahtlose Netzwerk in der Lage sein muss, diese vielen Kundren zu verarbeiten, um effizient zu skalieren. „Wenn Sie die Kapazität haben, sind Sie wirtschaftlich bereit, diese Kapazität zu füllen“, sagte Carter. „Und wenn Sie nicht über die Kapazität verfügen, haben Sie einen wirtschaftlichen Anreiz, mit der Monetarisierung zu beginnen und eher als jemand zu agieren, der die Nachfrage unterdrückt.“

Das neue T-Mobile wird über die achtfache Kapazität von T-Mobile als eigenständiges Unternehmen und die 15-fache Geschwindigkeit verfügen, da das zusätzliche Frequenzspektrum von Sprint übernommen wurde. In Anbetracht der Tatsache, dass Sprint derzeit noch weniger Teilnehmer als T-Mobile hat, gibt es hier eine Menge Kapazität, die ungenutzt bleibt. T-Mobile wird also in der Lage sein, relativ wenig zu berechnen, da seine Grenzkosten für neue Kunden so niedrig sind.

Das ist die Kernphilosophie hinter den Plänen von T-Mobile, Heimbreitbandverbindungen über 5G anzubieten. In Regionen, in denen es viel Überkapazität gibt, kann das Unternehmen Heimbreitband zu einem äußerst wettbewerbsfähigen Preis anbieten und es dennoch profitabel machen, da die Grenzkosten für den Dienst minimal sind. Zum Vergleich: Verizon bietet seinen 5G Home Internet Service für 50 US-Dollar pro Monat für Mobilfunkteilnehmer und 70 US-Dollar pro Monat für Nichtabonnenten an. Diese Preise sind auch ziemlich wettbewerbsfähig.

Mit der Möglichkeit, das Geschäft und die Netzkapazität weiter zu skalieren, um eine größere Reichweite zu erzielen, ist zu erwarten, dass das neue T-Mobile über eine 5G-Preisgestaltung verfügt, die ziemlich wettbewerbsfähig sein wird. Auf lange Sicht sollte das zu besseren EBITDA-Margen führen, als wenn man nur versuchen würde, den Umsatz mit den bereits vorhandenen Kunden zu maximieren.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool empfiehlt Aktien von T-Mobile US. Adam Levy besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 29.7.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.