The Motley Fool

3 Aktien für die nächsten 50 Jahre und Wohlstand im Ruhestand

Fünfzig Jahre sind eine lange Zeit, um darüber nachzudenken, sich an etwas festzuhalten, egal ob es sich um ein Paar Socken oder ein Trio von Aktien handelt. Das liegt zum Teil daran, dass sich bereits in fünf Jahren vieles ändern kann, geschweige denn in 50. So galt beispielsweise die Schreibmaschinenindustrie noch Anfang der 80er-Jahre als sehr stabil. Dann kamen Textverarbeitungssysteme und Desktop-Computer hinzu, und was dann geschah, ist Geschichte.

Vor diesem Hintergrund habe ich mich an der Börse nach Topunternehmen umgesehen, bei denen wir einigermaßen zuversichtlich sein könnten, wenn wir sie heute kaufen würden, um sie dann ein halbes Jahrhundert lang zu vergessen. Im Folgenden erläutere ich, warum du Berkshire Hathaway (WKN: A0YJQ2), LVMH (WKN: 853292) und The Walt Disney Company (WKN: 855686) als mögliche langfristige Investitionen in Betracht ziehen solltest.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

1. Berkshire Hathaway: Diversifikation in einer einzigen Aktie

Wenn du nach einem zuverlässigen Unternehmen suchst, von dem du dir ziemlich sicher sein kannst, dass es nicht nur die kommenden 50 Jahren überleben wird, sondern auch weiterhin gedeihen, dann schaust du dich wahrscheinlich nach einem Unternehmen um, das über eine Reihe von Sektoren diversifiziert ist – einem sogenannten Konglomerat. Und es gibt ein großes Konglomerat, das mir in den Sinn kommt: Meisterinvestor Warren Buffetts Berkshire Hathaway.

Das Geschäftsmodell von Berkshire ist einfach: Seine Hauptversicherungsgeschäfte – einschließlich GEICO – sind stabile, zuverlässige Geldmaschinen, die eine Unmenge an Geld generieren. Berkshire verwendet dieses Geld, um in unterschiedlichste Unternehmen an der Börse zu investieren. Derzeit besitzt Berkshire eine Reihe von Unternehmen, darunter Dairy Queen, BNSF Railroad und Benjamin Moore Paints. Diese Unternehmen produzieren zusätzliche Barmittel, die Berkshire für Investitionen in andere Unternehmen verwendet. So ergibt sich ein wiederkehrender Kreislauf.

In seinem jüngsten Aktionärsbrief würdigte Buffett die Vorzüge der Konglomeratstruktur mit den Worten: „Um es einfach auszudrücken: Wenn die Konglomeratform vernünftig eingesetzt wird, ist sie eine ideale Struktur zur Maximierung des langfristigen Kapitalwachstums.“

Und Berkshire hat sicherlich ein langfristiges Kapitalwachstum verzeichnet: Der Aktienkurs ist in den letzten zehn Jahren um 215,5 % und in den letzten 20 Jahren um 415,6 % gestiegen. Die Strategie von Buffett dürfte den Anlegern noch in den nächsten Jahrzehnten eine hohe Rendite einbringen. Lediglich Renditen in Form von Dividenden brauchst du hier nicht zu erwarten: Berkshire investiert konsequent sein Geld, um mehr Wert zu schaffen, anstatt die Aktionäre direkt zu bezahlen.

2. LVMH: Der ganze Glanz des Luxus in einer einzigen Aktie

Um eines klarzustellen: Diversifikation allein reicht noch nicht aus, damit sich ein Unternehmen erfolgreich behaupten kann. Schau dir zum Beispiel den Industriekonzern General Electric (WKN: 851144) an. Noch vor drei Jahren galt dieser als solider, sicherer und zuverlässiger Kauf. Doch trotz der anhaltend hervorragenden Geschäftsentwicklung in einigen Segmenten führte eine Reihe von ungünstigen Entscheidungen zum Zusammenbruch des Aktienkurses und das Unternehmen steht nun vor einer ziemlich ungewissen Zukunft.

In seinem Brief kommentierte Buffett tatsächlich, wie die Konglomeratstruktur schiefgehen kann, und erinnerte sich an die Tage, an denen Konglomerate häufig „typisch mittelmäßige Unternehmen mit schlechten langfristigen Aussichten“ zukauften. „Diese Tendenz zum Angeln nach kranken Fischen führte in der Regel dazu, dass sich die Ansammlung von operativen Geschäften eines Konglomerats immer mehr zu einem Trümmerhaufen entwickelte.“

Um sicherzustellen, dass dein Portfolio frei von Junk ist, könntest du erwägen, in Luxus zu investieren. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Luxusgüterhersteller Moët Hennessy – Louis Vuitton (LVMH)? Die weltgrößte Luxusmarke besitzt nicht nur die Marken, die ihren Namen ausmachen, sondern auch mehr als 60 weitere, die Schmuck (Bvlgari), Mode (Christian Dior) und Alkohol (Dom Perignon) umfassen. In den letzten zehn Jahren hat sich die Aktie tatsächlich besser entwickelt als Berkshires, und Luxusgüter gelten weithin als rezessionsbeständig. LVMH hat sich auch als handelskriegsresistent erwiesen, was den Konflikt zwischen den USA und China betrifft.

In 50 Jahren werden die Verbraucher noch immer den Wunsch haben, sich an hochwertigen Luxusmarken zu erfreuen. LVMH hat bewiesen, dass es wachsen und sein Portfolio an veränderte Geschmacksrichtungen anpassen kann. Von daher solltest du dir überlegen, diese Aktie in dein Anlageportfolio zu packen, selbst wenn du dir Louis Vuitton nicht für deinen Kleiderschrank leisten kannst.

3. Walt Disney: Der komplette Spaß in einer einzigen Aktie

Vergiss die Industrie für einen Moment – es gibt einige Aktivitäten, die in Amerika zeitlos sind: Fernsehen, ein Baseballspiel besuchen, einen Film sehen, ein Comicbuch lesen oder eine Achterbahn fahren. Das sind alles Freizeitbeschäftigungen, die mehr als ein halbes Jahrhundert überdauert haben, und sie sind alle ein Teil der Investmentstrategie von Disney.

Das „Haus der Maus“ hat sich über Jahrzehnte hinweg bewährt, zum Teil durch das regelmäßige Drehen von Filmen, die die Zuschauer begeistern – und davon gibt es richtig viele. Alle sechs der am höchsten verkauften Filme des Jahres 2019 waren Disney-Produktionen, und wenn „Frozen 2“ und „Star Wars: The Rise of Skywalker“ später in diesem Jahr noch hinzukommen, dann wird das Unternehmen höchstwahrscheinlich die ersten acht Verkaufsstellen halten. Das Studio hat bereits jetzt mehr Geld mit seinen Filmen verdient als jedes andere Studio jemals in einem einzigen Jahr … und es hat diesen Meilenstein bereits im Juli übertroffen.

Disney hat sich bei der Nutzung seines Content-Portfolios, zu dem Aushängeschilder wie Marvel, Lucasfilm, Pixar und die inzwischen allgegenwärtigen Disney-Prinzessinnen gehören, als außergewöhnlich effektiv erwiesen. Es besitzt auch ABC und ESPN, die Disney-Themenparks und viele, viele andere Objekte, die ich hier nicht auflisten möchte. Die Einführung des Disney+ genannten Video-Streaming-Dienstes im November wird dem Unternehmen eine weitere Möglichkeit bieten, mit seinen Inhalten Geld zu verdienen.

Disney ist zu einem Unterhaltungsüberflieger geworden, indem es sehr, sehr gut darin ist, was es tut. Selbst die gelegentlichen Fehltritte (zum Beispiel aktuelle Filme wie „The Black Cauldron“ oder „Solo: A Star Wars Story“) mindern die unzähligen Erfolge keinesfalls. Ich kann mir keine Welt ohne Micky Maus in 50 Jahren vorstellen. Disney ist eine Aktie, die es wert ist, langfristig gehalten zu werden.

Was Investoren davon mitnehmen sollten

Einerseits würde ich nicht empfehlen, deine Investitionen zu oft zwanghaft zu überprüfen, aber andererseits ist es natürlich auch keine gute Strategie, sie 50 Jahre lang unbeaufsichtigt zu lassen. Regelmäßiges Infragestellen gehört zum umsichtigen Investieren einfach dazu.

Aber für diejenigen, die das Ziel verfolgen, Aktien zu kaufen und dann langfristig zu halten, sehen Berkshire Hathaway, LVMH und Disney im Moment wie gute Optionen aus.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

John Bromels besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien), GE und Walt Disney. The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Walt Disney und empfiehlt diese. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Calls auf Walt Disney, Short Calls auf Walt Disney, Long Calls auf Berkshire Hathaway (B shares), und Short Puts auf Berkshire Hathaway (B shares).

Dieser Artikel von John Bromels erschien am 20.09.2019 auf Fool.com. Er wurde für unsere deutschsprachigen Leser übersetzt.

Diese Aktien empfehlen wir jetzt zum Kauf

Die Post-Corona Ära: Die neue Normalität +++ Worauf du dich jetzt einstellen solltest +++ Wo die Redaktion des Stock Advisor Deutschland jetzt die größten Kaufchancen sieht+++Die 3 besten Kennzahlen für deinen Sicherheits-Depotcheck+++

Welche Aktien haben jetzt die besten Chancen , in der Post-Corona Ära zu bestehen und davon zu profitieren?

Wir sind fest davon überzeugt, dass Investoren langfristig belohnt werden, wenn sie jetzt bewährte Foolishe Kriterien beachten.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!