The Motley Fool

Ja, Buffett ist bei Marihuana und Kryptowährungen investiert

Warren Buffett ist eine Menge Dinge. In keiner bestimmten Reihenfolge ist er zum Beispiel:

  • Einer der erfolgreichsten die Investoren unserer Generation, der in nur sechseinhalb Jahrzehnten Startkapital aus rund 10.000 US-Dollar ein Nettovermögen von 83 Mrd. US-Dollar gemacht hat.
  • Einer der wohltätigsten Menschen überhaupt, der im Laufe der Jahre Dutzende Milliarden Dollar an gemeinnützige Organisationen gespendet hat.
  • Der CEO von Berkshire Hathaway (WKN:854075)(WKN:A0YJQ2), einem Mischkonzern, der rund fünf Dutzend Unternehmen aus verschiedenen Branchen und Sektoren besitzt und ein Portfolio verwaltet, das derzeit mehr als 218 Mrd. US-Dollar wert ist.
  • Er will das Rad nicht neu erfinden, wenn es um Investitionen geht. Buffett strebt danach, die Aktien, die er über Berkshire Hathaway kauft, für lange Zeiträume zu halten, und konzentriert seine Bemühungen auf Unternehmen mit starken Marken und nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen.

Aber Buffett ist definitiv kein großer Fan von Marihuana und dem Kryptowährungswahn.

Das Orakel von Omaha ist kritisch gegenüber Cannabis und Krypto

Anfang des Jahres, nur einen Tag vor der Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway, setzte sich Fox Business mit Warren Buffett zusammen und befragte ihn zu der Möglichkeit, dass Coca-Cola, eine der größten und am längsten gehaltenen Aktien von Buffett, sich in der Cannabisindustrie gegenüber alkoholfreien Getränken engagieren würde. Das Orakel von Omaha hatte dazu folgendes zu sagen:

Es wäre ein Fehler für Coca-Cola, in das Marihuana-Cannabis-Geschäft einzusteigen. Sie haben ein gesundes Image, und das wäre nachteilig dafür.

Das fasst Buffetts Einstellung zu Cannabis ziemlich genau zusammen, und es sollte niemanden wirklich überraschen. Der gesetzliche Status von Marihuana ist von Land zu Land anders und sogar von Staat zu Staat in den USA, und Buffett war nie ein Fan von Unternehmen, die rechtliche Bedenken aufwerfen.

Was Kryptowährungen wie Bitcoin betrifft, so hat sich Buffett als noch offener erwiesen. In einem Interview mit CNBC im Jahr 2014 hatte Buffett folgendes zu sagen über die weltweit größte digitale Währung nach Marktkapitalisierung:

Bleib weg davon. Im Grunde genommen ist es eine Fata Morgana. Es ist eine Methode der Geldübermittlung. Es ist eine sehr effektive Art der Geldübermittlung und du kannst es anonym und all das tun. Ein Scheck ist auch eine Möglichkeit, Geld zu überweisen. Sind Schecks eine ganze Menge Geld wert? Nur weil sie Geld übertragen können? Ich hoffe, dass Bitcoin ein besserer Weg ist, das zu tun. Aber du kannst es auf verschiedene Arten replizieren. Die Vorstellung, dass es einen großen inneren Wert hat, ist meiner Meinung nach nur ein Witz.

Dennoch wirst du vielleicht überrascht sein zu erfahren, dass Buffett unter den 47 Wertpapieren, die derzeit im Anlageportfolio von Berkshire Hathaway gehalten werden, tatsächlich sowohl Cannabis als auch Krypto ausgesetzt ist.

Ja, Buffett ist der Cannabisindustrie ausgesetzt.

Seit geraumer Zeit bilden Finanzkennzahlen den Kern des Portfolios von Buffett. Zum Ende des zweiten Quartals machten die Finanzwerte 47,37% der Beteiligungen von Berkshire aus, was in Bezug auf die Branchengewichtung fast ein 13-jähriges Hoch darstellt.

Genauer gesagt hat Buffett schon immer die US-Banken geliebt, weil sie Geldmaschinen sind. Sie nehmen Geld auf, für das sie nur sehr wenig Zinsen zahlen, und verleihen es dann zu einem wesentlich höheren Zinssatz. In der Zwischenzeit haben die meisten Banken ihre Bilanzen für den Fall einer Rezession aufgestockt und sie haben ihre Ausgaben reduziert, damit mehr Einnahmen in ihr Ergebnis fließen können. Aus diesem Grund besitzt Buffett derzeit Aktien der Bank of America (WKN:858388) im Wert von 28,5 Mrd. US-Dollar, von Wells Fargo (WKN:857949) im Wert von 20,1 Mrd. US-Dollar und von JPMorgan Chase (WKN:850628) im Wert von 7,1 Mrd. US-Dollar.

Was einem dabei vielleicht nicht sofort klar ist: Obwohl die meisten Banken das US-Cannabis-Geschäft gemieden haben (hauptsächlich aus Furcht vor finanziellen oder strafrechtlichen Problemen, da Marihuana noch ein Medikament der Liste I auf Bundesebene ist), versuchen die Bank of America, Wells Fargo und JPMorgan Chase bis zu einem gewissen Grad vom Cannabis-Geschäft zu profitieren, indem sie grundlegende Finanzdienstleistungen für Marihuana-Unternehmen in den Staaten zur Verfügung stellen, in denen Cannabis legalisiert ist.

Schon 2017 fand eine Studie, die in der Finanzdienstleistungszeitschrift American Banker veröffentlicht wurde und in Massachusetts medizinische Marihuana-Geschäfte zwischen Juni 2015 und September 2016 untersuchte, heraus, dass etwas mehr als ein Drittel der Unternehmen (34 %) ein Konto bei einer der großen vier Banken in den USA hatte – das sind die Bank of America, Wells Fargo, JPMorgan Chase und die Citigroup. In der Studie wurde festgestellt, dass die Bank of America von diesen Großbanken diejenige war, die den Cannabis-Unternehmen am meisten entgegenkam. Obwohl wir hier nur über einen von 50 Staaten sprechen, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass sich der Zugang zu grundlegenden Finanzdienstleistungen für die Cannabis-Industrie in den letzten Jahren erweitert hat.

Darüber hinaus scheint das Repräsentantenhaus kurz davor zu stehen, den SAFE Banking Act zu verabschieden, der den Großbanken neue Wege eröffnen könnte, Finanzdienstleistungen für Marihuana-Unternehmen anzubieten.

Buffett ist auch Kryptowährungen und der Blockchain ausgesetzt

Zusätzlich zur Marihuana-Exposition im Portfolio von Buffett besteht auch eine Exposition gegenüber Kryptowährungen und der Entwicklung der Blockchain. Die Blockchain ist das digitale Hauptbuch, das digitalen Token zugrunde liegt, die Transaktionen transparent, aber unveränderlich verarbeiten und aufzeichnen.

Obwohl das Portfolio von Buffett keine spezifische Investition in Bitcoin hat, basteln einige der größten Aktien des Orakels von Omaha an dieser „Fata Morgana“ herum.

Im Februar gab JPMorgan Chase beispielsweise bekannt, dass es erfolgreich einen experimentellen digitalen Token namens JPM Coin getestet hat, um internationale Zahlungen als Kryptowährung zwischen einigen seiner Unternehmenskunden zu übertragen. Laut JPMorgan ist das verwendete Netzwerk eine private Version der beliebten Ethereum-Blockchain. Das Schöne an der Blockchain ist, dass sie die alte Architektur des Zahlungsverkehrs umgeht und es ermöglicht, Zahlungen in einem Bruchteil der Zeit zu validieren und abzuwickeln, die normalerweise benötigt wird. Anstatt eine Woche auf die Validierung und Abwicklung einer Zahlung zu warten, bieten Krypto und die Blockchain die Möglichkeit, das in wenigen Minuten oder sogar Sekunden zu tun.

JPMorgan hat auch erwogen, seinen digitalen Token als Ersatz für Banküberweisungen beim Kauf von Wertpapieren zu verwenden, und kann sich für die Verwendung von Krypto entscheiden, um Geld in seiner Bilanz darzustellen, wodurch es dem Unternehmen ermöglicht wird, seine Barmittel zu konsolidieren, um höhere Zinserträge zu erzielen.

Auf der Blockchain-Seite der Dinge bastelt auch die langjährige Buffett-Beteiligung American Express (WKN:850226) an einer Reihe möglicher Lösungen. Im Juli wurde vom U.S. Patent and Trademark Office bekannt gegeben, dass American Express ein Patent auf ein blockchainbasiertes Zahlungsprüfungssystem angemeldet hat. Dieses System, das verschlüsselte Nutzerdaten verwendet, könnte von identifizierten intelligenten Geräten für alles genutzt werden, von der Vermietung von Immobilien bis hin zum ticketlosen Zugang zu Veranstaltungsorten.

American Express hat auch das Hauptbuch von Fabirc verwendet, um ein blockchainbasiertes Belohnungsnetzwerk aufzubauen. Der Gedanke dahinter ist, dass die Verbraucher in der Lage sind, Einkäufe zu tätigen, die ihnen „Punkte“ einbringen, die im Wesentlichen in Form von Token in der Blockchain gehalten werden. Die Verwendung der Blockchain eliminiert nicht nur praktisch den Verlust und Fehler, die mit papierbasierten Belohnungsprogrammen verbunden sind, sondern sollte auch dazu beitragen, die Nutzer an bestimmte Unternehmen zu binden, die dieses Hauptbuch betreiben.

Im Moment sieht es so aus, als sei das Portfolio von Buffett bei Marihuana und Kryptowährungen bzw. der Blockchain ziemlich minimal ausgesetzt. Aber wenn das Wachstum in diesen Branchen zunimmt, wird es auch das Orakel von Omaha treffen.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2020

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2020. The Motley Fool Analysten geben ein starkes Kaufsignal! Du könntest ebenfalls davon profitieren … Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 24.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien und empfiehlt Berkshire Hathaway. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).