The Motley Fool
Werbung

Wirecard-Aktie: Megadeal mit Salesforce … oder doch nicht?!

Foto: Getty Images

Die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) kann noch immer mit einem beeindruckenden Wachstum glänzen. Nicht bloß die vielen neuen Namen, mit denen man seine bisherige Kundenbeziehung entweder ausbaut oder anfängt, können hierbei begeistern. Sondern zuletzt auch die Auswirkungen, die in der Anhebung der eigenen Langfristziele münden könnten.

Am Donnerstag hat der innovative Zahlungsdienstleister eine weitere Kooperation mit einem bekannten Cloud-Dienstleister verkündet. Schauen wir mal, ob hinter diesem prominenten Namen ein weiterer Megadeal steckt, oder ob das an dieser Stelle womöglich eine Namensfinte ist.

3 Aktien, die jetzt von der Digitalisierung der Welt profitieren Das Coronavirus verändert nachhaltig die Welt, in der wir leben. Die Digitalisierung der Welt ist nicht mehr aufzuhalten und erfährt aktuelle eine massive Beschleunigung. The Motely Fool hat jetzt 3 Unternehmen identifiziert, die von diesem Mega-Trend in 2020 und den kommenden Jahren stark profitieren werden. Für uns Kerninvestments der neuen, digitalen Welt 2.0. Fordere die kostenlose Analyse jetzt hier ab..

Hier wird Wirecard künftig eingesetzt

Wie Wirecard am Donnerstag dieser Woche verkündet hat, werde man künftig als Zahlungsdienstleister für Salesforce Cloud-Commerce-Lösungen abwickeln. Zumindest scheint dies nun eine Option für alle Shopbetreiber zu sein, die über dieses Angebot des US-amerikanischen Cloud-Dienstleisters ihren Shop errichtet haben.

Dies ermögliche es Händlern, im Rahmen dieser Kooperation ihre Onlineshops mit der Financial-Commerce-Plattform von Wirecard zu verknüpfen, was gewisse Vorteile mit sich bringen würde. Insbesondere ein optimales Zahlungserlebnis stünde hierbei natürlich im Vordergrund, allerdings existieren auch weitere Aspekte, die die Händler erhalten würden.

Denn nicht bloß, dass die Händler durch diese Plattform und Lösung alle etablierten, digitalen Zahlungswege anbieten könnten, nein, ihnen stünden zusätzlich Mehrwertleistungen wie Datenanalysen, Rückerstattungen oder auch Stornierungen zur Verfügung. Gewissermaßen eine Basisbezahldienstleistung mit speziellen analytischen Auswertungsmöglichkeiten, die speziell für auch für kleinere Händler im E-Commerce-Bereich interessant sein könnten.

Das Angebot sei hierbei auf Open-Source-Basis abrufbar, sprich, Händler können die Lösungen kostenfrei implementieren und erhielten zudem Support von Wirecard. Der innovative Zahlungsdienstleister dürfte entsprechend am abgewickelten Transaktionsvolumen profitieren. Soweit eigentlich nichts Unübliches.

Ein weiterer Megadeal?

Bleibt an dieser Stelle natürlich noch die spannende Frage, ob sich hinter dieser neuen Übereinkunft ein weiterer Megadeal verbirgt. Und, wenn du mich persönlich fragst, ist diese Antwort hierbei ein klassisches Ja, aber.

Wirecard konnte einerseits mit Salesforce einen weiteren großen und vor allem internationalen Konzern sowie einen führenden Cloud-Dienstleister gewinnen. Das ist insofern bemerkenswert, als dass sich sowieso bereits ein gewisses qualitatives Wachstum bereitzumachen schien. Allerdings unterliegt die Gewinnung des Kunden gewissen Einschränkungen.

Letztlich wird an dieser Stelle nämlich nicht für Salesforce direkt abgewickelt, sondern für Kunden im Bereich der E-Commerce-Lösungen, die über den Cloud-Anbieter ihre Shops betreiben. Ein kleiner, aber feiner Unterschied, der sehr bedeutend sein dürfte. Denn der DAX-Konzern wird hierbei kein direktes Transaktionen von Salesforce erhalten, sondern mittelbar von den Kunden dieses Unternehmens profitieren.

Oder, anders ausgedrückt, Wirecard bekommt im Rahmen dieser Kooperation Zugriff auf viele kleinere und mittelgroße Kunden, die gegenwärtig über Salesforce ihre eigenen E-Commerce-Existenzen aufbauen. Gewiss, das ist ein bemerkenswerter Schritt, der den Kundenkreis zumindest quantitativ nach vorne bringen wird. Allerdings betrifft das, wie gesagt, nicht die US-Amerikaner selbst, sondern bloß die Kunden, die hierüber Leistungen beziehen.

Dennoch nicht zu verachten!

Dennoch ist dieser Schritt natürlich nicht gerade klein. Dass Salesforce sich nun dafür entscheidet, für seine eigenen Services Wirecard als Bezahldienstleister anzubieten, kann natürlich ebenfalls als gut für das Renommee des DAX-Konzerns gesehen werden. Investoren sollten auch das natürlich bei der Bewertung einer Neuigkeit stets bedenken.

Zudem sorgen auch viele kleine Kunden für ein beständiges und wachsendes Transaktionsvolumen. Das sollten wir an dieser Stelle nicht vergessen und möglicherweise ist das der große Punkt, den wir hierbei mitnehmen sollten. Wobei das natürlich den Mega-Deal-Charakter einer solchen Übereinkunft schwächen könnte. Aber es müssen ja auch nicht immer Megadeals sein, die Wirecard langfristig voranbringen werden.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Salesforce.com.

Wo du jetzt 1.000 EUR investieren kannst

Anlage-Experte Bernd Schmid von Stock Advisor Deutschland hat soeben seine 5 Top Aktien veröffentlicht, in die du seiner Meinung nach jetzt investieren kannst. Immerhin schlägt Stock Advisor Deutschland den Markt um den Faktor 3.

Tausende von Anlegern vertrauen deshalb bereits seinen Aktien-Empfehlungen, von denen sich viele bereits verdoppelt, verdreifacht oder sogar vervielfacht haben. Plus: 6 Monate nutzen, nur 3 Monate zahlen.

Teste jetzt 30 Tage lang Stock Advisor Deutschland und erhalten sofortigen Zugriff auf alle aktuellen Kaufempfehlungen und Inhalte!

Klick hier für alle Details!