Boston Beer ist noch nicht bereit für Cannabis

Boston Beer (WKN:898161) hat immer wieder bewiesen, dass man nicht der Erste sein muss, um erfolgreich zu sein.

Das Samuel Adams Lagerbier war nicht das erste Craft Beer, aber es wurde zu einem der größten Craft-Biere, und Boston Beer wurde so zum Vorzeigeprojekt der Branche. Man war auch nicht zuerst dran beim Cidre, aber Angry Orchard wurde dann zum Stellvertreter für dieses Segment. Und auch im Bereich “Hard Seltzer” beschritt die Brauerei keine völlig neuen Wege, aber mit einem Marktanteil von 29 % ist man inzwischen die zweitgrößte Marke auf dem Markt.

Unsere Top Aktie für das Jahr 2020! Es ist für uns DIE Top Investition für das Jahr 2020! The Motley Fool Analysten geben starkes Kaufsignal! Deshalb haben wir jetzt einen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Daher sollten Investoren nicht allzu besorgt sein, dass Boston Beer der Konkurrenz das Feld überlässt. Auch wenn CEO David Burwick gegenüber CNBC sagte, dass man “irgendwann einmal” in den Cannabismarkt gehen wird. Für einen späten Einstieg sollte viel Zeit und Geld vorhanden sein, aber trotzdem sollte man wohl nicht zu lange warten.

Der Himmel ist die Grenze

Analysten werden ganz aufgeregt, wenn sie über das Potenzial des Marktes nachdenken. Im Jahr 2016 prognostizierte das Hemp Business Journal ein jährliches Wachstum von 87 % für Cannabidiol (CBD), dem nicht psychoaktiven Wirkstoff, der in Marihuana enthalten ist. CBD soll bis 2020 einen Umsatz von 2,1 Milliarden USD erreichen. Anfang dieses Jahres schätzte BDS Analytics, dass CBD über alle Vertriebskanäle hinweg um 49 % wachsen und bis 2024 20 Milliarden USD überschreiten würde, eine höhere Schätzung als die 16 Milliarden USD, die die Marktgrößenanalysten von Cowen & Co. bis 2025 prognostiziert hatten.

Wenn Boston Beer also abwartet und von anderen lernt, wie Burwick sagte, sollte immer noch viel Geld auf dem Tisch liegen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Brauerei in der Lage sein wird, dann noch eine mögliche Führungsposition einzunehmen.

Das Feld wird langsam überfüllt

Bei Craft Beer, Cidre und Hard Seltzer trat man nicht gegen besonders vermögende Konkurrenten an. Craft Beer war nicht wirklich flächendeckend bekannt, als Samuel Adams auf den Markt kam; Woodchuck Hard Cider von Vermont Hard Cider war der Marktführer, als Angry Orchard auf den Markt kam; und die Jungs, die Mikes Hard Lemonade herstellten, waren – und sind – mit ihrer Marke White Claw die Marktführer bei Hard Seltzers. Sie beherrschen fast die Hälfte des Marktes.

Wenn und falls Boston Beer bei CBD mitmischt, werden die großen Brauer der Branche bereits bedeutende Partnerschaften eingegangen sein. Anheuser-Busch InBev hat sich mit Tilray zusammengetan, Constellation Brands hat in Canopy Growth investiert, und Molson Coors hat ein Joint Venture mit HEXO gegründet.

Im Bereich der Craft-Biere produzieren bereits viele Brauereien CBD-Biere, darunter Heinekens Lagunitas Brewing, das seit Jahren solches Bier herstellt. Vermonts Long Trail Brewing wird zu einer wichtigen Quelle für CBD-Bier an der US-Ostküste. Dad & Dude’s Breweria in Colorado war die erste Brauerei, die die Genehmigung der Behörden erhielt. Und vor kurzem startete Ceria Brewing, um alkoholfreies Bier mit THC, der psychoaktiven Verbindung im Marihuana, herzustellen.

Wer zögert, verliert?

Craft Beer, Hard Cidre und Hard Seltzer setzten jeweils auf einen Markt, der weitgehend unbekannt war. Sicher, die Getränke wurden verkauft und die Kunden wurden angelockt, aber sie waren nicht besonders verbreitet. CBD-Bier hingegen ist fest im öffentlichen Bewusstsein verankert und wird von den Verbrauchern mit Spannung erwartet. Das könnte bedeuten, dass Boston Beer es schwerer haben wird, sich noch einen Namen zu machen, wenn es endlich in den Wettbewerb eintritt.

Aber im Hinblick darauf, dass die Legalität von CBD-Bier durch US-Bundesgesetze und -verordnungen immer noch nicht ganz klar ist, ist es vielleicht nicht so schlimm, noch etwas abzuwarten. Die Probleme und Ärgernisse, die die Early Mover erleben, kann man vielleicht mit etwas Geduld vermeiden.

Da die Wettbewerber jedoch bereits am Start sind oder sogar aktiv Getränke herstellen und lernen, wie man am besten die Regularien beherzigt, könnte Boston Beer nach zu langer Überlegungsphase einen Fehlstart hinlegen. Und das dann auf den Markt kommende CBD-Bier könnte vielleicht nur eines von vielen im Verkaufsregal sein.

Jetzt neu: kostenlose Studie „Cannabis -- Der grüne Rausch“

Der aktuelle Boom im Cannabis-Markt bietet die Chance auf sehr hohe Gewinne ... doch wo gerade Goldgräberstimmung herrscht, gibt es natürlich auch Geldvernichter, um die du unbedingt einen großen Bogen machen musst. Das ist der Grund, warum The Motley Fool ein ganzes Team von Analysten über Monate auf das Thema angesetzt hat -- du als Anleger brauchst dringend verlässliche Infos.

Die neue Studie von The Motley Fool Deutschland „Cannabis -- Der grüne Rausch“ versorgt dich mit geballtem Wissen zum gerade startenden Boom... es wäre ein Fehler, diese Studie nicht zu kennen. Jetzt für kurze Zeit HIER kostenlos abrufen!

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Boston Beer, besitzt Aktien von Molson Coors Brewing und empfiehlt Aktien von Anheuser-Busch InBev und Constellation Brands. Rich Duprey besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 17.9.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschsprachigen Leser übersetzt.