The Motley Fool

Sind Gold-Streaming-Aktien eigentlich “rezessionssicher”?

Da die Befürchtungen zunehmen, dass eine Rezession in den USA bevorsteht, suchen viele Investoren nach sicheren Anlageorten, in denen sie ihr Geld anlegen können. “Jeder weiß”, dass Gold das Sicherste ist, in das man investieren kann, wenn eine Rezession bevorsteht und die Aktien fallen.

Ist es jedoch so sicher? Die Antwort ist nicht mehr so eindeutig wie früher.

Jedoch könnten sich Menschen, die es vorziehen, in Unternehmen zu investieren, die etwas herstellen, anstatt in Edelmetalle, die einfach nur herumliegen, fragen: Bieten die Goldaktien die gleiche Art von Sicherheit während einer Rezession, die das eigentliche Gold angeblich bietet? Was ist mit den Gold-Streaming-Unternehmen wie Royal Gold (WKN:885652), Franco Nevada (WKN:A0M8PX) und Wheaton Precious Metals (WKN:A2DRBP)? Lass uns einen Exkurs in die Geschichte machen, um zu sehen, ob diese Streaming-Unternehmen – und Goldaktien im Allgemeinen – wirklich sichere Wetten während einer Rezession sind.

Den Glanz bewahren

Glücklicherweise ist es einfache, die Daten aus vergangenen Rezessionen zu untersuchen, um festzustellen, ob Gold in Zeiten wirtschaftlicher Turbulenzen eine gute Anlage war.

Die Finanzkrise begann offiziell im Dezember 2007 und endete offiziell im Juni 2009. Doch es liegt in der Natur einer Rezession, dass man nicht weiß, dass eine offiziell begonnen hat, bis man bereits mittendrin ist. Wenn wir jedoch nur die offizielle Periode der Rezession ansehen – vom Anfang bis zum Ende – sehen wir, dass Gold (sowie SPDR-Goldaktien, eine weitere Möglichkeit, das Edelmetall zu besitzen, ohne die Goldbarren selbst zu besitzen) tatsächlich den S&P 500 übertroffen hat:

^SPX Chart

^SPX-Daten von YCharts.

Sagen wir, dass du gewartet hast, um alle deine Aktien in Gold oder Goldaktien umzutauschen, bis du wusstest, dass es eine Rezession gab. Ein großes Ereignis, das jeden erkennen ließ, dass etwas ernsthaft nicht in Ordnung war, war die Pleite von Lehman Brothers am Wochenende vom 13. und 14. September 2008. Wenn du dein Geld aus Aktien entnommen und am nächsten Handelstag – Montag, 15. September – in Gold investiert hättest, hier ist, wie es dir im Vergleich zum Markt ergangen wäre:

^SPX Chart

^SPX-Daten von YCharts.

Wie du sehen kannst, fielen die Goldpreise, doch ihr Rückgang war nicht so stark wie der Aktienmarkt, und sie erholten sich viel schneller. Während der vorangegangenen “Dotcom-Blase” und der folgenden Rezession vom März bis zum November 2001 behielt auch Gold einen Großteil seines Wertes. (Den SPDR-Gold Shares gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht.)

^SPX Chart

^SPX-Daten von YCharts.

Dies galt auch für frühere Rezessionen. Was man hier beachten sollte, ist, dass, obwohl Gold offenbar seinen Wert besser als Aktien während einer Rezession beibehält, man ausgezeichnetes Timing haben müsste, um in der Lage zu sein, die Rezession zu erkennen und alle seine Anlagegüter umzutauschen, bevor jeder andere dasselbe tut.

In der obigen Grafik, wenn du bis September gewartet hättest, um deine Aktien in Gold umzutauschen, wärst du wahrscheinlich schlechter dran gewesen, als wenn du nichts getan hättest. Deine Aktien hätten bereits einen Teil ihres Wertes verloren, und du hättest einen erheblichen Teil der Goldgewinne verpasst. Ganz zu schweigen davon, dass, wenn du es versäumt hättest, kurz nach dem Ende der Rezession aus Gold auszusteigen, hättest du ein großes Stück der Gewinne der sich erholenden Aktienmärkte verpasst. Der Versuch, den Markt zu timen, ist schwierig, und ich empfehle es nicht.

Das ist Gold! Das ist eine Aktie! Das ist eine Goldaktie

Wenn Gold während einer Rezession seinen Wert behält, wie entwickeln sich dann die Goldminenaktien? Die Antwort: Inkonsistent. Werfen wir einen Blick auf diese Grafik, die zeigt, wie die Goldminenunternehmen wie Newmont Goldcorp (WKN:853823) und Barrick Gold (WKN:870450) während der Rezession 1990 – 1991 zurechtkamen:

^SPX Chart

^SPX-Daten von YCharts.

Nachdem sie parallel zu einem Anstieg der Goldpreise angestiegen waren, fielen die Aktien beider Minenunternehmen. Am Ende übertraf Barrick Gold das Gold um etwas und Newmont übertraf es um einiges. Während der Rezession 2001 war es jedoch Barrick, das Gold übertraf, während sich Newmont langsamer entwickelte (obwohl beide Unternehmen den Gesamtmarkt übertrafen):

^SPX Chart

^SPX-Daten von YCharts.

In beiden Fällen wirst du jedoch feststellen, dass beide Aktien anstiegen, als der Goldpreis stieg. Das galt auch während der Finanzkrise, als sich die beiden Aktien deutlich schlechter entwickelten als der Goldpreis, doch deutlich besser als der Gesamtmarkt.

In Streaming-Unternehmen einsteigen

Wenn also die Minenaktien nicht so “rezessionssicher” sind wie das Gold selbst, was ist dann mit den Gold-Streaming-Unternehmen? Die Streaming-Unternehmen stellen den Minenunternehmen im Voraus Kapital zur Verfügung, damit sie neue Minen eröffnen können, im Austausch für das Recht, einen Prozentsatz der Edelmetalle zu kaufen, die diese Minen letztlich produzieren.

Es gibt nicht wirklich so viele Daten darüber, ob die Gold-Streaming-Unternehmen während einer Rezession besser abschneiden, da die meisten Gold-Streaming-Unternehmen während der Rezessionen 1991 oder 2001 noch nicht da waren. Von den drei größten an der New Yorker Börse gelisteten Gold-Streaming-Unternehmen gab es nur Royal Gold während der beiden Rezessionen. 1991 war es nur eine Penny-Aktie, was den Verlust von 75 % während der Rezession verständlich machte. Während der Rezession 2001 stieg die Aktie um 88,4 % und übertraf damit sowohl das Gold als auch den gesamten Aktienmarkt deutlich.

Das kanadische Streaming-Unternehmen Franco-Nevada war erst 2011 an der NYSE gelistet, und während der Finanzkrise hieß Wheaton Precious Metals Silver Wheaton und konzentrierte sich auf Silber im Gegensatz zu Gold, also ist es kein guter Vergleich. Die Aktien von Royal Gold stiegen jedoch um 45 %, mehr als das Doppelte der Gewinne des Goldpreises. Auch an der Toronto Stock Exchange entwickelte sich Franco-Nevada während dieser Zeit positiv.

Hier erfährst du, was wir über die Leistung der Gold-Streaming-Unternehmen in den letzten zehn Jahren wissen: Wenn der Goldpreis steigt, neigen die Aktienkurse der Gold-Streaming-Unternehmen dazu, sofort ebenfalls zu steigen. Wenn die Goldpreise sinken, sinken auch die Aktien der Streaming-Unternehmen. Die genauen Größen dieser Höhen und Tiefen sind nicht direkt miteinander korreliert, doch im Allgemeinen haben die Goldpreisbewegungen übergroße Auswirkungen auf diese Aktien.

Die Suche nach der Antwort

Leider ist es auf der Grundlage der begrenzten Daten, die uns zur Verfügung stehen, nicht klar, ob die Gold-Streaming-Aktien während einer Rezession gute sichere Häfen sein werden. Auf der einen Seite scheinen die Goldminenunternehmen in Rezessionen keine besonders sicheren Anlagen zu sein – zumindest nicht so sicher wie echtes Gold. Andererseits übertrafen Royal Gold und Franco-Nevada in den letzten beiden Rezessionen jeweils physisches Gold.

Sicherlich neigen die Goldpreise dazu, in Rezessionen moderat zu steigen. Da die Goldpreise die Preise der Gold-Streaming-Aktien direkt zu beeinflussen scheinen, gibt es Grund zu der Annahme, dass es sich um gute Wetten handeln könnte, um eine Outperformance zu erzielen, und um, wenn nicht Gold, dann zumindest den breiteren Markt zu übertreffen.

Jedoch haben der Goldpreis – und die Kurse der Streaming-Aktien – bereits angefangen zu steigen. Gold ist in diesem Jahr bisher um 19,1 % gestiegen, während die Aktien der drei Streaming-Unternehmen um mehr als 30 % gestiegen sind, wahrscheinlich dank aller Rezessionsvorboten auf dem Markt. Das kann bedeuten, dass die großen Gewinne dieses Mal bereits eingetreten sind.

Schalte jetzt den Rendite-Turbo für dein Portfolio ein!

Mit Dividenden ETF einfach und bequem ein Zusatz-Einkommen am Aktienmarkt erzielen. In unserem brandneuen, kostenlosen Sonderbericht analysieren wir 3 Dividenden ETFs, die wir jetzt spannend finden. Klick hier, um diesen Bericht jetzt herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von John Bromels auf Englisch verfasst und am 14.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.