The Motley Fool

Shopify macht einen 450-Mio.-US-Dollar-Schritt, um gegen Amazon anzutreten

Nach dem Börsengang vor etwa vier Jahren wurde Shopify (WKN:A14TJP) zu einer Art Marktliebling, der mehr als 1.200 % zulegte und in den letzten Jahren zu einer der leistungsstärksten Tech-Aktien wurde. Das Unternehmen bietet Tools, die Händlern helfen, eine E-Commerce-Website einzurichten und zu betreiben, sodass sie sich weniger auf die Technologie als vielmehr auf die Führung eines Unternehmens konzentrieren können.

Auf der Unite Conference im Juni kündigte Shopify eine Reihe von Initiativen und Produkten an, die es den Händlern noch einfacher machen sollen. Dazu gehörten die Software der nächsten Generation für den Verkauf, mehr grenzüberschreitende Werkzeuge und Fremdwährungs-Tools und eine Überarbeitung von Shopify Plus – der Plattform für größere Unternehmen. Eine der größten Entwicklungen war die Einführung des Shopify Fulfillment Network, was ein klarer Gegner von Amazon (WKN:906866) ist.

Jetzt ist das Unternehmen noch weiter gegangen.

Eine große Investition in die Logistik

Shopify gab spät am 9. September bekannt, dass das Unternehmen eine Vereinbarung über den Erwerb des Privatunternehmens 6 River Systems, einem führenden Anbieter von kollaborativen Lagerlösungen, für rund 450 Mio. US-Dollar getroffen hat, bestehend aus 60 % Barmittel und 40 % in Shopify Class A-Aktien. Die Transaktion wird voraussichtlich keine wesentlichen Auswirkungen auf den Umsatz von Shopify im Jahr 2019 haben, wird jedoch die Aufwendungen für das Jahr voraussichtlich um rund 25 Mio. US-Dollar erhöhen. Shopify schätzt, dass das Unternehmen bis 2020 einen Jahresumsatz von rund 30 Mio. US-Dollar erzielen wird.

6 River Systems beschreibt sich selbst als eine “flexible und skalierbare Lagerautomatisierung, die auf kollaborativen Robotern und künstlicher Intelligenz basiert. Die Lösung bindet die Mitarbeiter ein, hält sie auf Trab und steigert die Produktivität um das Zwei- bis Dreifache.” Das Unternehmen hat einige große Kunden, darunter Lockheed Martin, CSAT Solutions, ACT Fulfillment, DHL, XPO Logistics und Office Depot.

“Shopify übernimmt das Fulfillment auf die gleiche Weise, wie wir es bei anderen Herausforderungen im Handel getan haben, indem wir die beste Technologie bringen, um jedem zu helfen, im Wettbewerb zu bestehen”, sagte Shopifys CEO Tobi Lutke. “Mit 6 River Systems werden wir Unternehmen jeder Größe auf der ganzen Welt technologische und operative Effizienz bringen”, fügte er hinzu.

Warum das eine große Sache ist

Während die Investoren mit 6 River Systems vielleicht nicht vertraut sind, waren zwei der Gründer – Jerome Dubois und Rylan Hamilton – zuvor die Führungskräfte von Kiva Systems, dem Robotikunternehmen, das 2012 von Amazon für 775 Mio. US-Dollar übernommen wurde. Kiva heißt jetzt Amazon Robotics und ist ein zentraler Bestandteil der Lager- und Logistikvorgänge des Unternehmens.

Dies ermöglicht Shopify den sofortigen Zugriff auf die gleiche Robotik-Kompetenz wie Amazon und stärkt die Ambitionen im Bereich Logistik und Fulfillment.

Shopifys Liefernetzwerk

Mitte Juni kündigte Shopify den Start des Shopify Fulfillment Network an, eine neue Möglichkeit für die qualifizierten Händler, Bestellungen schneller und einfacher an die Kunden zu übermitteln und gleichzeitig die Versandkosten zu senken. Das Unternehmen setzt “Smarte Vertriebstechnologie” auf Basis künstlicher Intelligenz ein, um das nächstgelegene Lieferzentrum zu bestimmen und die optimalen Lagerbestände an jedem Standort zu ermitteln, was zu einer schnellen und kostengünstigen Lieferung beiträgt.

Damals sagte Shopify, dass das Unternehmen fortschrittliche Fulfillment-Systeme und Technologien einführte, die zuvor “den größten Unternehmen der Welt vorbehalten” waren, und es für jeden Händler zugänglich und erschwinglich mache – ein klarer Schritt gegen den Marktführer im E-Commerce.

Shopify nimmt das Beispiel von Amazon, um die Online-Vorherrschaft von Amazon herauszufordern und mehr Händler auf seine Plattform zu locken.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: Drei der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Danny Vena auf Englisch verfasst und am 10.09.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon and Shopify. The Motley Fool empfiehlt XPO Logistics.